Als ich conny traf

0 Aufrufe
0%

Ich habe meine Stieftochter Connie kennengelernt, als sie 14 war.

Ich fing nach meiner Scheidung gerade mit ihrer Mutter an und Connie war ihre einzige Tochter.

Ihre Mutter und ich arbeiteten zusammen, aber ich wurde in die dritte Schicht versetzt, nachdem wir ungefähr drei Monate zusammen waren.

Die Schule hörte für den Sommer auf und Connie suchte nach einem Job, um etwas Geld zu verdienen.

Ich habe ihrer Mutter gesagt, dass ich Hausarbeit hasse und vom Schichtwechsel zerschlagen werde, warum also nicht Connie auf dem Weg zur Arbeit begleiten, damit sie den Abwasch und solche Dinge erledigen kann, während ich tagsüber schlafe?

Auf diese Weise wäre Connie in Sicherheit und ich wäre von der harten Arbeit befreit, die ich hasste.

Zu diesem Zeitpunkt standen ihre Mutter und ich uns sehr nahe, und für Connie tat ich viele Dinge, die ein Vater tun würde, wie an Eltern- / Lehrerkonferenzen teilzunehmen, bei den Hausaufgaben zu helfen, Ratschläge zu geben, Videospiele zu spielen und dergleichen. so war es

sehr wohl bei mir.

Abgesehen davon waren alle sehr glücklich mit meiner Idee, besonders als ich anbot, ihr 20 Dollar pro Tag für im Grunde zwei Stunden Arbeit zu zahlen, und ihr sagte, sie solle nach Hause gehen, wenn sie fertig sei, bis ich wach und wach sei.

Ich wusste nicht, wie es weitergehen würde….

Anfangs war es kein Problem… ihre Mutter kam auf dem Weg zur Arbeit vorbei, ließ Connie im Wohnzimmer und ging zurück ins Schlafzimmer, wo ich mich den ganzen Tag zum Schlafen fertig machte.

Normalerweise lutschte er meinen Schwanz oder leckte meine Eier, während ich masturbierte.

Er wollte sich wegen Connie im Nebenzimmer und der Tatsache, dass sie für die Arbeit angezogen war, nie ausziehen und ficken.

Also würde ich einfach meine Ladung abblasen und einschlafen, Conny wäre nicht klüger.

Dachte ich jedenfalls…

Nach ein paar Tagen war ich fest eingeschlafen, als ich ein Krachen hörte, das laut genug war, um mich mit einem Ruck aufzuwecken.

Ich war benommen und reagierte nur, also sprang ich völlig nackt aus dem Bett und ging, um zu sehen, was los war.

Ich musste raus, und die Situation war zu neu für mich, um mich daran zu erinnern, dass Connie da war …

Als ich in die Küche kam, bemerkte ich meinen Fehler, denn er stand dort inmitten einiger zerbrochener Teller, die er offenbar arrangiert hatte.

Ich werde ihr Gesicht nie vergessen, als sie aufblickte und mich sah … ihre Augen weiteten sich, als sie sich zurückzog, um die Theke zu greifen, und mich weiter ansah, dann auf meinen großen hängenden Schwanz.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte, also sagte ich nur: „Geht es dir gut?“

Immer noch auf meinen fetten Schwanz starrend, nickte sie nur und ich zog mich hastig ins Schlafzimmer zurück … als ich mich hinlegte, schwirrte mir der Kopf.

Ich hatte Angst, dass ich ihr Angst gemacht hatte und noch mehr Angst, dass sie es ihrer Mutter erzählen und alles zwischen uns ruinieren würde.

Ich merkte auch, dass ich verdammt erregt war, dass er meinen Schwanz anstarrte.

Ich war hart wie chinesisches Rechnen …

Ich denke, ich muss erwähnen, dass Connie eines dieser Mädchen war, die in der fünften Klasse Brüste hatten. Als das passierte, hatte sie Melonen wie eine Frau, einen schönen runden Arsch und diese Schmolllippen, die mit einem harten Schwanz großartig aussehen würden

.

Sie war klein … etwa 1,50 m groß, mit natürlich gelocktem, sandblondem Haar etwa auf halber Höhe ihres Rückens.

Sie machte mich verrückt, also fing ich an, darüber nachzudenken, wie die Situation verlaufen könnte, wie wenn ich meinen Schwanz bis zu neun Zoll vor ihr hebe, sie vor mir kniet und mich lutscht, wie es ihre Mutter getan hat

, und bläst eine lange warme Ladung in ihre weiche Kehle …

Ich war am wichsen wie ein Hurensohn, als plötzlich das Licht wie ein Laser in den dunklen Raum schien …. die Tür ging auf !!

Ich zog das Laken über mich, als Connies Silhouette die Tür füllte.

„Es tut mir leid, dass ich dein Geschirr zerbrochen und dich aufgeweckt habe, Mark. Ich wollte nur, dass du weißt, dass ich versuche, ruhig zu sein und einen guten Job für dich zu machen. Ich hoffe, du bist nicht sauer auf mich. Ich verspreche es Sie.

wird sie es Mama nicht sagen?

Sie wird sauer auf mich sein, weil ich meinen ersten richtigen Job ruiniert habe.

Etwas in mir ist zum Leben erwacht.

Ich erkannte, dass dies eine Gelegenheit war, etwas zu tun, das ich tief in meinem geheimen Verstand verborgen gehalten hatte, und verleugnete sogar mich selbst, solche Wünsche zu haben …

„Nein, Baby, okay … sie waren sowieso alt. Geht es dir gut? Bist du beschnitten?“

„Nun, das ist die andere Sache, ich habe meinen Fuß ein wenig geschnitten und kann die Bandagen nicht finden.“

Ich fing an aufzustehen, um sie aus dem Hauptbadezimmer zu lassen, und hielt inne, weil ich immer noch nackt unter dem Laken war.

„Ich bin da drüben im Badezimmer, Baby. Geh und hol sie …“

Connie ging in dem jetzt gut beleuchteten Raum ins Badezimmer, während ich mich hinlegte und überlegte, wie das gehen sollte.

Ich wollte unbedingt diese junge jungfräuliche Muschi ficken.

Ich wollte ihr alles Schlimme und Unordentliche der Welt antun.

Mein Schwanz war wieder hart wie Scheiße, wenn ich nur eine Sekunde darüber nachdachte.

Ich wollte dieses kleine Mädchen vergewaltigen, ficken und meinen Samen in ihren Arsch und ihre Kehle blasen.

Was zum Teufel würde als nächstes passieren?

Als Connie wieder nach draußen kam, bat sie mich, den Verband um ihren Fuß zu legen, da es für sie zu schwierig war, ihn zu erreichen und zu sehen.

Ich klopfte auf die Bettkante und sagte ihr, sie solle kommen und sich setzen, und ich würde es tun.

Ich saß mit dem Laken auf meinem Schoß und mein Schwanz machte einen großen Klumpen zwischen meinen Beinen, als sie sich auf die Bettkante setzte und mir ihr Bein entgegenstreckte.

Ich sah zu, wie sie mir die Augenbinde reichte, und da war eine Menge Scheiße im Gange.

Sie versuchte, meinen Schwanz nicht anzusehen, und ich versuchte, nicht an ihren Haaren zu greifen und ihre Lippen auf meinen Schwanz zu stecken.

„Hast du es abgewaschen und etwas auf die Schnittwunde getan, Baby?“

„Nein, ich wusste nicht, was ich tun sollte.“

„Sie sagen, das Beste ist, es abzulecken, wenn es nichts anderes gibt, oder ich kann versuchen, etwas zum Anziehen zu finden.“

Bevor sie antwortete, packte ich ihren Knöchel im Griff und drehte ihren Fuß, damit Sie den Schnitt sehen konnten … er war ziemlich klein, also brachte ich meinen Fuß zu ihrem Mund und leckte die Wunde.

Er sagte kein Wort, er starrte mich nur an … kein Widerstand … nur eine surreale Stille und eine Spannung in der Luft.

Ich saugte an der Schnittwunde, schmeckte das Blut ihres Babys und fühlte die Macht und Sehnsucht zu wissen, dass wir noch mindestens sechs Stunden lang allein waren.

„Ist es besser, Baby?“

„Es fühlt sich wirklich gut an …“

Ich legte den Verband um ihren Fuß, ohne zu bemerken, dass das Laken sich von meinem Schoß gelöst hatte, während ich daran scheiße.

Mein langer, fetter Schwanz und mein haariger Sack waren vollständig entblößt, und ich merkte es, als ich sah, dass Connie ihre Augen nicht von meinem Schritt nehmen konnte.

„Es tut mir leid, Baby, die Decke ist abgefallen …“

Ich will es sehen. Ich habe gehört, wie Mama Tante Margie erzählt hat, wie groß dein Schwanz ist, als sie dachte, du wärst draußen. Sie sagte, du spreizst ihre Muschi, damit es aussieht, als würde sie platzen, und sie

Sie liebt es, von einem Mann mit einem langen, harten Schwanz, der mit heißem Sperma gefüllt ist, auf die Matratze genagelt zu werden.“

Wow!

Diese Scheiße von diesem süßen Gesicht zu hören, fügte meiner bereits pochenden Erektion einen weiteren Daumen hinzu !!

„Du kannst es anfassen, wenn du willst, Baby …“ Ich hatte beschlossen, das Böseste zu tun, was mir einfiel, und ich wollte das Beste daraus machen.

Ich war in der Stimmung, in mein Herz zu ficken, und ich würde ihr Rosa mit meinem großen Schwanz erstechen.

Aber ich wollte es durchhalten und nicht erwischt werden.

Connie streckte ihre kleine weiße Hand aus und streichelte die Spitze meines Schwanzes, berührte leicht das Pissloch und starrte darauf, als könnte sie nicht aufhören.

Er streichelte mich sanft, während er sprach …

„Hast du das in meine Mutter gesteckt? Du steigst drauf und schiebst es rein? Ich habe gehört, wenn sie morgens reinkommt … Ich habe gehört, dass du ihr gesagt hast, sie solle es lutschen, Schlampe … Ich fühle es

jeder..“

„Du lutschst ihn … leck einfach Papas großen Schwanz, Baby …“

Connie starrte mich die ganze Zeit mit diesen großen blauen Augen an, während sie ihr Gesicht über mein pochendes Fleisch bewegte und ihre kleine rosa Zunge bis zur Ritze berührte.

Ich fühlte einen elektrischen Nervenkitzel, als die Lust mich vollständig übernahm.

Ich war jetzt ein Tier, listig in meinem Bedürfnis, diese kleine Fotze dazu zu bringen, meinen Willen zu tun.

„SAUGE DADDY!!“

Ich habe es bestellt.

Ich meinte es.

Ich packte ihren Nacken und zwang sie, meinen Schwanz in einer Bewegung zu nehmen, wollte sie knebeln, stieß ihren kleinen Mund auf und ab, während ich ihre Hüften pumpte, um ihr Loch zu ficken.

Sie versuchte, sich von meiner Brust wegzudrücken, schlug und schlug gegen meinen harten Körper, als ich mich über sie rollte, und zwang sie, sich auf ihren Rücken und zwischen meine Beine zu legen, als ich ihr Gesicht schlug.

Ich hielt mein Gewicht auf ihr, meine Hand um ihren Hals, damit sie meine Beherrschung spüren konnte, bis sie aufhörte zu kämpfen.

Ich milderte meinen Griff und Stoß und ließ sie über den Schock dessen hinwegkommen, was passiert war.

Ich tätschelte ihren Kopf … „Ganz ruhig, Baby … okay, ich werde dir nicht weh tun … Ich bin jetzt dein Vater und ich liebe mein kleines Mädchen.“

Ich kniete auf ihr, ließ meinen Schwanz einfach auf ihrem Gesicht ruhen, rieb ihren Mund, ihre Wangen und ihren Hals, während sie ihre Scheiße ein wenig zusammensetzte … Ich bemerkte, wie sich ihr Arsch ein wenig auf und ab bewegte, als sich mein Instinkt bewegte

durch sie …

„Ich liebe dich, Dad … zeig mir, was zu tun ist. Ich werde tun, was du willst. Lehre mich und versprich mir, mir nicht weh zu tun.“

Ich bewegte mich so, dass meine Eier über ihrem Mund hingen und stand davor, so dass ich ihren geschmeidigen jungen Körper rieb …

„Leck Papas Eier, Baby, lutsche sie sanft in den Mund, während ich dich nackt unter mich lege …“

Ich spürte, wie ihre warme Zunge unter meinem Sack an die Arbeit ging, genau wie ich es ihr gesagt hatte, nahm sanft eine große Nuss in meinen Mund und leckte sie darüber, dann die andere, dann bewegte sie sich mein Arschloch hinauf, tastete, dann wieder an meinen Eiern .

Ich zog ihr Sweatshirt über ihre großen Brüste und spürte ein starkes Keuchen, als ich den kleinen Spitzen-BH sah … Ich zog ihn einfach hoch und riss ihn ab, um diese harten rosa Nippel zu zeigen, die ich noch nie gesaugt hatte .

Ihr Bauch war glatt und weich … Sie blieb stehen, als ich wegging, und zog ihr T-Shirt über den Kopf.

Ich verlor den Verstand … Ich schnappte mir ihre Shorts und riss sie ihr über die Füße, ließ sie nur mit ihrem blassgrünen Höschen zurück.

Ich wollte nie mehr ficken als damals.

Ich öffnete ihre Knie und schob meinen Kopf zwischen ihre weichen Schenkel und saugte ihren Kitzler durch den seidigen Stoff.

Er bockte gegen meinen Mund, seine beiden kleinen Hände pumpten meinen Schwanz, als er anfing, meinen aus Vorsaft triefenden Schwanz zu saugen.

Ich packte die Rückseite ihres Höschens und riss es herunter, um die kleinste Fotze freizulegen, die ich je gesehen habe.

Es roch nach frischer Luft und hatte nur ganz weiche Haarbüschel.

Ihre Schamlippen glänzten und waren leicht geöffnet, und ich stöhnte vor Verlangen.

Ich leckte sanft für eine Sekunde, dann fing ich an, mit meiner Zunge so weit wie möglich zu tasten, während ich ihren ganzen Arsch in eine Hand nahm.

Mit der anderen griff ich unter ihren Hals und drückte ihren Mund gegen meinen Arsch und meine Eier … Ich leckte ihren Arsch so tief ich konnte, fühlte, wie sie sich drehte und fühlte, wie sie gegen meine großen Eier stöhnte …

Ich drehte mich wieder um, zu ihr, meinem geschwollenen und zuckenden Schwanz … Ich nahm ein Kissen und legte es unter ihren kleinen Arsch und ich kniete mich auf sie … sie hörte nie auf, mich anzusehen … .

Ihre Augen waren auf meine fixiert, als sie ihre Beine spreizte und sagte: „Fick mich, wie du Mama fickst …“

Zuerst war ich nett.

Ich rieb die Spitze meines pflaumengroßen Fleisches an dieser weichen Feuchtigkeit, bis sie hineinschlüpfte … ich fühlte einfach diese sanfte Spannung in ihren akzeptierenden Muskeln.

Ich wollte aufhören … es war so verdammt falsch, aber es machte mich wild … sobald ich spürte, wie ihre Fotze nachgab und sich die Muskeln ihres Arsches ein wenig entspannten, stopfte ich noch ein bisschen mehr von meinem Schwanz hinein enge

frisches Loch …

GOTT PAPA !!!

ES IST ZU VIEL!!

ES SCHMERZT !!!

Das tat sie … Ich packte ihren Kopf und Hintern und spießte einfach ihren kleinen Körper auf den Schwanz meines geschwollenen Mannes.

Sie schrie und ich fing an, ihr enges Loch so hart wie ich konnte zu pumpen, sie zu vergewaltigen und sie auf ein Niveau tierischer Angst und Unterwerfung zu bringen, das mir schwindelig machte, weil ich sie mit meinem Sperma füllen musste.

Ich wollte, dass ihr jungfräulicher Schoß mit der warmen, klebrigen Milch von Papas Schwanz gefüllt wurde, Babysamen, Sperma … Gedanken strömten durch meinen Kopf wie ein Güterzug, bis ich spürte, wie die Flut aus meinen Eiern kam … ihre Schreie und sie Bitten waren

in der Ferne … alles, was ich fühlte, war dieses enge, nasse, heiße Sexloch, das das Sperma von meinem Körper melkte ….

Ich drückte und drückte ihren kleinen Körper gegen die Matratze, schüttelte und floss meinen erwärmten Babysaft so tief wie möglich in sie hinein, meine fetten Kugeln fest gegen ihr Gesäß … pumpte sie und drückte sie an mich … mich

besaß es in jeder Hinsicht.

Heiß rollende Ladung nach ruckartiger Ladung machte ihr Geschlecht durchnässt.

Nachdem ich meine Eier in ihre enge entleert hatte, entspannten wir uns beide ein wenig … Ich spürte, wie der Drang nachließ … die Lust nachließ … Mein Schwanz bewegte sich langsam aus ihrer Fotze und ließ den Flüssigkeitsstrom frei, um ihn zu benetzen

Oberschenkel … Ich massierte mein Sperma auf ihrer weichen Haut.

Ich küsste sie sanft und sie umarmte mich … und lächelte … und mit einem wissenden Blick, der weit über ihre Jahre hinausging, sagte sie: „Willst du Mama heiraten?“

Ich habe ja gesagt … und das habe ich getan … weshalb dies erst der Anfang der ganzen Geschichte über Conny und mich ist.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.