Der begleiter des champions 14

0 Aufrufe
0%

Wellen der Aktivität begannen.

Die Mädchen waren bereit, in ihren eleganten Camouflage-Outfits herumzulaufen.

Sie brachten aus Gründen der Diskretion schwarze Seidenumhänge mit.

Carton bemerkte, dass Doulia und Augusi im Spielzimmer das Gericht hielten und sich darauf vorbereiteten, jeden Moment ihrer Reise vom Himmel aus zu beobachten.

Alles wirkte gut einstudiert.

Remy überprüfte noch einmal alle Schärfewaffen.

Marcel ordnete Cartons Kleidung so um, dass sie wie eine reisende Adlige mit Marcos als Leibwächter und den Mädchen als Mädchen aussah.

Sie wusste, dass ihre Rolle neu war, aber haben die erfahrenen Bühnenarbeiter sie durch ihre Rolle geführt und geführt, bis sie in Marcos stand?

Unterkunft mit ihren Mädchen bereit zu gehen.

Der Prinz wurde mit geschlossenem Mund, mit verbundenen Augen und mit Kapuze hereingebracht.

Die Frauen konnten sich wehren, fesselten ihm die Hände auf den Rücken und entblößten sein kleines Mädchen.

Sie konnten so rücksichtslos sein, wenn sie wollten.

Marcos drehte sich zu ihnen um.

Wir reisen jetzt nach Lytton.

Die Reise dauert drei Tage mit einer Doppelbesatzung oder mehr als eine Woche zu Pferd.

Lytton ist ein wunderschöner Ort.

Die Stadt liegt genau dort, wo die Spitze des Berges auf die Küste trifft.

Dies ist unsere westliche Hauptstadt und liegt fast an der Grenze.

Die schwere Infanterie wird einige Tage unterwegs sein, aber wir werden sie wahrscheinlich nicht brauchen.

Wir reisen durch mein Tor nach Leaton und sparen Zeit.

Ein sprach sehr schnell: „Woher wissen wir, wohin wir gehen??“

Er führte sie durch Türen und Korridore in die Tiefen seiner Wohnung, bis er eine Karte fand.

Okay, versuchen wir das??

Marcos streckte seine rechte Hand aus und legte sie mit ausgestreckten Fingern und dem Daumen auf seine Handfläche.

Wenn das Handgelenk die Ostküste ist, dann sind die großen östlichen Berge der Handballen.

Moxle kommt als nächstes und Astrokos ist der Daumen an der Spitze.

Direkt unter ihnen sind wir und Alcanton im Osten gehen wir zum Meer.

Der Kamm der Fingergelenke ist das Land des Chaos, und Osmoon befindet sich in den Gelenken des kleinen Fingers.

Leethon liegt nordöstlich dieser Art.

Was ist mit dem Rest?

fragte Mara und starrte auf ihre Hand.

Alle taten es jetzt und starrten angestrengt, als hätte ein Kartograph tatsächlich irgendwo etwas geschrieben.

Marcos räusperte sich.

Nun, wenn Sie den kleinen Finger von den anderen Fingern wegwerfen und so tun, als wäre er breiter, werden dies die Sümpfe sein, aus denen die schlammigen Menschen kommen.

Schneidet man sich darüber die Finger in kleine Stücke, sind das die Inseln der Kolonie.

Der einzige Ort darüber ist Selis, wohin wir gehen, aber es ist nur eine Stadt an der Küste.

Dar Delis ist der Auslöser für die Armbrust, aber genau dort ist es, da es sich um eine Insel handelt.

Munklin ist auf dem Kontinent zwischen ihnen und Astrokos, das würde ihnen also einen Daumen nach oben geben.

Ein stellte seine nächste Frage und blickte an ihm vorbei auf die Karte an der Wand.

?Was ist??

Marcos zuckte mit den Schultern.

Die Schlammmenschen leben in den Sümpfen und haben die ganze Westküste entlang gelebt.

Celis ist eine Gruppe hochgewachsener blonder Menschen, die längst per Schiff zum Handel angereist sind.

Sie erinnern sich nicht einmal daran, aber was sie fanden, waren schlammige Menschen.

Tatsächlich sind Schlammmenschen Pygmäen, die Schlamm lieben.

Sie verwenden es für Schönheit, Landwirtschaft, Kochen, Fluchen, mischen es mit Kuhpisse, Frauen schmücken ihre Haare damit.

Die Leute mögen sie nicht, weil sie immer versuchen, ihren Dreck auf die Leute zu schieben.

Wenn dich jemand mit Schlamm nicht mag, wirft er ihn mit einem Lächeln auf dich, wenn er dich liebt, wirft er ihn mit einem Lächeln auf dich.

Glaubst du, Königin Menzilin sitzt dort mit einem Diplomaten zusammen??

Fragte er rhetorisch.

Als das Wasser zurückging, folgten ihm die Schlammmenschen, und Celis ist jetzt allein.

In Munklin sind dunkle Menschen größer und haben ihren Schlamm vergessen, weil die Scheiße dort gefriert.

Und es sind nicht nur sie, Astrokos hat überall Deserteure, auch Werwölfe.

Dieses Land ist so groß wie Astrokos oder Mentino, aber seine Innenpolitik wird von den Schwestern im Westen und Astrokos im Osten verkümmert.

In Alcanton können Sie verschwinden, indem Sie Ihr Dorf verlassen, Sie wissen nicht, wer Ihre Nachbarn in diesem Wald sind.

Sie haben Fraktionen in Munklin.

Manche verbünden sich mit den Schwestern, manche versuchen einfach aufzubauen, was sie können, andere machen ständig ihr eigenes Ding.

Einige Leute planen, für eine Eroberung nach Astrokos zurückzukehren oder ihrem Volk zu helfen.

Sie sind alle Barbaren im Allgemeinen und ausgezeichnete Kämpfer.

Dar Delis schickt Leute in den Urlaub und wildert auch mit ein oder zwei.

Tatsächlich haben sie die meisten Enklaven dort nur für Besuche.

In anderen Gebieten gibt es nur Stadtstaaten.

Der größte Teil des Westens und Ostens ist einfach wildes Land.

Er blickte auf und erwischte Mara dabei, wie sie müßig mit dem Prinzen plauderte.

Er glitt an das Ohr des Prinzen und zog ihre Hand für einen Moment zurück.

„Verdammt, ich habe Krämpfe bekommen?“

dann ließ er sie versuchen, ihn mit seiner Hand zu erledigen, während er sich aus Protest wand und wand.

Er trat zurück und sah zu, wie Mara gewann und den schluchzenden Prinzen erledigte.

Marcos führte sie zu einer anderen Tür im hinteren Teil seiner Wohnung und drehte sich zu ihnen um.

Das sind alles private Bereiche.

Was nun passieren wird, ist, dass Sie auf die Plattform treten, von der ich Ihnen erzähle.

Hände auf die Schultern legen, Schritt, Schritt zurück und auf der anderen Seite warten.

Der Ort, an den Sie gehen, mag staubig oder dunkel sein, aber seien Sie geduldig, und von dort aus werden wir alle gehen.

Wer ist der erste ??

Sagte er und sah sich um.

In dem schrankgroßen Raum türmten sich vier klare graue Plattformen zu einem Hofplatz auf, über dem die Namen der Städte lagen.

Warum sind wir nicht so nach Cardin gefahren??

fragte Ein laut.

Der Prinz durfte hier nicht und es war nicht wichtig oder notwendig.

antwortete Marcos.

Daher die Falt- und Lederkapuze.

Mara trat als Erste vor, und Carton sah zu, wie sie aus dem Raum sprang.

„Tolle.“

Sagte sie und dachte über die Überraschung aller nach.

Die Bindung war immer noch stark, aber die Distanz hallte seltsam zwischen ihnen wider.

Sie und die Göttin synchronisierten und beobachteten die Sprache der Maschine während der nächsten drei Starts.

Es unterschied sich von den anderen laufenden Stücken der Magie des Gottes wegen der menschlichen Steuerung und der Natur, die er baute, aber sie konnte die erstickte Eleganz sehen.

Und was noch wichtiger ist, sie lernte seine Magie.

Ihre Reise war augenblicklich.

Sie fühlte, wie die Macht sie überwältigte.

Die Wissenschaft, die Ein lernte, wurde in die Sprache des Gottes umgeschrieben.

Es war seltsam, ihn zu sehen und zu fühlen.

Nachdem sie sich die Maschine mehrmals angesehen hatte, verstand sie, wie sie aussah, und kopierte sie einfach woanders hin.

Er würde es später versuchen, vielleicht sobald er wusste, wo der gewählte Ort war.

Fürs Erste sah sie sich um und stellte fest, dass das Zimmer, in dem sie sich befand, ein kleines Wohnzimmer war.

Staubig und heruntergekommen, unbenutzt, hatte der Raum keine Fenster, aber eine doppelt vertäfelte Tür stand offen und führte in einen dunklen Raum.

Gut, nicht schlecht.

Wir sind hier in einer Wohnung im Turm.

sagte Marcos nach dem letzten Auftritt.

Er ging durch die Zimmertür und führte sie hinaus in den Flur.

Der Flur führte durch die verlassene Wohnung und endete mit einer größeren Reihe kunstvoll getäfelter Türen.

Marcos drehte sich kaum um, um sie zu zählen, bevor er nach dem Schloss griff und die Tür öffnete.

Auf der anderen Seite war es dunkel, bis er die Vorhänge öffnete und einen sonnenbeschienenen Korridor freigab.

Die Halle war ruhig und sauber mit einem Fenster und Dachgauben, die Licht durch Milchglas hereinließen.

Der Boden war aus hellem Marmor mit roten und goldenen Teppichen an den Rändern des Ganges.

Die an den Wänden entlang des leicht gewundenen Korridors verstreuten Säulen und die Vorhänge zwischen ihnen erzeugten ein geschlossenes Gefühl.

Carton glaubte nicht, dass sich hinter jedem Vorhang ein Raum befand, aber sie ließen sie vermuten.

„Wir sind im Flügel des Schlosses.

Ich denke die Westseite.

Es ist jetzt nicht offensichtlich, aber die Burg wurde gebaut und in einen Berg verwandelt.

Leethon hat einige der größten Eisenschmieden der Welt.

Das Design der Burg ist ein Halbkreis, der einen konischen Berg hinaufführt.

Dies ist eigentlich ein schlankes Verteidigungsdesign, das einen erstaunlichen mehrschichtigen Schutz ermöglicht.

Sagte er, als sie nach rechts gingen.

Marcos sah ein wenig unsicher aus, als er sich umsah und versuchte, sich zu erinnern.

Sie reisten nicht zu weit, bevor sie Menschen fanden.

Hinter der Biegung und in der Nähe der Säule hörten sie Liebespaare, die sich energisch äußerten.

Der Knöchel der Dame kam fast auf Augenhöhe aus dem Vorhang.

Der zerrissene Vorhang zeigte einen gekräuselten Abszess mit einer dunkelhaarigen Frau in Satin, die der Säule zugewandt war und einen reich gekleideten Mann umarmte.

Die dunkle Strohmuschi der Frau war sichtbar, und es war, als würde ihr Haar bereits glänzen, als der Mann in sie eindrang.

Sie gingen leise, ohne zu kichern, vorbei und erreichten die Spitze des Bogenbogens.

Zu ihrer Rechten befanden sich breite Erkerfenster und rubinrote Samtbänke mit Kissen, und zu ihrer Linken befanden sich goldene und rote Treppen.

Ein und Mara schauten neugierig aus dem Fenster.

„Wow, wir sind ziemlich high.

Die ganze Stadt gleicht einem mehrstöckigen Turm bis hin zum flachen, grasbewachsenen Strand.

sagte Ein überrascht.

Marcos näherte sich ihnen, um ihnen zu erzählen, was sie gesehen hatten.

Es hilft, es sich als schmalen Kegel vorzustellen.

Die Stadt ist im Land von der Hälfte des Berges geschnitten.

Sie sehen vielleicht keine Mauer, aber von diesem Fenster aus ist das Gras zum Fluss die Grenze.

Dahinter liegt die Wüste.

Waldmenschen, Dörfer und Stadtstaaten sind da.

Leethon ist für all das wie ein hoch aufragendes Leuchtfeuer.

Von hier oben können wir viel sehen.

Wie Pyressel ??

fragte Mara und lehnte sich an ihn.

Sie sind nordwestlich von uns und umarmen die Berge, zu weit entfernt, um sie zu sehen.

Aber ja, sie sind da.

sagte Marcos und zeigte auf die Ecke des Fensters.

„Tolle.“

sagte Ein und sah sich um.

Rinis drehte sich um, nahm seine Kapuze ab und öffnete den Verschluss des Prinzen, um ihn zu sehen.

Sie war in der Rolle einer Puppenspielerin wie ein Wasserfisch.

„Prinz Monto wird schauen“

Sagte sie leise und drängte nach vorne.

Er betrachtete den Anblick geschockt.

Bei Tageslicht sahen sie die Dächer von Gebäuden und Balkonen, die in den gleichen weißen Felsen hineinragten.

Die Ähnlichkeit der flachen Oberflächen machte es dem Auge schwer zu verstehen, was was war.

Links mündete der Kanal in ein erhöhtes Aquädukt.

Das Aquädukt war fast hundert Meter hoch, mit etwas, das wie breite Straßen an der Seite aussah.

Sie sahen Menschen und Karren, die über den Kanal in die Stadt einfuhren.

Die Schiffe segelten langsam, bevor ihr Verkehr im Labyrinth unter ihnen verschwand.

Vorne versank das schöne blaue Meer in einem Felsen unter einem offenen schmalen Grasstreifen, der den Berg umgab.

»Das ist also eine weitere Festung?«

fragte Carton verwirrt.

Ja, einer mit einer Vordertür.

sagte Marcos mit einem Lächeln.

Folge mir, wir werden irgendwann jemand anderen finden, es ist besser, zusammen zu sein.

Die Treppe war überraschend steil und führte zu mehreren Stockwerken.

Menschen in roten, weißen, schwarzen und goldenen Livreen drehten sich um sie herum und begegneten sich immer mehr, als sie den Turm hinabstiegen.

Endlich, nach vier Stockwerken, hörte die Treppe auf.

„Die Treppe ist jetzt an beiden Enden.

Wir sind jetzt in den bereisten Gebieten.

Sie gingen um die Diener herum, die Schriftrollen und andere mit Essen trugen.

Sie wurden an den inneren Aufruhr der Mavvus-Zitadelle erinnert.

Nach einer Weile rührten sie den Turm und standen mit einem leisen Geräusch draußen.

Zu Cartons Enttäuschung arrangierte Marcos Pferde.

Sie ritten durch Straßen, die ihren Weg zurück machten.

So wie die Diener langsam zu gewöhnlicheren Soldaten wurden und die Wachen zahlreicher wurden.

„Ich kann mich nicht erinnern, irgendwelche Wachen im Schloss gesehen zu haben.

Warum sind alle hier??

fragte Prinz Kartin plötzlich.

Es war nur ein Turm, es war eine Burg.

Was ist mit den Menschen hier?

fragte der Prinz.

?Bürger der Burg?

antwortete Marcos scherzhaft mit einem Lächeln.

Aber sie können nicht einfach reinkommen und nicht aufgehalten werden ??

fragte der Prinz verwirrt.

Wer wird sie aufhalten?

Warum soll ich reinkommen??

sagte Marcos und grinste noch mehr.

Sicherlich kann die Masse nicht überall zugelassen werden.

Der Prinz wies darauf hin.

• Leethon ist unser bester Stahlhersteller.

Es schmilzt und schmiedet Eisen, Stahl, Bronze und sogar Gold.

Es handelt lokal mit Osmoon und anderen Binnenstädten im Westen.

Die Leute sind zu beschäftigt, um untätig steile Treppen hinaufzulaufen und so weiter.

Aber wenn sie Zeit hätten, warum nicht nach oben gehen?

Dann kann ein Mörder den Marquis töten.

Der Prinz griff an.

Marcos blinzelte.

?

Oh?

Nun, deshalb hat er Leibwächter, und er ist nicht einmal sein Turm.

Was?!?

Der Prinz blickte nach oben und war überrascht, eine Gruppe von vier dünnen Türmen zu sehen, von denen jeder höher war als der andere.

„Warte, während wir weg sind, du wirst mehr sehen.

Dieser Berg ist groß.

Es ist erstaunlich, was diese Erdbewohner ihm angetan haben.

sagte Marcos zynisch, als sie fortfuhren.

Die Haustür, die Marcos erwähnte, war genau das.

Sie gingen zur Burgmauer, dann daran vorbei zu einem Ort, den die Sonne vergessen hatte.

Sie standen in einem vergessenen Teil am anderen Ende der Stadt.

Carton fühlte die ganze Stadt auf ihren Schultern.

Vor ihnen erhob sich eine breite Holztür, die sie entfernen mussten, um hindurchzugehen.

Als er vor ihm stand, schien es, als müssten sich Carton und Marcos bücken, um sie zu überqueren.

Die meisten Dinge kommen nebenbei, aber das ist uns egal.

verkündet Marcos.

„Nachdem wir gegangen sind, werden wir nach Piresel und Celis weiterfahren.“

Er hörte auf, sie zu beobachten.

Wenn wir uns jemals trennen, um nach Pireselle zu gehen.

Er fügte hinzu.

Bringt Carton dazu, die Augenbrauen hochzuziehen.

?ÖFFNE DIE TÜR!?

Er schrie und erschreckte alle.

Von oben stöhnte und knarrte es, längst unbenutzte und lebendige Mechanik.

Die Tür reichte bis zur Wand.

Zeigt die sonnigen gelben Gräser, die bis zum Meer reichen.

Sie führten ihre Pferde langsam, während sie von Gras umgeben standen.

Hinter ihnen schloss sich die Tür fest, bis sie einrastete.

Nun, dank dessen sind wir hundert Meter von der Grenze entfernt.

Marcos sagte Montage.

Carton sah sich hundert Fuß um, nichts änderte sich.

Auch nach hundert Metern änderte sich nichts.

Etwa zwei Meilen von ihnen entfernt überquerten sie einen Bach, den ihre Pferde mühelos übersprangen.

Sie blickte wieder auf die Stadt, dann auf ihn.

Warum ist da nichts als eine Grenze?

Wie soll das jemand wissen??

?Ein Staatsgeheimnis.?

sagte Marcos mit einem Grinsen.

Du hast zu viel Spaß.

Sagte Carton und schüttelte den Kopf.

Sie machten bis tief in die Nacht weiter.

Die sechs Passagiere lagerten schließlich in einem Waldgebiet zwischen hohen, hohen Bäumen.

Trotz der Bitten des Prinzen wollte niemand ein Feuer anzünden.

@@@@@@@@@@@@@@@@@

Merris und ihre jüngere Schwester Happy standen in der schmutzigen Gasse und warteten auf einen zahlenden Fremden.

Ihr Vater hatte es für eine gute Idee gehalten, sie aus dem Haus zu holen und sie in der Gasse um die Ecke warten zu lassen.

Jetzt waren alle seine Freunde kaputt und die Arbeit in der Stadt versiegte.

Es scheint, dass in Piresel in letzter Zeit das ganze Geld versiegt ist.

Es gab jetzt mehr Schlachten, weniger Lächeln, und aus irgendeinem Grund sah die Stadt kälter und unspiritueller aus.

Der bewölkte Tag schien das Gefühl der Dunkelheit noch zu verstärken.

Heute war kein guter Tag für ein Gehalt.

Kunden mögen es nicht, Straßenmädchen in der Einfahrt zu ficken, wenn es regnet.

Bisher war noch kein Tropfen gefallen, aber auf der Einkaufsstraße, auf die sie blickten, herrschte langsamer Verkehr.

Merris war zwanzig, aber sie verdiente ihren Lebensunterhalt damit, jung auszusehen.

Die meisten ihrer Augen kamen von ihren Sommersprossen und hellen Augen.

Die Lumpen, die sie trug, halfen ihr, wie eine junge unglückliche Unschuldige auszusehen.

Ihr Haar war lang und an ihren Oberarmen und Schultern mit tief gebräunten Federn bedeckt.

Die Leute hielten sie für ein dummes Bauernmädchen, das in der Stadt aufgeholt hatte.

In einer vergessenen Gasse im Tiefland von Pyressel gelegen, hat niemand missverstanden, wie diese jungen, zarten Dinger die beiden Enden verbanden.

Ihre jüngere, größere Schwester Happy stand bei ihr.

Leise, wie immer, lehnte sie sich an die Wand.

Ihre Eingeweide, Schultern und Oberschenkel waren mehr als nur muskulös.

Trotz ihrer Größe hatte sie ziemlich flache Brüste.

Happy war von einem Jungen zu einer Frau herangewachsen, die man mit einem großen Mann verwechseln konnte.

Sie trug etwas mehr als eine Schicht, aber ihr Körper sah darin überhaupt nicht sexy aus.

Sie sah eher wie eine unhöfliche Frau mittleren Alters aus, die bereit war, ihren Mann zu schelten.

Einige Männer wollten sie, aber sie waren seltsamer oder „verwirrt“?

Art.

Sie wurde hauptsächlich von Männern bezahlt, die ihr hinteres Loch wollten und ihre männlichen Namen nannten, weil sie sie wild benutzten, oder von denen, die auf ihrem Gesicht saßen, während sie sich zurückzogen.

Sie hatte einen großen Tisch, um mit einigen Männern zu kämpfen, die von ihnen freie Spitzen und Privilegien wollten.

Ein neues Mädchen namens Mara war an diesem Tag in die Gasse gekommen und hatte sich in aller Stille um das Geschäft gekümmert.

Happy dachte, er könnte ihr Angst machen, aber er zog ein schlechtes Messer unter seiner Robe hervor und drehte es herum wie ein Straßenkünstler.

Happy war wie hypnotisiert von der tanzenden Klinge, bis ihr klar wurde, dass die kleine Mara sich näherte und ihr wie ein Mörder ein Stiletto um den Hals legte.

Sie ließen sie auf einer Seite der Gasse stehen, wo sie wartete, als würde sie auf jemanden warten.

Sie stand mit einem unveränderlichen Lächeln da und warf jedem einen hungrigen, strahlenden, erwartungsvollen Blick zu.

Mara war wunderschön mit blassblauen Augen, die unschuldig, attraktiv und irgendwie kalt aussahen.

Es sah eher nach einem hochklassigen Bordell aus.

Ihre stille, einladende Art schien genau das zu sein, was das Bordellmädchen im Vorderfenster tun würde, um Geschäfte anzuziehen.

Ihr Körper, der ihre lila Robe bedeckte, sah seltsam, aber elegant aus, und sie war bereits ziemlich beliebt.

Sie bedient mehrere Männer in einer privaten Ecke.

Merris war sich sicher, dass es keinen Ausweg gab, aber niemand kam mit ihr aus der dunklen Ecke zurück.

Meris hat es geschafft, ihre eigene Aktion zu erreichen, obwohl sie Stammgäste von Mara verloren hat.

Sie kauften es normalerweise zum Ficken direkt in der Gasse.

Die Männer beugten sich über sie und warfen ihre Kleider auf sie, bis nur noch ihr Kopf und ihre Schultern zum Vorschein kamen.

Normalerweise zerrissen sie ihre Kleider und tasteten ihren Körper unter den Lumpen ab.

Sie mochten ihr dunkles Haar und ihren braunen Teint.

Der letzte Mann, den sie an diesem Morgen hatte, hatte gut bezahlt, aber er hatte sie viel länger als sonst gefickt.

Sein Schwanz fühlte sich so lang und fest an wie sein Körper.

Wie die anderen ließ er sie einfach über die Kiste lehnen, den Saum der Robe hochheben und auf ihren Rücken fallen lassen.

Er fickte sie, ignorierte ihre Vorbereitung, nicht dass es eine Rolle spielte, dass sie es immens genoss und nicht handeln musste.

Er ging tief, aber rieb sie nicht.

Während sie stöhnte, hielt er sie ein paar Minuten lang still und quietschte laut, fickte aber weiter.

Wieder ein paar Minuten später, als sie kam, schlug er tief zu, als sein Schwanz zuckte und mehrere dicke Strahlen in sie entleerte.

Schließlich, nach scheinbar Stunden intensiven Vergnügens, grub er sich wieder tief ein, zog an ihrem Haar und feuerte mehrere Male mit lauten, sprudelnden Spritzern hinein.

Für die kurzen Momente war er regungslos.

Dann ist er gegangen und hat eine Handvoll des gefälschten Gildengeldes zurückgelassen?

sie zu bezahlen.

Ihre Muschi tropfte, als sie das Geld zählte, das er hinterlassen hatte.

Es wurde nicht überall akzeptiert, aber es war bereits genug für jeden, der es akzeptieren würde.

Seltsamerweise zog Mara sie beiseite, als sie müde versuchte, aufzustehen, und heizte ihr für den nächsten ein.

Nun, mehr als heiß, sie war sich sicher, dass sie bekam, wofür die Männer zu bezahlen versuchten.

Das Saugen und Winden an Maras Zunge ließ sie laut stöhnen und krampfen, was die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich zog, die die Straße entlang gingen.

Es dauerte nicht lange, bis der nächste Mann kam.

»Hey Mädchen?«

Sagte ein Mann in einem langen Umhang.

Es war ein schweres Samtgrün, das sie nur als Edelmann trug.

Neben ihm war ein anderer Mann, den er seit Tagen kannte.

Er war der schnelle Typ, schnell fertig und verschwand wie ein Schatten.

?

Würden zwei nicht reichen?

Was sagst du Ebbert ??

fragte er den zweiten Mann, der schwieg.

Wie wäre es hier zu saugen??

Der Mann in Grün dachte darüber nach, seinen Umhang aufzuteilen und seine Kleidung zu durchwühlen.

Leicht grinsend betrat er die Gasse und hob seine rote Robe unter seinen Umhang.

?Nein,?

Mara intervenierte.

„Du bist aus Selis, bring uns in dein Gasthaus und erzähl uns von Dingen in deinem Zimmer.“

Was?

Sagte Merris und Happy.

Sie waren Straßenmädchen, keine Bordelle oder Kurtisanen.

In ein Zimmer zu gehen war attraktiv, aber gefährlich.

Mara trat vor sie und schwenkte ihre Wimpern.

Es wird günstiger sein.

Du wirst uns die ganze Nacht brauchen.

Mara zog den Schlitz im Arm ihrer Robe und enthüllte riesige Ledertitten.

In ihrer kleinen Hand goss er auf ihr Handgelenk und versprach einen warmen, weichen und großzügigen Körper zum Ficken.

Oh, du bist ein Ledermädchen, huh?

sagte der Mann in Grün und musterte sie von oben bis unten.

Sehen Sie, Ebbert, wir haben hier etwas Extraklasse.

Sagte er und stieß seinen interessierteren Freund mit dem Ellbogen an.

Okay, wie viel für die drei ??

sagte Ebbert schließlich, seine Augen auf Maras Leckereien gerichtet.

Er hat echtes Geld herausgeholt.

Merris konnte ihre Augen nicht von ihm abwenden.

Meine Schwester ist nur zum Schutz da.

Du musst nicht bezahlen, aber sie wird nur zusehen.

sagte Meris und sah sie hoffnungsvoll an.

Mara lächelte, ging zwischen ihnen hindurch und drehte Ebert den Arm.

Wir können zählen, wie oft wir ficken und später bezahlen.

Sagte sie, als sie sich an dem Mann in Grün rieb.

?Ich mag!?

sagten sie und wanden sich bereits.

Nun, dann raten Sie mal, das Harpyiennest ist die Straße rauf.

Er antwortete mit einem Lächeln.

Merris und Happy schlossen sich der Gruppe an.

Maras hohes Selbstvertrauen half ihr, sich zu beruhigen.

Sie hoffte, dass es nicht verschwinden würde, wie die Gerüchte der anderen Mädchen.

Ohne Schutz könnten sie verschwinden, um Sklaven dieser Männer zu werden oder Schlimmeres.

Die Gruppe ging von der leeren Einkaufszone des Flachbaus herauf, vorbei an billigen Schneidereien und Schuhmachern.

Sie umrundeten die Ecken eines menschenleeren Boulevards mit Restaurants, Gasthäusern und Bars.

Sie kamen zum Harpyiennest und gingen durch die Tür.

Der Ort sah ruhig aus, mit einem Mann in Schwarz, der an einem Tisch ganz hinten saß, fast im Schatten von drei Frauen und einem labilen Jungen.

Eine der Frauen sah umwerfend aus mit blassen Amazonenzügen und vollen Lippen.

Er war enorm muskulös und sah aus, als könnte er mit bloßen Händen fischen gehen und in einem wilden Bach waten.

Sie strahlte arrogante Arroganz aus, als hätte die Welt sie nicht berührt.

Ihre Augen leuchteten seltsam aus dem grauen Licht der Fenster, und ihr Haar leuchtete weiß im trüben Licht des bewölkten Tages.

Die anderen beiden waren kleiner als normal und waren Zwerge von ihr.

Hatten sie Umhänge ähnlich denen von Mara?

Merris dachte, dass dies der Stil reicherer Orte sein sollte.

Eine gut beleuchtete dunkle Holztreppe führte von der Rückseite des Servicebereichs in den dritten Stock.

Die Halle wurde von Fenstern erhellt, die ein graues Licht auf den Holzboden warfen.

Meris fühlte sich in der kahlen Halle düsterer.

Er fühlte eine flüchtige Besorgnis.

Sie blickte aus dem Fenster auf ihre Gasse, war aber nicht überrascht, nichts als Dächer und Schornsteine ​​zu sehen.

Es sind Damen.

Sagte der Mann in Grün mit einem Lächeln und öffnete die Tür.

Das Zimmer war winzig.

Zwei Betten zu beiden Seiten der Wand und ein Fenster nahmen den Raum zwischen ihnen ein.

Es war mit fünf Personen im Raum überfüllt.

Mara sprang glücklich zu einem Bett und Meris setzte sich neben sie, die Männer standen ihr gegenüber und starrten erwartungsvoll zwischen den Mädchen hin und her.

Happy lehnte an der Wand neben der Tür.

Also schau, zieh dich aus.

Etwas später bestelle ich Essen oder etwas für alle.

Sagte der Mann in Grün aufgeregt.

Er ignorierte Happy in vielerlei Hinsicht, obwohl er sich herumlehnen musste, um sie anzusehen.

Erzähl uns zuerst, was die Gilde in der Stadt macht.

Sagte Mara und biss sich auf die Lippe, als sie süß lächelte.

Merris dachte, dass sie versucht haben musste, ihr Lachen zu unterdrücken.

Was?

Was meinst du??

Der Mann in Grün sagte, er ziehe sich aus.

?Streifen.?

Ebert bestand darauf, bereits nackt.

Ähm, komm her, Ebert.

sagte Mara und hob ihre Hände zu ihm.

Er ging glücklich vorwärts.

Sie bewegt sich geschmeidig und greift nach ihm.

Sie fuhr mit den Händen über seinen Bauch und seine Schenkel, als wäre sie blind und bräuchte eine Berührung, um zu sehen.

Ihre Hände glitten zu beiden Seiten seiner Leiste hinein.

Ein Daumen hob seinen Schwanz hoch, sie fing ihn mit ihrem Mund auf und als sie darauf hinunterglitt, kam ihre Zunge überall gleichzeitig aus ihrem Mund heraus.

Meris saß neben ihr und war fasziniert, diese Frau war äußerst geschickt.

Der Fokus des kleinen Zimmers lag auf Mara und Ebert.

Alles, was zu hören war, waren unanständige nasse Ausrutscher und sein schweres Keuchen.

Ebert war mittelgroß, aber in ihrem kleinen hungrigen Mund musste er entführt worden sein.

Nach ein paar Momenten erschien er laut, schrie und stöhnte, als seine Schenkel von selbst zum Leben erwachten.

Sie beobachtete, wie Mara eifrig weiter daran saugte.

Es muss wie ein Stier geendet haben, denn sie hörte nicht auf zu schlucken, bis er zurückfiel.

Erschöpft fiel er auf den Boden und schaffte es kaum, das andere Bett freizuräumen.

Es waren nur zwei Minuten, aber Merris hatte gerade durch Zusehen ein ganzes Leben lang Technik gelernt.

Der Mann in Grün versuchte bereits, Happy zu klären und einzugreifen.

Verdammt, wie sah es gut aus?

?Nein.

Ich will Antworten.

Was macht die Zunft in Pyressel??

Mara wollte sich mit den Händen in die Hüften aufs Bett stellen.

Sie war zu süß, um eine gute Vernehmerin zu sein.

Der Mann, der früher grün war, dachte nicht an Fragen.

Er dachte, er wollte seinen Schwanz wie seinen Freund auf dem Boden rauchen.

?Wer bist du?

Warum bist du klein?

Der Mann schrie, schob Happy weg und ging um seinen liegenden Begleiter herum.

Als er nach Mara griff, schlug sie seine Hand beiseite.

Er stolperte und brach auf dem Bett zusammen, und Mara rollte sich mit gezogenem Messer auf den Rücken, als er neben sie fiel.

Das chaotische Geräusch der explodierenden Holztür schockierte sie.

Ein Mann in Schwarz trat gegen den Rest der Tür.

Leise trat er vor und zog den nackten Mann an den Füßen aus dem Bett und wie ein rachsüchtiger Geist aus der Tür.

Mara sprang hinter ihnen durch die Tür aus dem Bett.

Auf ihre sympathische Art schien sie lächelnd zu marschieren.

Einen Moment später erschien die massige weiße Frau.

Sein massiver Rahmen blockiert die Tür.

Ihre Schultern und Ellbogen waren breiter als die Tür, und ihre Augen und ihre Stirn befanden sich über dem Türrahmen.

Sie bückte sich und ein gekrümmter Arm bückte sich und packte Ebert, der noch schlief, an der Schulter.

Er verschwand auch durch die Tür, als sie ihn herauszog.

Merris und Happy starrten auf die offene Tür und hatten Angst, den Raum zu verlassen.

Sie sahen sich ziemlich überrascht an.

Jemand kommt zu spät zu einem sehr wichtigen Meeting?

wie die Straßen manchmal sagen.

Viele leise Gerüchte über Personen, die in Skandale und Verschwörungen verwickelt sind, erwähnen normalerweise, dass niemand so ernsthafte Dinge erlebt hat.

Nach Leuten wie der schönen und talentierten Mara zu urteilen, waren sie sehr ernst.

Maris und Happy flohen aus dem Gasthaus, um die Zeugen zum Schweigen zu bringen.

Sie würden nichts sagen, „wer wird ihnen zuhören?“

Merris schnappte sich die Kleidung der Männer, die Handtaschen und alles andere, was sie entscheiden konnte, war nichts.

@@@@@@@@@@

Ebert öffnete langsam seine Augen, das warme Summen, das aus dem Mund des Mädchens kam, verschwand schnell.

Er spürte, wie seine Hand mit einem groben Seil über seinem Kopf gefesselt war, und bemerkte, dass er nackt war.

Es war, als wäre er in einer großen Scheune mit Stroh auf dem Boden.

Die Wände waren billige, unebene Holzbretter, die Tageslicht hereinließen.

Direkt vor sich sah er seinen Kameraden, der auf ähnliche Weise gefesselt war, er war nackt, Hände und Fußgelenke an eine Holzstange gefesselt.

Ebert fühlte sich anders als sein Freund.

Er konnte es nicht sehen, aber an der Säule, auf der er stand, verlief ein Zaun.

Seine Knöchel waren hinter ihm angehoben und stützten sein Gewicht entlang des Zauns.

Langsam erkannte er eine Silhouette.

Ein großer schwarzer Schatten, der links stand.

Er trug eine Kapuze und dunkle Augen über einem schwarzen Mund.

Der Mann in Schwarz sah genauer hin und sah, wie er sich bewegte.

Ich sehe, dass unser Freund aufgewacht ist.

Soweit ich weiß, sind Sie Ebert.

Ich bin neu in der Stadt und möchte einige Dinge über dich und deine Freunde wissen.

Wie lange ist die Gilde schon in dieser Stadt ??

Was?

Ich bin seit sechs Monaten hier.

Was machst du in dieser Stadt?

fragte er und trat einen Schritt näher.

• Wir haben ein Abwassersystem entworfen und gebaut.

Wir sind immer noch in der Stadt, weil sie versucht haben, uns dazu zu bringen, einheimische Arbeitskräfte einzusetzen.

Ist Edelmann Rocert deshalb hier?

Was?

Er verwaltet nur den Vertrag, er ist schon weg.

? Wann bist du weggegangen ??

fragte der Mann plötzlich in sein Gesicht.

? Äh ??

Eberts langsamer Verstand begann zu klicken.

Plötzlich wurde ihm klar, dass er wahrscheinlich mit einem Killer sprach.

„Ich glaube nicht, dass ich es dir sagen sollte.“

? Oh ??

Der Mann trat zwei Schritte zurück zu seinem Freund, während er ihn ansah, dann zog er einen Dolch.

Er wirbelte herum, und der Dolch verschwamm, als er wild auf sie einschlug, als Nebendarstellerin, die gerade dabei war, einen Trick vorzuführen, und sich dann wieder zu ihm umdrehte.

? Warte ab!

tu Argiole nichts!

scheiß drauf!

Was machst du??

Ebert bat.

Der Mann näherte sich.

„Ich werde Argiol nichts tun, du wirst es tun.

Es ist Ihre Entscheidung, ob Sie hier weggehen oder nicht.

Beantworten Sie jetzt meine Fragen, das ist ein ziemlich klarer Austausch.

Marcos hielt inne und trat wieder auf Ebert zu.

Treten oder stehen in der Nähe?Argiole?

es wäre besser für druck.

? In Ordnung ??

fragte er und suchte nach einer Einigung.

?OK, natürlich.?

Ebert ist engagiert.

Uh, Guildman Rocert war wegen eines neuen Vertrages hier.

Wir führen hier derzeit verschiedene Dienstleistungen durch.

Die Adligen in dieser Stadt sind sicherlich zufrieden mit unseren Dienstleistungen.

Wir wollten beeindrucken und ein gutes Geschäft machen.

Bei großen Deals tun wir unser Bestes, um sie dazu zu bringen, sich mit unseren Führungskräften zu treffen.

Wir haben hoch bewertete Mädchen zum Vergnügen der Adligen, die bereit sind, am nächsten Tag zu unterschreiben.

Warum unterschreiben sie so gerne und treten der Gilde bei??

fragte Marcos.

Sie sind der Gilde noch nicht beigetreten.

Pireselle wird eine gute Basis für den Handel von dieser Region nach Süden sein.

Sie haben sich aber noch nicht angemeldet.

Rossert versuchte, den Adligen Titel und passende Ländereien in Selis anzubieten.

In ein paar Monaten ist es egal, wir machen hier jetzt Holz und Zimmerei.

Wir verkaufen ihnen ihre wichtigsten Vorräte, weil sie sowieso nichts als Bäume haben.

Guisel im Norden möchte, dass Pyressel sich aus der Gilde heraushält, weil sie die Zimmermannsgilde kontrollieren.

?Wie traurig,?

Der Mann sagte gelangweilt.

Also wo?

ist Rocert ??

Ich weiß nicht, ich muss zurück zu Celic.

vermutete Ebert.

?Wirklich??

Sagte der Mann und sah an ihm vorbei.

?Ich glaube Ihnen.?

Ebert hörte nur das Kribbeln bevor er zu Boden fiel.

Der Mann brachte ihn schnell auf die Füße, um ihm ins Gesicht zu sehen.

Ich werde dich gehen lassen.

Nimm deinen Freund.

Sagte er und schob ihn zu Argiol.

Er warf eine Klinge auf Ebert.

Hier, nimm das und schneide es ab.

Ebert stürmte schnell hinter Argiole her und durchtrennte die Bänder seiner Beine und Arme.

Argiole hinkte bewegungslos zu Boden.

Argiole wach auf!

Argiole ??

Ebert blieb stehen, als er sich hinkniete und ihn berührte.

Nicht, wie cool sein Körper war, der ihn aufhielt.

In der Mitte seines unteren Rückens war eine hässliche Wunde.

Die Wunde war breit, eine leicht klaffende, blutleere Spalte.

Die Ränder waren geschwollen und mit Gift verdunkelt.

?Was haben Sie getan???

Eine schwere Hand glitt seinen Nacken hinunter, während eine andere sich drehte, sein Messer in die Hand nahm und sein Herz durchbohrte.

Für einen Moment spürte er schwere Brüste auf seinem Rücken und weiche Schenkel hinter sich, bevor er losgelassen wurde und tot auf den Rücken seines Kollegen fiel.

„Nun, ich will Rocert nicht durch die ganze westliche Region jagen.

Wir werden ihn nach Celis vertreiben.

sagte Marcos und betrachtete Cartons Handarbeit.

Die beiden nackten Männer, die man allein übereinander fand, würden wie ein krankes Verbrechen aus Leidenschaft aussehen.

Ihr Tod würde nicht so aussehen, wie sie wirklich waren.

Ein Skandal würde gemeldet werden, und sie konnten auf der Gerüchtewelle reiten, und wenn sie Glück hatten, würden sie mehr Leute finden, die sie beide kannten.

In Sellis wird er die Gilde meiden und sich auf seine wahre Mission konzentrieren, die Reichtümer der Könige zu entdecken.

Draußen bereiten die Mädels schon die Pferde vor.

sagte Carton und berührte den sechsten Schädel seiner Kette unter seiner Robe.

Marcos lächelte.

„Okay, dann ziehe ich um.

In diesen nördlichen Ländern werden wir in Gasthäusern besser dran sein als in der Wildnis.

Gasthäuser werden leider rar gesät sein.

Sie flohen aus dem Gasthaus, das sie betraten.

Sie benutzten?

die für den Tag in einem Gasthaus gegenüber dem Harpyiennest eingeschlossen war.

Bis heute Nacht, wenn die Toten entdeckt werden, werden sie verschwunden sein.

Draußen, Carton und Marcos?

die Pferde wurden gesattelt und warteten, während die Mädchen und Prinz Kartin saßen und ihnen zusahen.

Hat Rinis dafür gesorgt, dass unser Gast einen Bademantel erhält?

fragte er, nachdem er sie abgeholt und herausgenommen hatte.

? Ja, mein Gebieter.?

Sie antwortete mit Nachdruck.

„Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, es anzuziehen, die Gildenleute werden nur noch zahlreicher, wir wollen noch nicht, dass Prinz Monto getötet wird.“

Er hörte, wie der Prinz aufstand.

Vier Stunden später fanden sie eine Stadt an einer breiten Handelsroute.

Das Gasthaus hatte eine anständige Größe.

Es wurde für vorbeifahrende Händler gebaut und hatte eine abgenutzte, aber gemütliche Atmosphäre.

Der Ausgabebereich war angemessen groß und hatte statt der üblichen Bänke und Tische mit Brettern Tischdecken und Stühle.

Die Gruppe wurde von einer alten Kellnerin bedient, die so viele Titten und Nippel wie möglich zeigte, ohne vom Kleid zu fallen.

Sie wurden zu einem Tisch geführt, als ihnen klar wurde, was serviert werden sollte.

Sie aßen ruhig im hinteren Teil des Servierbereichs.

Marcos saß mit Schwertern im Schoß da.

Prince, erzähl uns sofort von Celic.

fragte Carton, nachdem sie und ihre Engel fertig waren.

Sie hatten einen heißen Eintopf, Brot und Honigwein gegessen.

Marcos hatte ziemlich großzügig für die Einsamkeit gespendet.

Stattdessen erregte er die Aufmerksamkeit einer plötzlich aufgeregten Kellnerin und eines ängstlich freundlichen Barkeepers.

Wir sind noch ziemlich weit.

Ein bis zwei Wochen hoch zu Ross und gut erreichen die Grasfelder Sellis in Sichtweite.

Das Gericht wird uns als Botschafter akzeptieren, da bin ich mir sicher.

sagte der Prinz.

Wer sind die Hausverwalter in Selis?

Marcos fragte nach Einzelheiten.

Die Intrige schläft nie und er wollte die Namen der anderen Kinder auf dem Spielplatz wissen.

Es gibt ungefähr ein Dutzend Familien und fünf große.

Blacksail, Grann, Perest, Ovvan und Perstavy.

Die beiden letzteren sind eng mit unserer Familie verwandt, ihre Häupter sind Herzöge und Herzoginnen.

Sie sind die Cousins ​​und Onkel meiner Mutter.

Andere stehen ihnen nahe und dienen seit Generationen als vertrauenswürdige Freunde, Kronwächter, Botschafter, Kapitäne und Admirale.

Ovvans Haus hat viele große Staatsmänner und Botschafter, und Perstavi hat mehrere Positionen in der Marine und Kavallerie.

Sie sind traditionelle Familien, die während unserer Expansion gutes Geld verdient haben.

Andere sind Kaufmannsfamilien, die Titel gekauft und behalten haben, oder andere, die kleinadlig waren, aber mit unserer Expansion an Macht gewonnen haben.

Was denkst du über andere Familien?

fragte Marcos und suchte nach Vorurteilen oder einer vernachlässigten Familie.

Alle Adligen planen und verschwören sich, um anderen Gunst oder Zerstörung zu bringen.

Die anderen Familien sind nicht so markant oder legendär, aber genauso gut gelegen.

Sie alle haben Verwandte in leitenden Positionen, wenn auch nicht so oft wie größere ältere Familien.

Der Prinz antwortete fair.

„Celis hat keine Barone, Grafen oder Markgrafen.

Was ist die entsprechende Art von Titel oder Rang des Senats?

fragte Carton neugierig.

»Sind sie Senatoren?

aber äquivalent zu Grafen.

Werden sie von gewöhnlichen Menschen an Versammlungsorten ausgewählt?

eine Familie, die in der Gegend lebt.

Familien kommen zusammen und wählen, wen sie wollen.

Dies hat dazu beigetragen, uns bewusst zu machen, was die Menschen auf lokaler Ebene wollen.

„Interessant.“

sagte Marcos und beendete sein Essen.

Er stand auf, bezahlte das Essen und vereinbarte Zimmer mit dem fröhlichen Barkeeper.

Sie wohnten in zwei Zimmern, beide am Ende des Korridors im zweiten Stock.

Mara folgte Marcos und Kartin leise, während Prinz Kartin Rinis und Ein in den Raum auf der anderen Seite des Flurs folgte.

Nach einem Bad fand sich Marcos nackt im Bett wieder, auf Mara und Carten liegend.

Im breiten Bett war Mara ein Zwerg aus den langen Rahmen von Marcos und Carton.

Sie rollte sich zwischen ihnen zusammen wie ein warmer, weicher, sich windender Kern in ihren Armen.

Markus?

Der lange harte Schwanz war bereit wie ein wilder Speer.

Die Frauen neckten ihn und rieben seinen Schwanz an ihren schlüpfrigen Löchern unter ihm.

Carton bewegte sich und lehnte sich mit Mara und Marcos an der Tafel zurück.

Sie konnte fühlen, wie Maras leichte, schnelle Finger ihre Muschi rieben, jetzt, wo sie zwischen ihren Beinen war.

Konnte er Marcos auch spüren?

ein harter Eisenschwanz reibt zwischen ihnen und tropft ihren Schenkel hinunter.

Es dauerte nicht lange, bis die aufgeregte Carton ihre Schnuller schob und sie drängte, sie zu nehmen.

„Trink meine Babys.“

Carton kicherte und entspannte sich.

Marcos und Mara begannen sich zu winden und zu schnurren.

Marcos hielt seine Lippen auf ihren, während er sich hinkniete und sich hinter Mara bewegte.

Er zog sie an den Schenkeln und schob sie absichtlich, wobei er seinen Schwanz in ihren Schritt gleiten ließ.

Schließlich schob er seinen Schwanz und glitt durch ihre Muschi in den Arsch.

Nach dem ersten Schlag hielt er an, um die erfahrene Mara vorzubereiten.

Mit einem stetigen Stoß sank er in sie ein, während sie leicht erstickt um Cartons Brust herum schnaubte.

Carton spürte seine langsamen, konstanten Stöße in Mara und ließ sie das pure Vergnügen des Melkens spüren.

Marcos fickt sie lange mit kurzen, tiefen Stößen, bevor er schließlich unzählige dicke, schwere Spritzer seines Spermas hineinlässt.

Als er sich umdrehte, drehte sich Mara um und saugte an seinem Schwanz, genoss die gemischten Aromen.

Sie haben in dieser Nacht ganz gut geschlafen.

Am Morgen hatten sie sich im Stall des Gasthauses versammelt.

Jeder spürte, dass der Winter nahte, und im leichten Nebel des kühlen Morgens stiegen sie hinauf und machten sich auf den Weg nach Westen nach Celis.

@@@@@@@@@@@@@@@

Hoch über den Lagern stand eine einsame Gestalt auf einem Ast.

Er war ein unpersönlicher, stiller Vampir, der sich in den Schatten versteckte.

Leise wie der Wind kamen zwei weitere.

Einer war ein schlanker Mann und der andere eine kleinere blonde Frau.

„Du beobachtest sie nur, Melion.“

fragte die junge Frau.

„Sie müssen ausgeblutet und aus unserem Territorium vertrieben werden.“

Bist du taub in Carasels Kopf?

Spürst du sie nicht?

Sie haben kein Feuer gelegt.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand da unten sterblich ist.

Ich habe diese Kraft noch nie zuvor gespürt.

Überquert eine Delegation von Zirkeln unser Territorium Mikus ??

fragte Melion den Mann.

Niemand hat sich selbst oder seine Absichten erklärt, aber sie sind ziemlich tief im Territorium.

Das zweite Männchen – Mikus?

Antworten.

Das macht sie zu Übertretern.

Die Frau, Karassel?

gedrückt.

„Du kannst Asskill oder Cremus angreifen.“

Die drei kämpfenden Vampire spürten keine Bewegung, als Marcos seine weltliche Erscheinung ablegte und sich in den Schatten bewegte.

Selbstunterdrückung war eine gute Übung, die nur wenige verstehen oder schätzen konnten.

Normalerweise führte dies dazu, dass die Leute ihn als Sterblichen täuschten und ihn unterschätzten.

Besser noch, es erlaubte ihm zu verschmelzen, sodass seine Augen an ihm vorbeigingen und nicht aufhörten.

In seiner vollen Form verbarg ihn die Dunkelheit gut, als er mit einer ähnlichen menschlichen Gestalt zu einem Portal zum Abgrund wurde.

Wie die Abwesenheit von Licht kroch er im Mondlicht in die Büsche zum Fuß des eigenen Schattens des Baumes.

Obwohl die abgelenkten Vampire schwiegen, schwieg er.

Er eilte auf sie zu und packte den Baum.

Aus dem Schatten des Baumes streckte er die Hand aus und packte Mikus?

über die Schulter.

Der Handschuh schnitt ihm durch Gesicht, Hals und Brust, bevor Marcos ihn vom Ast stieß.

Vampire haben ein hervorragendes Gleichgewicht und können sehr hoch in die Luft springen, aber sie können nicht wirklich fliegen.

Als die anderen beiden sich umdrehten und zu springen versuchten, war Mikus zu abgelenkt, um zu entkommen, und das nasse Knarren von Knochen kam vom Fuß des Baumes.

Melion, der erste Beobachter, drehte sich zu ihm um.

Er sprang zurück, um zu entkommen, als er seinen Angreifer sah, wurde aber von Marcos Beinen erwischt.

Sie fielen in die Luft, bevor sie einen nahe gelegenen Baum trafen und auf einem Haufen landeten.

Der Vampir war ganz unten und zog ein kurzes Schwert, als Marcos sich umdrehte.

Sie standen einander gegenüber, und Marcos konnte den nicht so anmutigen Abgang der Frau hören, als sie in einem panischen Sprint durch den Wald stürmte.

Der Vampir griff zuerst an, als er ihn unbewaffnet sah.

Er versuchte es mit einem niedrigen schnellen Schlag mit einer Hand und wurde von Marcos in den Oberschenkel getreten und ins Gesicht geschnitten?

Guantlet.

Dann sprang Marcos auf und schlug den stolpernden Vampir nieder.

Nachdem Marcos über dem Vampir war, packte er beide Hände an den Schultern und stand auf, während er auf seinen Bauch trat und seine Gelenke verlagerte.

Er trat zurück, kreuzte dann sein anderes Bein über seinem linken Knie und stampfte.

Das Gelenk drehte sich und brach unter seinem Gewicht.

Er drehte sich um und jagte die Frau durch die Büsche.

Er wollte nicht, dass Zeugen das Wort verbreiteten, Vampire tratschen zu viel.

Als er sich ihr näherte, zog er sein eigenes gebogenes Spezialschwert.

Er schnitt sie, als sie sich umdrehte, um ihn anzusehen, und spaltete sie über Schulter und Oberschenkel.

Ihr Körper schien sich zu winden, als er sich auflöste, bevor der Busch ihn außer Sichtweite nahm, als er an ihm vorbei rannte.

Er wurde langsamer und kam nicht mehr zurück, um sie zu holen.

Dieser Effekt war die Reise wert.

Wusste Marcos seit so langer Zeit andere Möglichkeiten, sich mit zweieinhalb Vampiren zu amüsieren?

er hatte vergessen, wie gut er sich fühlte.

Kannst du noch schön sprechen?

Wo tut es weh ??

rief er und trat näher.

? Hmm?

Komm jetzt.?

Er packte sie am Handgelenk und zog sie dorthin zurück, wo die anderen Vampire den Rest ihres Lebens verbracht hatten.

@@@@@@@@@@@@

Kartin ist von der Göttin aufgewacht?

Beharren.

Er riss buchstäblich einen Traum, nahm ihn heraus und öffnete ihre Augen.

Über ihr begann der Himmel durch die Bäume zu scheinen, und der Mond war untergegangen.

Sie wurde durch eine Melodie, die in der Ferne summte, zum vollständigen Erwachen gebracht.

Sie stand auf und zog Lurndai aus dem Bett.

Sie brach durch die Büsche und stolperte auf eine Wiese.

Auf einer Wiese stand etwas Formloses, sich windendes.

Es war ein Zeugnis sadistischer Kreativität.

Waldhecht, zu viele, um sie zu zählen, hing in der Luft den gebrochenen Körper eines Mannes.

Die Art und Weise, wie sich seine Beine unter ihm beugten, deutete darauf hin, dass er geworfen oder fallen gelassen und auf die Stacheln geschlagen worden war, oder dass jeder Knochen und jedes Gelenk in seinem Unterkörper behandelt worden war, um sich anders zu bewegen.

Sein Körper wurde an mehreren Stellen vollständig durchdrungen, als er sich wand.

Darunter flackerten kleine Lichter, als ein kleines Feuer versuchte, das nasse Holz zu verbrennen.

Auf beiden Seiten der Lichtung waren Teile der Körper von ein oder zwei anderen zerbrochen und zerbrochen.

Der Kopf eines Hechts erregte ihre Aufmerksamkeit, und ihr offenes Maul überraschte sie.

Seine Zähne lenkten seinen traurigen Gesichtsausdruck ab.

Nur eine Mutter kann für eine solche Person traurig sein.

?Marcos?

sagte Carton unsicher.

Sie stand erstarrt am Rande dieses Bereichs von unterdrücktem Hass und entfesselter Grausamkeit.

Was ist passiert?

** Das passiert also? ** sagte die Göttin.

Sie war überrascht, dass dies das Beste war, was sie sagen konnte.

Die Mädchen hinter ihr waren schockiert von dem alptraumhaften Bild, von dem sie umgeben war.

Keine Sorge, schlafen Sie wieder ein.

sagte Marcos ohne sich umzudrehen.

Seine Stimme war flach, unbetont und frei von Emotionen.

Die Göttin hüllte sich fest in eine unsichtbare Hülle in ihrem Geist und schob Kaarten vorwärts.

Sie fühlte ihre Robe, zog sie fester und ahmte nach, was sie in ihrem Kopf fühlte.

Marcos, ich will nur sehen, ob es dir gut geht.

Ihre Stimme zitterte und klang so ängstlich und leise, wie sie sich fühlte.

Er drehte sich um und hielt an seinem Handgelenk einen menschlichen Oberkörper fest, der fein aus Fett und Haut geschnitten war.

Er war bemerkenswert blutleer.

Das Licht des Feuers, das ihn hochhob, zeigte deutlich die entblößten Muskeln und sogar einige Knochen, wo er mit der Klinge zu stark war.

In seiner Hand wand er sich wie ein Wurm am Haken, immer noch am Leben und versuchte zu entkommen.

Seine andere Hand hielt ein kurzes gebogenes Messer.

?Es geht mir gut, danke.

Das waren nur Späher, die überprüften, was wir wollten.

sagte Marcos ironisch.

Was machst du damit?

Sie zeigte auf Lurndai.

? Was ist mit ihr?

Marcos sagte, ihn über den Rasen gegen einen Baum treten.

Hat er Fragen beantwortet, die andere nicht beantworten würden, in seinem Fall konnten sie das nicht?

Sagte er und deutete auf seinen stämmigen Kopf.

Das Feuer hinter ihm wurde stärker, und die Gestalt auf dem Stachelbündel begann sich zu winden und zu stöhnen.

„Keine Sorge, ich muss den Körper und das Herz zerstören und den Kopf abtrennen, um sie zu töten.

Der da oben wird überleben, wenn ich ihn lasse.

Und, sorry, sie auch, sie wird überleben.

Er sagte, er käme vorbei, um sich das arme Geschöpf zu schnappen.

Sie zog und trat in die Bürste ein.

„Sie kennen den Tod nicht, es sei denn, er hilft ihnen.

Sie spielen ihre kleinen Spiele miteinander.

Vampire denken, dass sie immer an der Spitze der Nahrungskette stehen.

Die Kinder der Dunklen Mutternacht sind verloren und streiten sich.

Marcos war beinahe im Flüsterton fertig.

Beide Hände klammerten sich an den Hals seines hautlosen Oberkörpers und versuchten, ihn zu erwürgen.

Sie haben in Marcos schweigend gekämpft?

Sadistisches sinnloses Spiel.

Sein Aussehen veränderte sich, als er mit ihr sprach.

Seine langjährige Gewohnheit, Fähigkeiten zu unterdrücken, gewinnt und?

seine Erscheinung.

Formlose Dunkelheit wirbelte in dem dunkelhaarigen, gebräunten Mann, den er kannte.

Die Göttin war erfreut, die Veränderung zu sehen.

Es war nicht angenehm, mit seiner vollen Form im selben Flugzeug zu sein.

Carton war sich nicht sicher, ob diese scheinbare Kontrolle gut war, es bedeutete nur, dass er diese Kreaturen absichtlich folterte.

Töte sie und das war’s.

Was hast du gelernt ??

Fragte sie schließlich.

Marcos brach sich ernsthaft den Hals, drehte seinen Kopf und warf ihn weg, bevor er ihn ins Feuer warf.

Seine Hand schlug in seine Brust, riss sein schlagendes Herz heraus und warf ihn weg.

Sie wollten nur ihre Grenzen kontrollieren.

Es gibt andere vor mir, aber jetzt weiß ich, wie ich sie vermeiden kann.

Sagte er und ging zum Feuer.

Er schlug die Gipfel nieder, schlug den Mann nieder und schnitt ihn in Stücke.

Er schnappte sich einen Kessel vom Feuer und drehte sich mit dem Lächeln eines Kindes, das beim Frechsein erwischt wurde, zu ihr um.

Ich habe Tee erhitzt.

Lass es mich bringen.

Es wird gut für den Morgen sein.

Hat Carton die Göttin gespürt?

die Liebe zu ihm bricht aus, als er sein Aussehen vorgetäuschter Unschuld sieht.

Die starken Gefühle, die von der anderen Hälfte in ihr verwurzelt wurden, waren für sie schwer zu bestreiten oder abzulehnen.

Sie lächelte ihn an.

„Keine Sorge, die Göttin versteht.

Ich musste dir von Zeit zu Zeit beim Töten helfen, es wird euch beiden helfen.

Sagte sie, drehte sich um und führte sie zurück.

Sie kehrten zum Campingplatz zurück und fanden die Mädchen angezogen und den Prinzen bereit.

Sie tranken zusammen Tee und ignorierten die Frage des Prinzen, was er koche.

Sie begannen zu reisen, als die Sonne in den Bäumen aufging.

Ich hoffe, die Leute genießen das.

Leute, die diese Geschichten veröffentlichen, suchen nach vielen Dingen.

Ich bin einfach glücklich über die Kommentare und zu wissen, dass die Leute die Geschichte mögen.

Ich würde gerne wissen, wenn Sie Jack / Jill ausschalten, dass Geschichten helfen.

Wenn du beim Spaß im Hinterkopf eine weitere Schicht dunkler Zwiebel der Begierde abziehst und denkst „wow, if only you“.

Hinterlasse einen Kommentar.

Sie sind wahrscheinlich nicht allein.

Ehrlich gesagt, wisse, dass du nicht allein bist, auch wenn du ein Prozent bist, es gibt Millionen von uns.

Also wissen Sie einfach, dass sogar die Kommentare kostenlos sind.

wenn Sie Ideen, Fragen oder zufällige Dinge ohne Bezug per PM senden möchten.

Übrigens ist das schon etwas mehr als die Hälfte von dem, was geschrieben wurde, die Bearbeitung ist langsam …

Die Idee ist vielleicht nicht in jedem Segment, aber Sie werden Ihren Fetisch sicherlich eher sehen, wenn Sie es wollen.

Ich schreibe, weil ich nicht genug Geschichten gesehen habe, die mir gefallen.

Es wird eine dreiteilige Geschichte (genannt „Sweat“, „Spit“ und „Tears“) über die Herrin der Speere und ihre ziemlich konzentrierten Bemühungen geben, die Elfen zu reinigen.

du hast das letzte nicht gesehen.

Auch (Wiederherstellung der Liebe) wird ebenfalls bearbeitet.

Dies wird die Fortsetzung des Zerfalls der Liebe sein.

Suchen Sie nach der Serie „Victorious“, das ist der heutige Job und ansprechender.

(Ich hoffe) Es ist mir aus dem Kopf gefallen, es funktioniert und ich genieße es.

Ich hoffe, wir können teilen.

Also bitte genießen und kommentieren Sie frei.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.