Die frau in mir pt. 2

0 Aufrufe
0%

Teil 2

Jahre vergingen, ich wurde fünfzehn, und ich wurde immer noch von Männern gefahren.

Ich mochte die Männer in meiner Klasse nicht als Sexualpartner.

Ich war besessen von älteren Männern, aber es war nicht einfach für mich, sie zu treffen, weil ich nicht wusste, wie ich sie nennen sollte.

Ich kannte ein paar öffentliche Toiletten in meiner Nähe, aber es war nicht einfach, dorthin zu gelangen, ohne von meinen Freunden gesehen zu werden.

Dann? anders?

Ich schämte mich dafür

Wie auch immer, ich habe es endlich geschafft und einen gefunden, der nicht allzu weit entfernt war, aber Leute in meinem Alter nicht.

Ich war ziemlich oft an diesem Ort, weil ich meine Schwanzlutschfähigkeiten verbessern und viele Cumshots schlucken konnte.

Ich fing auch an, mich mit Mädchen zu treffen, aber ich bevorzugte definitiv Jungs.

?Möchtest du zu mir kommen?!?

Diese Frage war rhetorisch.

Früher bin ich dem Typen hinterhergelaufen, nur um seinen Schwanz in meinen Mund zu stecken.

Es war lang, dick und beschnitten leicht gebogen.

Ich habe ihn durch das Glory Hole gesehen und es war heiß dafür.

Ich bewegte meine Finger ein paar Mal langsam durch dieses Loch, bis der Fremde namens Arnold schließlich seinen Schwanz durch dieses Loch schob.

Als fast religiöser Mensch kniete ich vor ihm und stöhnte leise, nahm die Spitze des verführerischen Schwanzes in meinen Mund.

Geschmack ist perfekt!

Ich begann langsam zu saugen.

Ich wollte den salzigen Samen schmecken, die Textur auf meiner Zunge spüren, das Zucken dieses wunderschönen, wunderschönen Penis in meinem Mund spüren, aber in diesem Moment wurde das wundervolle Stück menschlichen Fleisches zurückgezogen.

„Möchtest du zu mir kommen?“

?Jawohl !?;

Natürlich würde ich mitkommen, ich wollte gefickt werden!

Als wir bei ihm ankamen, nahm er großzügig meine Jacke.

„Ich bin zu heiß für dich?“, flüsterte er und küsste mich, berührte meinen harten kleinen Schwanz.

„Lass uns zusammen in die Wanne steigen“, sagte er und ich nickte ja.

Wir jammerten nach einem Glas, während wir darauf warteten, dass das Wasser die Wanne füllte.

Schließlich stiegen Arnold und ich in die Wanne.

Wir spritzten etwas Wasser und dann legte Arnold seine Hände unter meinen Arsch und hob meinen Schwanz über die Wasseroberfläche.

?Es sieht gut aus für mich.?

, murmelte er und nahm meinen harten Penis in seinen Mund.

Ich habe es wirklich geschätzt, dass mein Schwanz auf diese Weise verehrt wird, aber es juckt mich schon seit Tagen, einen Fick zu bekommen.

Arnold konnte es nicht mehr ertragen und ließ mich zurück ins Wasser.

Das ist der Moment, auf den ich gewartet habe.

Ich drehte mich schnell um und zeigte ihm meinen Rücken.

„Bist du jemals in einer Badewanne gefickt worden?

Ich habe sie gebeten.

„Nein, niemals, aber ich denke, ich werde es jetzt tun.“ antwortete Arnold und schnappte sich einen Krug mit Öl, um meine Hintertür zu schmieren.

Er steckte seinen Zeigefinger in das Glas und nahm es heraus.

Mit einem selbstgefälligen Lächeln tauchte er seinen Finger tief in meine Hintertür und staunte über die Gänsehaut, die sich sofort auf meinem Rücken bildete.

„Hmmm, du antwortest gut.?“, sagte er.

Dann platzierte er seinen Schwanz an meiner engen Hintertür und bohrte langsam.

In einer Wanne gefickt zu werden, war ein sensationelles Gefühl für mich und langsam werde ich etwas übermütig.

?Komm, lass uns aus der Wanne steigen, ich schätze, es gibt viele Orte in deiner Wohnung, an denen du noch nicht gefickt hast!?

?Ja, das ist richtig.

?, stimmte Arnold zu.

?Lasst uns die Wohnung heizen!?

„Na gut!“, sagte Arnold, „dann geh in die Küche!?

Er musste nicht zweimal betteln.

Ich sprang aus der Wanne, rannte in ihre Küche und setzte mich in die Waschmaschine.

„Du bist ein Verrückter!?“, sagte Arnold und lachte so heftig, als er die Küche betrat.

?Und absolut geil!?

Ich beendete den Satz, indem ich meine Beine hob und meinen Hintereingang anbot.

Arnold steckte seinen Schwanz in mich.

Mein eigener harter Schwanz schüttelte meinen geilen Arsch bei jedem Stoß.

Aber bevor ich oder Arnold ankamen, schob ich Arnold zurück und lehnte mich über den Küchentisch, mein Hintern wackelte einladend.

Aber genau dort durfte Arnold nicht ejakulieren.

Sie musste mir den Flur hinunter folgen, wo ich sie wie ein Mädchen mit ihren Schenkeln auf dem Teppich zurückließ.

Aber auch dort durfte er nicht ejakulieren, denn ich flog ins Wohnzimmer und wartete auf Händen und Knien auf ihn, während ich meinen Hintern zu Arnold zeigte.

Diesmal drehte Arnold mir den Tisch zu.

Er saß auf dem Sofa.

„Komm her!?“, sagte er und winkte schroff.

Ich schüttelte sofort ihre Hüften und sie vergrub ihren Schwanz tief in meinem Arsch.

Ich fing an, meine Hüften zu bewegen und seinen großen Schwanz tief in meinen Arsch zu treiben.

Diesmal konnte ich nicht entkommen.

Arnold hielt mich fest und schob seinen großen harten Schwanz hart und schnell tief in meinen Arsch, als ich etwas langsamer wurde.

Schließlich hielt er es nicht mehr aus und schlug mir mit seiner heißen Ejakulation auf den Arsch.

Ich fühlte seinen Penis zucken und fühlte mich glücklich.

Arnold lutschte dann meinen Schwanz und ich belohnte ihn mit einer riesigen Spermaladung.

Fast jeden Tag kam ich auf dem Rückweg von der Schule bei Arnolds Haus vorbei und ließ mich von ihm ficken.

Ich war im Himmel!

Ich war in der Lage, ungefähr einen neun Zoll großen Schwanz zu schlucken und in der Zwischenzeit immer noch Eier zu lecken?

16 Jahre alt.

Arnold hat mir viel beigebracht, mich in sanften SM eingeführt und versucht, seine ganze Hand in meinen Arsch zu bekommen.

Es war nicht erfolgreich, aber es hat eine Tür geöffnet, und ich denke, wenn er mehr Zeit gehabt hätte, hätte er mich geschlagen, aber eines Tages, als ich nach einem Urlaub mit meiner Familie zu Arnolds ging, war seine Wohnung leer.

.

Achtung Teil 3

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.