Eine nacht im club der philippinischen ehefrauen

0 Aufrufe
0%

Enri-Initiation: Melbourne Filipina Wives Club Teil 2

Hintergrund: Die ersten drei Absätze sind die gleichen wie bei den anderen Clubgeschichten, wenn Sie sie also gelesen haben, fahren Sie mit Absatz 4 fort.

Melbournes Filipino Wives Club hatte rund 350 Mitglieder, alle mit philippinischen Ehefrauen, die an Clubveranstaltungen und Kämpfen teilnahmen oder an ihnen teilnahmen.

Ich war Ehrenmitglied, weil ich alle Geldüberweisungen ins Ausland gemacht habe, ich habe die Finanzverträge vorbereitet, damit keine Mitglieder durch die Scheidung der philippinischen Frau und den Papierkram mit der Einwanderungsbehörde verbrannt wurden.

Aber jetzt mit meiner neuen Braut Enri (siehe Initiation 1 und 2) war ich ein echtes Mitglied.

Ich habe mitgemacht, weil ich für „The Prez“ gerechnet habe, der um die 60 war, ein wohlhabender Schönheitschirurg und inoffizieller Präsident, und mich an die gute alte Zeit vor der australischen Regierung erinnern konnte.

hat das Gesetz verabschiedet, dass Sie einen Ausländer für 7 Jahre nach der Scheidung von einem früheren Einwanderer nicht heiraten können.

Damals konntest du eine kleine braune Fickmaschine heiraten, sie nach Australien mitnehmen, dich nach einem Jahr oder so von ihr scheiden lassen und als der Papierkram auf den Philippinen fertig war, hattest du dein Nisi-Dekret (endgültige Scheidung) und die nächste Frau herausgebracht

.

Er umging das Problem, indem er sie als Schüler in die Schule des chinesischen Einwanderers Wu Xian brachte, wo sie ihre Studiengebühren bezahlten und das ganze Jahr über als anwesend gekennzeichnet waren und ausreichende Noten erhielten, oder als Schwestern (Philippines Paperwork / Corruption) der seine

Ehefrau und damit einreiseberechtigt.

Da er reich war, hatte er 7 Filipinas in seinem Haus – ein Haus, das groß genug war, um seinem sexuellen Verlangen gerecht zu werden.

Der Club hatte ein älteres Hotel etwas außerhalb von Melbourne gekauft und die zahlreichen Schlafzimmer und der große Außenbereich im Erdgeschoss waren perfekt für unsere Aktivitäten.

Ungefähr 10 % der Bräute waren Bargirls aus Angeles City oder einer anderen Gegend, die wussten, worauf sie sich einließen, aber der Rest waren Filipinos, die nach „ehrlichen, gottesfürchtigen Familienmännern und einer Ehe“ suchten, und sie merkten bald, dass es so etwas nicht gab Als ein

Gratis Mittagessen.

Viele Männer entschieden sich für junge Filipinas, aber manchmal waren ältere Frauen wettbewerbsfähiger und geiler als jüngere Filipinas, wenn sie merkten, dass ihre Traumhochzeit zu einem echten Albtraum geworden war.

Ungefähr 50 Mitglieder hatten den Club entdeckt, nachdem ihre Frauen über 10 Jahre in Australien gelebt hatten, und die Trennung dieser Frauen, die in Australien gelebt hatten, war eine Herausforderung, aber es hat sich gelohnt.

Abgesehen von allgemeinem Frauentausch oder mehreren Partnerficks und organisierten Veranstaltungen wie sexuellen Kämpfen, Katzenkämpfen, großen Einfügungen und so weiter für Geldpreise (immer eine Attraktion für eine Filipina), gab es Kämpfe zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen philippinischen Klatsch und Tratsch.

Neben „The Prez“ waren meine engsten Freunde Barry oder Baz „The Elephant Man“, der nach der Größe seines Schwanzes benannt wurde.

In ihrem Fall war es beim Ficken „Ich bin ein Tier, kein Mann“, nicht wie im Film umgekehrt.

Warrick oder „Wozer“ war heute mein bester Freund im Kindergarten, während Walter einfach nur Walter war.

Er war 52, er war eine Regierung.

Drücker, er hatte bei seiner Mutter gelebt, bis er noch eine Jungfrau heiratete (nicht nur für Sex, sondern eine Jungfrau wie beim Dating), die Filipina Elena Canangga.

Er war dünn und dünn, kahl, mit langen, glatten Haaren, die von Ohr zu Ohr strichen, mit einer Haarsträhne direkt über seinem Ohr, um zu versuchen, seine kahle Kuppel zu bedecken.

Sie sollten sehen, wie er an einem windigen Tag seitwärts geht und versucht, zu verhindern, dass die Tribüne von seiner kahlen Seite weggefegt wird.

Ja, und er dankte mir sogar dafür, dass ich Elena einen Job als Sekretärin gegeben hatte, was viele Stunden Arbeit mit mir und Reisen zwischen den Staaten bedeutete.

Wir nannten ihn „The Stud“, weil er in seinen Augen eine sexuelle Legende war, obwohl er in einer Filipina nie länger als 30 Sekunden durchhielt.

Diese Nacht war eine besondere Veranstaltungsnacht, um die Renovierungsarbeiten des Clubs zu feiern.

Ein Blowjob-Wettbewerb, ein Kampf um die Beilegung eines Streits, ein ungewöhnlicher Dildo-Wettbewerb und eine Auktion neuer Bräute aus den letzten sechs Monaten.

Der Blowjob-Wettbewerb umfasste zwei Filipinas, die an 4 Männern arbeiteten.

Den ersten Spermafluss von ihren 2 zugewiesenen Männern zu bekommen, war für keine Filipina im Club kein Problem.

Innerhalb von zwei Monaten nach ihrer Ankunft in Australien hätten alle 376 Mitglieder einen geblasen und geschluckt, ohne zu spucken.

Innerhalb von 6 Monaten würden sie von allen Mitgliedern und ihren philippinischen Frauen gefickt werden.

Die wahre Kunst bestand darin, sie dazu zu bringen, so schnell wie möglich wiederzukommen, beginnend mit den gegnerischen Männern.

(Zum Beispiel, wenn eine Filipina sie zweimal abspritzen ließ, bevor die andere zuerst fertig war, konnte sie auf ihn losgehen, ohne darauf zu warten, dass die andere Frau ihn zuerst zum Abspritzen brachte.)

Nachdem sie den Blowjob-Wettbewerb beendet hatten, zogen die beiden Filipinas Fe und Vivalyna in die Mitte des renovierten Barraums, um ihre Differenzen in einem Kampf beizulegen.

Fe schob sich am Referee vorbei und stellte sich Vivalyna auf ihrem Platz im provisorischen Ring, der Referee hielt sie zurück, als sie ihre Gegnerin trat.

„Pokpok“ (Hündin) schrie Vivalyna an.

„Am Ende bist du eine Hure geworden …….. du warst mein bester Freund, aber du hast meinen Mann zu Hause gefickt, nicht hier im Club, und du hast hinter meinem Rücken über mich geredet und du hast gesagt, niemand will mich ficken,

„, rief Vivalyna der Sitzung zu.

„Puta“ (Hure) antwortete Vivalyna.

„Fick dich Fe, ich habe allen die Wahrheit gesagt. Dein Mann will dich nicht ficken, weil es dir nicht gut geht. Fick dich, wenn du eifersüchtig bist, weil dein Mann dich viermal pro Woche ins Casino schicken und mich drinnen ficken würde

Ihr Bett, während Sie weg sind.

Er will eine echte Frau, nicht dich.

SIE KÖNNEN SICH VORBEREITEN, IHREN ARSCH HIER JETZT ZU BEKOMMEN!!!“

rief er Fe zurück.

Vivalyna war 27 5’4 und 110 lbs 34B 27 34. Sie hatte Feuer in ihren Augen, als sie vom Sitz flog, um in ihrem rot / schwarzen Top und roten Höschen aufzustehen.

Der Schiedsrichter versuchte vergeblich, sie auseinander zu halten, als sie traten und versuchten, sich gegenseitig zu schlagen.

Fe war 32, sie war 5 Fuß 2 groß und wog ungefähr 100 Pfund mit einer Figur 32A 24 32, und sie war bereit für den Kampf in ihrem grauen G-String mit braunen, schimmernden Strumpfhosen und weißen Söckchen und cremefarbenem Brustschlauch.

Sie zog ihre Schuhe aus und schüttelte den Kopf, um etwas von ihrem mittellangen schwarzen Haar aus ihren Augen zu bekommen.

Vivalynas langes schwarzes Haar, das über 5 cm hoch war, floss um ihren Kopf, als sie sich abmühte, ihre Rivalin zu treffen.

Keiner der Filipinos hatte sich jemals zuvor in dem Club gestritten, aber sie schienen instinktiv zu wissen, was zu tun war, als ihre Hände in die Haare des anderen schossen und sie anfingen, sich gegenseitig durch die Mitte des Raums zu ziehen.

Fe schrie eine halbe Minute später auf, als Vivalynas Knie in ihren Bauch und dann in ihre Brust krachte.

„Ich bring dich um, Scheiße, du redest schlecht mit mir und hast versucht, mir meinen Mann wegzunehmen.“

Obwohl es im Club viele Kämpfe gegeben hat, waren nur wenige aus Hass / Rache, nicht um einen Geldpreis.

und deshalb freute sich die Menge darauf, dies zu genießen.

Die Herausforderin Fe scheint gerade das Schlimmste davon zu bekommen, als Vivalyna sie über den Teppich schleift und sich rittlings auf sie setzt, die Hände immer noch in ihrem halbgeschnittenen schwarzen Haar vergraben!

Vivalyna stieß plötzlich einen überraschten Schrei aus, als Fe unerwartet ihre Hand auf ihren Nacken geschoben und einen Teil davon abgerissen hatte, während sie ihre Nägel über die größeren 34B-Titten ihrer Rivalin zog.

Vivalyna lehnte sich schnell zurück, um dem Schmerz zu entkommen, und Fe’s Beine schlangen sich dann um ihren Kopf und versuchten, ihre Rivalin von sich wegzudrücken, während Vivalyna sich an ihre jetzt zerkratzten und entblößten Brüste klammerte.

Vivalyna streckte ihre Beine um ihren Kopf, gerade als Fe’s Finger ihre Brüste fanden, und mit einem Schmerzensschrei löste sie sich von Fe.

Die beiden Filipinas wälzten sich schreiend und fluchend herum, rissen sich die Haare, kratzten, traten und schlugen sich gegenseitig am ganzen Körper.

Es gab keine Wissenschaft oder Geschicklichkeit in ihren Bemühungen;

es war der klassische philippinische Katzenkampf.

Schließlich gelang es Vivalyna mit einem Triumphschrei, Fe mit einer Brustschere zwischen ihren Beinen einzuklemmen.

Fe drehte und wand sich, als Vivalyna ihren gefangenen Feind fester umklammerte und versuchte, ihrer Rivalin das Leben zu entreißen.

Mit Fes Kopf in der Nähe, fuhr sie sich mit den Fingern durchs Haar und zog, riss ein kleines Haarbüschel aus ihrer Kopfhaut und entlockte der älteren und kleineren Filipina einen Schrei.

Vivalyna fügte Schnitte an jeder von Fes kleinen Brüsten hinzu, was bei jedem Schlag einen Schmerzensschrei auslöste.

In Qual streckte Fe die Hand aus und riss den Rest von Vivalynas amerikanischem Hals von ihrer Brust, wodurch ihre größeren, aber immer noch relativ festen Brüste freigelegt wurden.

Er ignorierte den Schmerz der Schere und begann, Vivalynas Brustwarzen abzureißen, wobei er die kleinen braunen Fleischbeulen zwischen seinen Fingern rieb.

Diese Aktion führte zu einem abscheulichen Schrei von Vivalyna, die versuchte, Fes Hände von ihren Brüsten wegzudrücken, und als Ergebnis fiel ihre Schere weiter nach unten um Fes Taille, sodass sie sich befreien und auf die Knie gehen konnte.

Fe schnappte nach Luft, als sie um jeden Atemzug kämpfte, nachdem der einschnürende Druck auf ihrer Brust endlich nachgelassen hatte, während Vivalyna ihre geschwungenen Brüste pflegte.

Fe erholte sich schneller und eilte zu Vivalyna, wodurch die ältere Filipina zu Boden fiel und auf sie kletterte.

Sie fuhr mit ihrem vorherigen Schlag fort und streckte die Hand aus und fing an, Vivalynas linke Brust zu drehen, als plötzlich der Schmerz in ihrer Hüfte explodierte.

Er hatte es nicht gelernt und Vivalyna hatte wieder einen Legscissor: Vivalynas Beinmuskulatur zeigte die enorme Anstrengung, die sie ihrem Gegner auferlegte.

Fe dachte, ihre Hüften würden von der Kraft von Vivalynas dicken, starken Schenkeln platzen, und bald musste sie verzweifelt entkommen.

Aber sie war gefangen und geschwächt, was Vivalyna erlaubte, ihre kleine linke Titte direkt durch die Brustdrüse zu greifen, die Titte zwischen ihren Fingern zu drücken, was Fes Leiden weiter verstärkte.

Vivalyna war entschlossen, die älteste Filipina und ehemalige beste Freundin zu Brei zu schlagen.

Obwohl sie oben lag, wurde Fe hart geschlagen und hatte einen hektischen, verzweifelten Ausdruck in ihren Augen, als Vivalynas Nägel begannen, ihre Brustdrüse zu durchbohren und in ihr Fleisch zu hämmern.

Er zuckte zusammen und wand sich, aber Vivalyna wehrte sich.

Die Blutflecken begannen durch die cremefarbene Brustdrüse zu sickern.

Als Vivalyna ihren anderen Arm ausstreckte, um den Brustschlauch abzureißen und Fe’s andere Brust mit ihren Nägeln zu bearbeiten, nutzte Fe Vivalynas ungeschützten Oberkörper aus.

Er senkte den Kopf und biss in Vivalynas linke Brustwarze.

Vivalynas Schrei ließ die Fensterscheiben erzittern, als Blut an ihrer Seite herunter und um Fes Mund herum rann.

Nach ein paar Sekunden des wilden Bisses und sie schrie,

„Ich gebe nicht mehr auf!!!! Es gehört dir AAAAAHHHhhhhh……. Stoppppp….!!!!.“

Ihre Hand verließ Fe’s jetzt geschwollene und zerkratzte Brüste und ihre Arme fielen zu Boden.

Fe jedoch nagte an ihrer Brustwarze und genoss Vivalynas Schreie für weitere 10 Sekunden, bevor sie schließlich losließ und das Blut aus ihrem Mund auf Vivalynas Gesicht spuckte.

Sie hob ihr Knie und hielt es über ihre Muschi, die immer noch von Vivalynas Höschen bedeckt war, und mit einem bösen Lächeln brachte sie ihre Fotze auf die Knie, während Vivalyna ihren Schmerz betrauerte.

„Ich werde dir zeigen, dass du nicht noch einmal mit mir ficken sollst“, schrie er seinen am Boden zerstörten Feind an und begann, beide größeren Titten von Vivalyna zu krallen, wobei sie mit Kratzern bedeckt blieben, ein paar winzige Bluttröpfchen sickerten aus den tieferen.

„Zeig sie meinem Mann und sag ihm, wer das Miststück gemacht hat, du hast ein Stück Scheiße gewaschen“, als er beide Brüste so fest schlug, dass er Handabdrücke auf ihnen hinterließ, bevor er schließlich aufstand.

„Oh ja, nimm das auch“, sagte er, als er die Ferse seines Fußes in Vivalynas hilflosen Bauch stieß, was ihre bereits besiegte Rivalin zu einem weiteren langen Stöhnen zwang, während die Menge das Ergebnis des schnellen, aber wilden Kampfes genoss.

„Willst du philippinischen Faustfick?“

Fe schrie die Menge an.

Ohne auf die Reaktion der Menge zu warten, zog sie Vivalynas rotes Höschen aus, während sie sich auf den Rücken legte und die Beine ihrer besiegten Rivalin spreizte.

Er kniete sich auf Vivalynas Gesicht, vor ihre Füße und stieß seine linke Faust in die Filipina.

Es ist eine lustige Sache.

Ich sehe, wie eine Vietnamesin einen besiegten Rivalen mit ihrer heißen gelben Pisse in der traditionellen vietnamesischen Siegesdemütigung fickt, und ich denke, nichts könnte besser sein.

Dann sehe ich den Filipina Fist Fuck und ändere meine Meinung, dann wechseln der Vietnamese und ich wieder und so weiter.

Sie hielt ihre rechte Hand in Richtung der Menge, brachte sie zu Vivalynas Arsch und fuhr fort, ihr Arschloch zu dehnen und zu necken, indem sie es ausdehnte, um zwei, drei und dann vier Finger aufzunehmen.

Er steckte seinen Daumen in seine Handfläche, kämpfte darum, das Loch mit seinen Fingern zu erweitern und stieß dann mit seiner Faust nach Hause.

Sie lehnte sich zurück und senkte ihre Fotze auf Vivalynas Gesicht.

Diese Aktion rollte Vivalyna zusammen, als Fe ihre Faust in sich vergraben hatte und ihre Beine und ihren Arsch vom Boden hob.

Dann warf Fe ihre Faust und rieb ihre Fotze an dem gebrochenen Gesicht ihrer Gegnerin.

„Lunukin mo ang tamod ko“ (Schluck mein Sperma)

Ein klassischer philippinischer Fick.

Bei der nächsten Veranstaltung hatte ich Enri gefunden und wir sahen ihn zum ersten Mal für den Verein.

Ein Kampf mit einem Umschnalldildo.

Die beiden Filipinas gingen aufeinander zu, drehten sich unsicher um, behielten einander im Auge.

Gemmalyn war mit Bob „Enforcer“ Edwards verheiratet, einem Lastwagenfahrer, der seine Frauen mit eiserner Faust im Handschuh-Ansatz behandelte.

In seiner Herrschaft über seine philippinischen Frauen gab es keine Weichheit oder Samthandschuh, da Gemmalyn sein vierter war und seit 14 Jahren im Club war.

Der 40-jährige 5’3 110lbs 34C 28 35 war einst noch attraktiv, aber jetzt war die gealterte Filipina die Nummer eins im Club.

Aber jetzt wurde sie von der Angst getrieben, was der Vollstrecker ihr zu Hause antun würde, wenn sie nicht antreten würde.

Er sah es als Gesichtsverlust für ihn an, dass sie nicht antrat und gewann.

Mesila Prospero, 25, war mit dem 60-jährigen Italiener Gino Chantilo verheiratet.

Sie hatte ein schlichtes, fast unattraktives, breites Gesicht, 1,70 Meter groß, 38B Floppy 33, 39, mit Dehnungsstreifen auf Bauch und Oberschenkeln, Cellulite, dunkelhäutig, provinzielle Filipino.

Obwohl ein 60-jähriger Arbeitsloser eine junge philippinische Braut haben könnte, wäre sie nicht attraktiv, und Mesila bewies es.

Sie war unglaublich schüchtern und religiös, hatte sich bescheiden gekleidet und besuchte den Club in den ersten 6 Monaten so selten wie möglich.

Eines Nachts, als ihr Name in der Lotterie gezogen wurde und sie einem Wettbewerb nicht ausweichen konnte, brauchten 43 Männer in 3 Stunden, um zu gewinnen, und zu diesem Zeitpunkt nahm die jetzt exhibitionistisch veränderte Filipina an jedem Wettbewerb teil, der sie ins Rampenlicht rückte .

.

Die beiden Rivalen starrten sich in steinernem Schweigen an, während der Schiedsrichter die Regeln erklärte.

Best-of-Three-Gewinner.

Die ersten beiden mit auf dem Rücken gefesselten Händen und die letzten, falls nötig, ein kostenloser Analfick für alle ohne gefesselte Hände.

Wie durch ein geheimes Signal, das nur sie verstehen konnten, näherten sich die beiden Frauen einander.

Etwa 15 cm voneinander entfernt blieben sie stehen und sahen sich an, während der Schiedsrichter die Regeln erklärte.

Die Dildos waren an der Taille gebunden und schaukelten sanft auf und ab, wobei die glitzernden Spitzen nur wenige Zentimeter voneinander entfernt waren.

Beide Dongs waren 12 Zoll lang, mit einer schmalen Spitze für einen leichteren Eintritt entworfen, aber an der Basis auf 2,5 Zoll verdickt und an einem Halfter befestigt, das sie über ihre Fotzen legte und sie so entblößt ließ.

Um den Kampf interessanter zu gestalten, wurden die Frauen gezwungen, ihre Handgelenke auf den Rücken zu legen, wo sie hätten ruhiggestellt werden sollen.

Jetzt könnten sie nicht mehr schlagen, stechen und kratzen.

Sie konnten nur treten, knien und den Dildo schieben.

Es wäre nicht die Bewegung des Arms oder Handgelenks, die den Tag gewinnen würde, sondern die Fähigkeit der Mädchen, ihre gesamte Brust zu nutzen, um ihre Strap-Ons zu führen.

„Putang ina, ang pangit mo,“ (Verdammt noch mal, du bist so hässlich) „Ich werde dich bereuen lassen, dass du dich jemals mit mir angelegt hast“, flüsterte Gemmalyn, als sie aufstanden.

„Ich werde dich grob ficken. Du wirst keinen Mann mehr in dich aufnehmen können, wenn ich fertig bin.“

„Oh ja“, antwortete Mesila.

„“ Putang Puta „(verdammte Hure). Du träumst von einer Hure. Ich werde diesen Schwanz an Orte schieben, von denen du nicht einmal weißt, dass du sie hast.“

„Komm schon und probier es aus“, knurrte Gemmalyn.

Der Schiedsrichter sagte Kampf und mit einem leisen Knurren prallten die beiden Frauen Brust an Brust aufeinander.

Unter ihnen verbanden sich die Dildos mit einem gedämpften Gummiknall und gruben sich in ihre Bäuche, als sie sich gegeneinander drückten.

Der sexuelle Kampf war AKTIV!

Gemmalyn trat einen kleinen Schritt zurück und spreizte einladend ihre Beine.

„Komm her und kämpfe gegen mich, du fette Schlampe“, knurrte er.

Mesila spreizte ihre Beine und beugte ihre Knie, stand auf, bis ihre Fotzen Zentimeter voneinander entfernt waren und die Dildos oben schwankten.

„Du willst, dass einige von mir kommen und ihn holen“, erwiderte Mesila.

Gemmalyn beugte sich hinunter, lehnte sich zurück und erhob sich zu ihrer Rivalin.

Mesila drehte sich nach links und Gemmalyns Dildo glitt über ihren nackten linken Oberschenkel.

Mesila beugte sich vor und stieß zurück, verfehlte ihr dickhaariges Ziel und hinterließ eine Gelspur auf Gemmalyns Bauch.

Fast übereinander stehend, schwenkten die beiden Filipinas weiter ihre Hüften und tauschten Stoß gegen Stoß aus.

Jeder versuchte tiefer zu knien als der andere, damit er seinen Dildo nach oben und in die ungeschützte Muschi seines Rivalen schieben konnte.

Gummibeschichtete harte Stahldongs schlugen gegeneinander, während sie sich wanden und kämpften und ihre Hüften wild stießen.

Sie kämpften mehrere Minuten lang und verloren sich immer wieder, als die Dildos hin und her schossen, hüpften und rutschten, dann passierte es plötzlich.

Mesila hatte sie mit einem Stoß knapp verfehlt, der Schwanz ging zwischen Gemmalyns Schenkeln und darüber hinaus, aber nicht in ihre Fotze.

.

Als Mesila begann, sich für einen weiteren Versuch zurückzuziehen, schaukelte die ältere Filipina nach vorne und drückte sich hoch, wobei die geschmierte, konische Spitze ihres Dildos leicht in Mesilas entblößtes Geschlecht glitt.

Mesila schnappte schockiert nach Luft, als Gemmalyn, die jetzt lächelte, den großen, fetten Schwanz halb in sie schob.

Mesila richtete sich auf und stolperte rückwärts.

Gemmalyn versuchte ihm zu folgen, war aber etwas zu langsam, um die volle Länge zu begraben, sodass Mesila vom Dildo rutschen und entkommen konnte.

Es war wie eine 2 von 3 Zählung bei WWE.

Für den Sieg reicht es nicht.

Schmutzige alte Hure, rief Mesila, du wirst dafür bezahlen.

„Komm her und mach mich zu einer dummen, fetten Hure“, knurrte Gemmalyn.

Gemmalyn lehnte sich schnell nach vorne, wobei ihr Oberkörper Mesila unvorbereitet erwischte, während sie auf einen weiteren Dildostoß wartete, und drückte Mesila mit ihren Schultern nach hinten.

Als Mesila rückwärts stolperte, folgte Gemmalyn ihr und drückte sie mit Brust und Schultern gegen die Wand.

Die harten Dongs schwankten und schlugen zu, als die beiden wütenden Kämpfer mit wilder Hingabe losgingen.

Mesila war zu ungeduldig und erhob sich etwas zu hoch, als sie erneut drückte und ihr Schwanz nach Gemmalyns haarigem schwarzen Busch suchte.

Mit einer Drehung der Hüften und einem starken Stoß hatte Gemmalyn ihren Dildo wieder in Mesila.

Gemmalyn bog schnell ihre Beine und zwang ihren Dildo nach oben und in Mesilas Muschi.

Mesila stöhnte und stellte sich auf die Zehenspitzen, aber Gemmalyn drückte noch höher und lachte, als Mesila sich am Ende ihres Dildos wand.

Diesmal würde es kein Entrinnen geben.

Gemmalyn zwang die größere Mesila an der Wand entlang und hinunter in eine Ecke, wo sie ihre Titte an ihre Titte drückte.

Mesila warf ein Bein auf die Hüfte ihrer Rivalin, konnte aber nichts tun, als die ältere Filipina sie gegen die Wand drückte.

Gemmalyn starrte der 25-Jährigen tief in die Augen und begann, ihre Hüften zu bewegen und den Dildo tiefer und tiefer zu schieben.

Mesila bog ihren Rücken durch und schlug heftig um sich, aber Gemmalyn ließ sie nicht entkommen.

Stattdessen pumpte Gemmalyn weiter in sie hinein und stieß den Dildo immer wieder in sie hinein.

Beide Frauen waren von diesem zermürbenden, aber intimen Kampf schweißgebadet.

Schweiß lief über ihre Gesichter und Brüste, als Gemmalyn ihre Gegnerin weiter fickte.

Ihre Brüste waren aneinander geklebt, als die beiden Frauen sich Wange an Wange aneinander wanden, eine versuchte zu entkommen, die andere quälte seinen Feind.

Triumphierend lachend löste sich Gemmalyn von ihr und ließ Mesila von der Wand stürzen.

„Kaskasin mo kotze mo sa dingding“ (kratzt ihre Muschi von der Wand)

Sie kehrten in die Mitte des Raumes zurück und gingen beide in die Hocke, um den Kampf mit der älteren und leichteren Filipina fortzusetzen, die jetzt stand.

Taktik ändern Gemmalyn schlug zuerst zu und rammte ihre Ferse hart in Mesilas Bauch.

Sie war fassungslos, lehnte sich nach vorne und bekam sofort ein Knie, das hart in ihre rechte Brust gedrückt wurde.

Sie taumelte und bemühte sich, das Gleichgewicht zu halten, da beide Filipinas verstanden, dass ein Sturz sie sehr anfällig für den Dildo des anderen machen würde.

Gemmalyn war sofort bei ihr und fiel auf die Knie, als sie sich mit dem Gesicht nach unten auf den Oberkörper der gestürzten jüngeren Filipina setzte.

Er tauchte wiederholt seinen Dildo in die rechte Brust der Filipina und brachte sie vor Angst zum Weinen.

Mesila setzt ihre größere Kraft ein, widersetzt sich ihr und schafft es, sie abzuwehren.

Gemmalyn fiel zu ihr und schlug ihr mit einem dumpfen Schlag auf den Kopf, aber als Mesila auf sie klettern wollte, stand die ältere, aber beweglichere Filipina schnell auf.

Die schwerste und jüngste hat sich als beste Trittkämpferin erwiesen, da sie trotz ihrer Masse die Fähigkeit hatte, ihre Beine höher zu heben und zusätzliche Hebelkraft zu erlangen, indem sie beim Treten auf Zehenspitzen ging.

Er hatte auch tödliche Präzision und traf Gemmalyns Bauch, Brüste und Gesicht nach Belieben.

Trotzdem bekam Gemmalyn auch einige gute Schläge in Mesilas wackeligen Bauch, der sich langsamer bewegte.

Jeder wollte töten, und aus verschiedenen persönlichen Gründen schreckte keiner vor der Aufgabe zurück, was den Kampf so schnell und wütend wie gewalttätig machte.

Das Ende war so spektakulär wie der brutale Kampf.

Mesila führte einen Spinkick aus, der die ältere Filipina betäubte und sie auf dem Rücken zu Boden warf.

Als Mesila sah, wie ihre Rivalin außer Atem auf dem Rücken lag, ließ sie sich auf sie fallen und drückte sie zu Boden.

Gemmalyn schlang instinktiv beide Beine um Mesilas Taille und versuchte, die Filipina auf sich festzunageln.

Es war ein fataler Fehler, denn es machte es Mesila leicht, ihren Dildo mit nach Hause zu nehmen, ganz bis zum Griff in Gemmalyns Muschi.

Gemmalyn schrie und bog ihren Rücken durch, aber Mesila war zu schwer, um aufzustehen.

Langsam und bedächtig begann Mesila, ihren Schwanz in ihre Rivalin zu pumpen.

„Wie fühlt es sich an, wie die alte Hure gefickt zu werden, die du bist“, sagte Mesila, als sie ihre Rivalin verprügelte.

„Du wirst es bereuen, Schlampe“, stöhnte Gemmalyn, als der Dildo in ihr arbeitete.

„Steh auf und stelle dich mir in einem echten Kampf, ohne gebundene Hände, ich fordere dich heraus.“

„Ah“, Mesila lachte.

„Es war wirklich fair, als du mich dort drüben an die Wand gerieben hast, nachdem der Schiedsrichter die Ziellinie aufgerufen hat. Wenn du raus willst, musst du kämpfen, um rauszukommen.“

Dort hätte der Schiedsrichter das zweite Spiel unterbrechen müssen, ließ die Philippinen aber weitermachen.

Die Flüche wichen Grunzen und Stöhnen, als die beiden Rivalen auf dem Boden kämpften.

Mesila war unerbittlich, trieb den Dildo tiefer und tiefer und genoss das Gefühl von Gemmalyns Dildo, der zwischen ihren Mägen gefangen war, als ihrer Gemmalyns Fotze durchbohrte.

Gemmalyns Flüche verwandelten sich in Stöhnen und ihre Beine schlossen sich fester um Mesilas Taille.

Plötzlich schrie Gemmalyn auf und wand sich unter ihr auf dem Boden.

Gemmalyn schauderte von einem gewaltigen Orgasmus und dann rollte sie Mesila mit einem harten, unkontrollierten Orgasmus und unwillkürlicher Erregung von sich herunter auf den Boden und riss sie auseinander.

Mesila bemühte sich, sich aufzusetzen, aber Gemmalyn sprang auf sie.

Mesila wusste, was passieren würde und versuchte wegzurollen, aber es war zu spät.

Gemmalyns Dildo glitt sanft in sie hinein und füllte sie aus, bis er explodierte.

„Du willst also eine übergewichtige Schlampe ficken“, knurrte Gemmalyn.

„Nun, lass uns ficken.“

Mesila versuchte, sich wegzurollen, aber Gemmalyn war auf ihr und in ihr.

Brust an Brust, auf dem Boden liegend, begann Gemmalyn ständig ihre Hüften zu schaukeln und es gab keinen Ort, an dem sie sich vor den Empfindungen verstecken konnte, die sich tief in Mesilas Lenden ansammelten.

Bauen und bauen, bis Mesila nur noch die Zähne zusammenbeißen und schreien konnte, während Wellen der Lust ihren Körper bis zu den Wurzeln erschütterten.

Schließlich ließen die Gefühle ein wenig nach und Mesila war in der Lage, ein Knie in Gemmalyns Bauch zu setzen und sie wegzustoßen.

Die beiden Frauen standen taumelnd auf und sahen sich hasserfüllt und lustvoll an.

„Also willst du kämpfen“, fauchte Mesila, „Okay, dann komm schon, du musst nicht mehr ausweichen. Komm her und kämpfe mit mir, Muschi für Muschi, wenn du dich traust.“

„In Ordnung“, rief Gemmalyn.

„Du musst nicht mehr im Stehen von Frau zu Frau kämpfen.“

Bevor sie fortfahren konnten, wurden sie getrennt, damit ein kleinerer, dünnerer 8-Zoll-Umschnalldildo für den Hintern die häufig verwendeten 12-Zoll-Umschnalldildos ersetzen konnte.

Ihre Hände wurden gelöst, und um dem Kampf eine andere Note zu verleihen, wurden beide nackten, schweißbedeckten Frauen auf Schuhen mit 6-Zoll-Absatz und 2-Zoll-Plateauschuhen gefesselt.

„Keine Regeln, außer sich gegenseitig 8 Zoll in den Arsch zu stecken“, sagte der Schiedsrichter und die letzte Runde begann.

Mesila setzte sich sofort auf den Boden und versuchte, ihre Schuhe auszuziehen.

Gemmalyn erkannte die Strategie des jüngeren Mädchens nicht, griff die Filipina an und sprang auf sie.

„Verdammte Schlampe!“

schrie Gemmalyn voller Adrenalin.

„Ich zeige dir, wer das Sagen hat!“

Er schlug Mesila nach hinten, aber die jüngste Filipina hatte ihren linken Schuh ausgezogen.

Gemmalyn packte Mesila mit beiden Händen an ihren kurzen Haaren, hob ihre Hand und warf sie zu Boden.

Mesila schrie vor Schmerz auf, schlug Gemmalyn aber schnell mit ihrer rechten Faust in den Bauch.

Gemmalyn zischte, als die Luft aus ihr strömte und ihr Griff sich lockerte.

Mesila stand auf und schlug Gemmalyn mit dem Kopf direkt auf die Stirn, und Gemmalyn fiel nach hinten.

Mesila richtete ihre Aufmerksamkeit schnell auf den richtigen Schuh und arbeitete hektisch an der Schnalle des Knöchelriemens.

Gemmalyn erhob sich vom Boden und taumelte auf Mesila zu, aber ihre himmelhohen Absätze bremsten sie und ihre Knöchel zitterten stark.

Sie stürzte sich erneut auf Mesila, aber diesmal sah die größere Filipina die ältere Frau kommen und rollte zur Seite.

Gemmalyn verfehlte ihr Ziel.

Die Männer und Frauen im Publikum waren alle von ihren Sitzen aufgestanden und jubelten wie Verrückte.

„Hol sie! Fick sie in den Arsch! Tu ihr weh!“

sie schrien.

Sie feuerten keines der beiden Mädchen an, sie wollten nur all den Schmerz und die Verwesung, die sie sehen konnten.

Mesila hatte jetzt ihren rechten Schuh ausgezogen und sprang flink auf die Füße.

Zu spät erkannte Gemmalyn, wie clever Mesilas Strategie war, und Mesila sprang nach vorne, befreite sich von ihren Schuhen.

Gemmalyn versuchte, vom Boden aufzustehen, aber Mesila war innerhalb einer Sekunde vor ihr.

Die Filipina zeigte ihren rechten Fuß und trat Gemmalyn gegen das Kinn.

Gemmalyn hatte einen Rückfall, ihre Welt war eine Masse aus Schmerz.

Er sah für einen Moment nichts als Rot,

Mesila lag jetzt auf ihr und war erstaunt, wie hart und frech sie trotz ihres offensichtlichen Mangels an Körperspannung war und wie schnell das jüngere Mädchen war.

Er kopierte eine von Gemmalyns vorherigen Bewegungen, ergriff Gemmalyns langes schwarzes Haar mit beiden Händen und zog ihren Kopf hoch.

Mesila fing an, Gemmalyns Kopf nach hinten zu schlagen, aber Gemmalyn erkannte, was passieren würde, und streckte ihre Hand aus.

Er nahm Mesilas erigierten Nippel und drehte ihn so fest er konnte.

„Mama, FICK!“

Mesila schrie vor Schmerz auf, als Gemmalyn versuchte, die geschwollene braune Zitze von der Brust des Mädchens zu reißen.

Als er zog, schwankten Mesilas große Brüste von einer Seite zur anderen und der Lärm des Publikums stieg um mehrere Stufen.

Aber Gemmalyns Hand glitt von Mesilas Brustwarze und sie rannte davon.

Die beiden Mädchen standen auf und Gemmalyn erkannte ihren Nachteil.

Die Schuhe bremsten sie wirklich aus.

Mesila umkreiste schnell ihre Gegnerin, sprang auf ihre Zehen und versuchte, hinter Gemmalyn zu kommen, damit sie von hinten auf sie springen und den Dildo in ihren Arsch stecken konnte.

Gemmalyn drehte sich im Kreis.

Mesila hüpfte weiter um Gemmalyn herum und suchte nach einer Öffnung.

Sie bewegte sich im Uhrzeigersinn, rannte im Kreis um die ältere Filipina herum, die sich jetzt nicht traute, sich hinzusetzen, um ihre Absätze auszuziehen, sonst wäre Mesila auf ihr gewesen.

Nach mehreren Drehungen im Uhrzeigersinn kehrte Mesila plötzlich um und bewegte sich gegen den Uhrzeigersinn.

Gemmalyn versuchte, sich umzudrehen, um Mesila vor sich zu halten, aber eine Kombination aus Schwindel und hässlichen Stöckelschuhen ließ sie verlieren

sein Gleichgewicht.

Sie fiel auf die Knie, und Mesila stürzte sich auf sie wie eine Löwin auf eine Gazelle.

Gemmalyn lag auf Händen und Knien, und Mesila kletterte auf ihren Rücken, um sie festzuhalten.

Ein Gebrüll erhob sich aus dem Publikum, als die schwerste Filipina anfing, ihr Becken nach vorne zu drücken und versuchte, ihren Dildo in Gemmalyns Arsch zu stecken.

Schließlich spürte Mesila, wie sein künstlicher Schwanz nach vorne glitt, und stieß einen Triumphschrei aus: „Ja !!!“

Sie drückte mit aller Kraft nach vorne, aber der Schiedsrichter ging dorthin, wo er am besten sehen konnte.

„Netter Versuch, aber das ist ihre Muschi. Hol den Dildo raus und fang von vorne an.“

Gemmalyn dachte, der Schiedsrichter würde dem jüngeren Mädchen befehlen, auszusteigen und sich kurz zu entspannen, aber stattdessen behielt Mesila ihre dominante Position.

Er zog den Dildo aus Gemmalyns klaffender Muschi und hob ihn ein paar Zentimeter an, wobei er seinen Kopf mit der kleinen, gekräuselten Rosenknospe von Gemmalyns Arschloch ausrichtete.

Gemmalyns Verstand schwankte unter dem kombinierten Entsetzen.

Ihr Rivale nahm sie mit und wollte ihr gerade einen Dildo in den Arsch schieben, und sie wurde von fast jedem Mitglied des Clubs beobachtet, einschließlich ihres Mannes.

Sie wusste, was passieren würde, wenn sie als Verlierer nach Hause kam.

„Neeeeeeein!!!!“

schrie er und sammelte all seine Kraft und erhob sich wie ein Pferd in einem Rodeo, das einen Reiter wirft.

Mesila ist weggeflogen.

Gemmalyn stand auf und wirbelte herum, aber sobald sie sich umdrehte, war Mesila sofort da.

Mesila warf eine solide Rechte, die Gemmalyn an der Brust traf und Schmerzen in ihrer Brust auslöste.

Instinktiv griff sie nach unten, um ihre schmerzenden Brüste zu bedecken, und Mesila versetzte ihr einen schrecklichen Tritt, der Gemmalyn in die Fotze traf.

„AHHHH!“

Gemmalyn schrie.

Ihre arme Muschi war immer noch offen von allen vorherigen Stimulationen, ihre Lippen schälten sich zurück und Mesilas Fuß landete direkt auf dem empfindlichen inneren Gewebe.

Es tat höllisch weh und Gemmalyns Hände wanderten zu ihrer Fotze.

Blitzschnell hatte Mesila zwei Schritte gemacht und war hinter Gemmalyn und sprang wie ein Reiter auf ihren Rücken.

Es war nichts Schüchternes oder Zurückhaltendes an der zuvor bescheidenen, religiösen Filipina, als sie die Hand ausstreckte und einen Zeigefinger direkt in Gemmalyns Auge steckte, und die ältere Filipina fiel wieder auf ihre Hände und Knie zurück.

Gemmalyn litt am ganzen Körper.

Sie bemühte sich, auf ihren Händen und Knien zu bleiben, ihre Titte pochte, ihre Schamlippen schienen zu brennen, und sie versuchte, ihr Auge zu packen.

Aber als sie dies mit ihrer rechten Hand tat, streckte Mesila die Hand aus und traf ihren linken Ellbogen, was dazu führte, dass ihr linker Arm nachgab.

Sein Gesicht krachte zu Boden.

Und dann fühlte er es.

Der stark geschmierte Dildo berührte ihren Anus und Mesila gab einen kräftigen Stoß von ihren kräftigen Schenkeln.

Gemmalyn fuhr volle drei Zoll ihren Arsch hoch, der vor Schmerz und Frustration schrie.

„Nein! Hilfe! Stopp!“

„Unnnhh!“

Mesila grunzte, drückte erneut und bewegte sich weitere fünf Zentimeter.

Die Menge war wirklich involviert und viele waren von ihren Sitzen aufgesprungen.

Sie schoben ihn um die Kämpfer herum, um besser sehen zu können, kreischende Obszönitäten, reine Dschungelbestien.

Gemmalyn versuchte erneut, Mesila abzuwehren, wie sie es zuvor getan hatte, aber die Filipina hatte gelernt und dieses Mal ihren Schwerpunkt tiefer gelegt.

Gemmalyn glich aus, aber Mesila widersetzte sich.

Und zu Gemmalyns Entsetzen ließ die plötzliche Bewegung den Dildo sogar noch mehr rutschen!

„Nein! Nein!

Gemmalyn stöhnte und versuchte Mesila zu erreichen und zu packen.

Aber er war in einer verzweifelten Lage, und Mesila rieb ihn aus, streckte die Hand aus und steckte erneut einen Finger in Gemmalyns Auge.

Das Mädchen schrie vor Schmerzen und Mesila schob den Dildo unerbittlich nach vorne in Gemmalyn Gimenez‘ Hintergang, der jetzt von Edwards gut benutzt wird.

Gemmalyn hatte verloren.

„Wir haben einen Sieger!“

schrie der Schiedsrichter.

„Fuck! Her! Ass! Fuck! Her! Ass! Fuck! Her! Ass!“

das Publikum begann rhythmisch zu singen.

Gemmalyn spürte, wie Mesila den ganzen sieben Zoll langen Gummischwanz aus ihrem Arsch zog – es fühlte sich an, als würde ihr Inneres herausgezogen.

Und dann wurde sie nach vorne geschleudert, als Mesila den ganzen Dildo tief, tiefer und tiefer in Gemmalyns Arsch schob.

„Ang butas ng puwet mo ay malaki“ (Das Loch in deinem Arsch ist wirklich groß) schrie er, als er seinen geschlagenen Rivalen fickte.

Das nächste Ereignis sollte die Versteigerung der neuen Bräute sein.

Aber der Prez machte eine Ankündigung.

Vivalyna hatte die siegreichen Fe’s oben angegriffen und anstatt sie dort niederzulassen, wurde ein weiteres öffentliches Treffen arrangiert.

Als Fe den Boxclub betrat, wärmte sich Vivalyna bereits in schwarzen Boxershorts und einem gelben Brustschlauch mit bloßen Füßen auf.

Fe würde rote und röhrenförmige Boxershorts tragen und wäre auch barfuß.

Bald war auch Fe bereit zu gehen und die beiden Filipinas starrten sich wieder gegenseitig auf die Dolche, die Faust in 12-oz-Boxhandschuhe gehüllt.

„Sisipain ko puwet mo“ (Ich trete dir in den Arsch).

„Ich dachte, ich gebe dir eine Chance; eine Chance, dich noch einmal mit der philippinischen Faust ficken zu lassen“, spottete Fe boshaft Vivalyna, die ebenso abgelenkt antwortete, „Es ist ein Wunder, dass du so schnell wieder aufstehen kannst, weil dein Mann es mir gesagt hat Ich kann ertragen

ihn 5 Mal am Tag und eine alte Hexe wie du braucht 5 Tage, um sich von einem Fick zu erholen.

Fe wirkte sauer auf das alte Weib und sah aus wie eine Rakete, die bereit ist, in die Umlaufbahn zu fliegen.

„Erinnerst du dich an unser letztes kleines Treffen? Ich kann es kaum erwarten, deine Brüste zu einem koordinierten Set zu machen, komplett mit passenden BITCH-Zahnabdrücken.“

verspottete Vivalyna erneut, die antwortete: „Du kannst die Muschi ausprobieren, Masyado maliit ang suso mo (deine Brüste sind zu klein) und ich sehe, du könntest etwas Hilfe mit deinen winzigen 30-Zoll-Brüsten gebrauchen, und danach werden sie geschwollen sein getan werden “

, erwiderte das Feuer von einem jetzt wütenden Fe.

Ihr Gesicht leuchtete vor Empörung darüber, dass ihre Rivalin ihre kleinen Titten herabsetzte, sie stürzte wie ein Feuerball aus der Ecke, als die Glocke läutete, um den Beginn des Kampfes zu signalisieren.

Vivalyna wartete auf sie, als Fe sich zu ihr umdrehte und sie zur Seite trat, den Schlag auf ihre rechte Schulter nahm und einen behandschuhten Roundhouse direkt auf Fes rechte Brust schlug, was dazu führte, dass sich das Gesicht der 32-Jährigen vor Schmerz verzog.

Sie drehte sich wieder zu Fes Brust und verband sich mit ihrer linken Brust, drückte sie gegen Fes Brust, als sie wieder vor Schmerz zusammenzuckte und zurückwich.

Vivalyna folgte schwingend wie ein Rennwagen und drängte Fe in die Ecke.

Es gab keine Wissenschaft in ihrem Boxen.

Für diese Filipinas war eine Impfung eine Spritze, um sich vor der Grippe zu schützen, und ein Haken hatte etwas mit Angeln zu tun.

Sie tauschten nur oft mit gedrehten Köpfen die Arme aus, ohne ihren Gegner auch nur anzusehen.

Es wurde Kontakt mit dem Handschuh, der Innenseite des Handschuhs oder den Unterarmen hergestellt.

Solange der Kontakt hergestellt und der Schmerz zugefügt wurde, waren sie glücklich.

Vivalyna entfesselte einen weiteren Schlag mit dem runden Arm und traf Fe’s linke Titte damit, bevor Fe ihren Arm heben konnte, aber als die jüngere Filipina ihren Arm hob, um einen noch stärkeren Schlag auszuführen, schlug Fe sie mit geschlossenen Augen auf die Faust.

sein Handschuh steckte irgendwie in Vivalynas Gesicht und blutete aus ihrer Nase, dann grunzte sie vor Schmerz.

Fe folgte zuerst mit einer Schulterlast und brachte sie beide zu Boden.

Vivalyna stieß ein leises Muhen aus, als ihre Brüste gerammt wurden und Fe’s Gewicht sie traf.

Vivalyna schrie und bemühte sich, sich umzudrehen, als Fe mit ihren Zähnen den Brustschlauch absenkte, ihre Brüste freilegte und die Schnürsenkel von der Innenseite ihres Handschuhs durch ihre immer noch rote und zuvor zerkratzte rechte Brust fuhr.

Fe nutzte das sofort aus und schlang ihre Beine um Vivalynas Taille, bevor sie etwas tun konnte, und hielt sie mit einem Arm fest, als es Schläge auf sie regnete.

Aber das war ein Kampf zwischen Filipinos.

Obwohl ihnen oft die Fähigkeiten und Techniken anderer asiatischer Frauen fehlen, werden sie den Schmerz und die Qual absorbieren, nachdem die anderen die Möglichkeit erleiden, dass sie etwas tun können, das ihre Gegnerin verletzt.

Die 27-Jährige verzog angesichts der Stärke von Fes Schere das Gesicht und streckte die Hand aus, um einen schwachen Schlag auf die Unterseite von Fes linker Titte zu versetzen, gefolgt von einem etwas härteren Schlag mit ihrer Faust in Fes Bauch.

Fe’s Scissors entzogen Vivalyna langsam Dampf, aber ihr ständiges Pochen auf Fe’s Magen und die Unterseite ihrer linken Brust wurde bald zu viel und Fe ließ ihre Scissor los, trat Vivalyna in den Bauch und warf sie zurück.

Vivalyna erholte sich schnell und packte Fe am Knöchel und wollte gerade ihr Bein verdrehen, als Fe’s anderer Fuß aus dem Nichts kam und sich in ihren Bauch bohrte, wodurch sie rückwärts über den Boden segelte.

Da kein Klebeband an ihnen war, band Fe ihre Handschuhe ab, zog sie aus und flog beinahe über die atemlose Vivalyna, ihr Unterarm prallte schmerzhaft gegen Vivalynas Brüste und betäubte sie für eine Sekunde, als er sie von der rechten Seite mit einer Kopfschere einfing.

Sie streckte ihre linke Hand aus, ergriff die rechte Brustwarze ihres Feindes und drückte sie mit ihrer Hand, während Vivalyna vor Schmerz grunzte und dann vor Qual aufschrie.

Fe drehte jetzt ihre gefangene, zerquetschte Titte immer und immer wieder und genoss die Ergebnisse.

Vivalynas Gesicht zeigte den Schmerz, den sie empfand, als sie gegen Fes Angriff ankämpfte.

Er schaffte es zu atmen, als Fe’s Schenkel kurzzeitig seinen Mund entblößten, während er sich wie ein schnappendes Wildpferd in der Schere des Beins seines Gegners beugte und drehte.

Unglücklicherweise für sie nahm Fe sie für einen sehr schmerzhaften Griff und tat ihr Bestes, um die Meise nicht von der Brust der Herausforderin zu reißen, und erfreute sich an ihren Schreien der völligen Qual.

„Was ist los, ich dachte, du müsstest so hart sein, nun, zumindest werden deine beiden Brüste geschwollen und gleich sein.“

Fe ließ Vivalynas Titte los und brachte einen kleinen Ausdruck der Erleichterung auf ihr Gesicht, bis Fe einen Schlag nach dem anderen auf Vivalyna losließ.

Vivalynas Gesicht und Körper wanden sich vor Schmerz, ihre Schmerzensschreie hallten durch den ganzen Raum.

Fe war begeistert, als er seinen verhassten Rivalen niederschlug und verprügelte.

Er lächelte boshaft, als er seine nackten Knöchel in die zarte Unterseite von Vivalynas rechtem Busen stieß, sonnte sich in ihren Blicken intensiver Qual und ihrem Schmerzensstöhnen, als er seine Knöchel immer tiefer schlug.

Vivalyna schaffte es, einen Handschuh abzuschütteln und benutzte diese Hand, um zu versuchen, ihre Faust von ihren geschwollenen und verwüsteten roten Brüsten zu lösen, ihre Gesichtszüge eine Mischung aus Qual und Entschlossenheit, als sie sich bemühte, sich aus den verheerenden Fängen seines Rivalen zu befreien .

Vivalyna änderte hektisch ihre Taktik, streckte die Hand aus und stieß die Finger ihrer bloßen, freien rechten Hand direkt von unten in Fes Shorts und packte ihre Schamhaare, indem sie immer wieder daran zog und riss, was eine Grimasse des Schmerzes auf ihrem Gesicht verursachte.

Er gab seinen eigenen, knöchelzermalmenden Angriff auf die rechte Titte seines Rivalen auf, um Vivalynas Arm von ihrer Fotze wegzudrücken.

Vivalyna krümmte und zappelte noch wilder und schaffte es dann, die Schere von ihrem Kopf zu bekommen und eine Handvoll von Fe’s mittellangem Haar von hinten zu packen, Fe’s zu sich zu ziehen, ihre Beine um Fe’s Brust zu schlingen, während sie ihre Titten unter ihr Bein drückte

drückte seinem älteren Rivalen die Luft aus den Lungen.

Zwischen den Atemzügen verspottete Vivalyna die gefangene Filipina, als sie den anderen Handschuh loswurde,

„Ich dachte, ich helfe dir mit einer kleinen Brustverkleinerung und mache sie 28 Zoll, BITCH, sie werden noch kleiner, nicht wahr? Hier, lass mich ein bisschen mehr Druck hinzufügen“, knurrte er seinen gefangenen Rivalen an .

Muskeldefinition war in seinen Beinen, die wie Stahlseile hervorstanden, als er mit all seiner Kraft drückte.

Die keuchenden und gequälten Schreie ihrer Rivalin gaben Vivalyna die erneute Anstrengung, ihre Brust zwischen ihre Beine zu quetschen.

Fe’s Gesicht explodierte in einem weiteren Schmerz, als Vivalyna ihre Faust ein paar Mal in Fe’s Magen schlug, bis es aussah, als wollte sie sich direkt auf den Boden übergeben.

„Filipina fist fuck time Soon“, provozierte sie ihre gefangene Gegnerin, als sie ihr Bein unter Fe nach unten zu ihrem unteren Rücken bewegte und anfing, das andere über Fes Kehle zu bewegen, damit sie ihren Bogen dehnen und ihre Titten auseinanderreißen konnte.

Als sich sein Bein zu Fes Kehle bewegte, schlug er verzweifelt in Vivalynas hilflose Fotze.

Der Schlag war schwach, aber mit genug Kraft, um Fe die Sekunde zu geben, die er brauchte, um aus seinen Beinen zu rollen.

Vivalynas Hand griff nach ihrem Haar in einem vergeblichen Versuch, sie zurückzuziehen.

Fe kam im echten philippinischen Stil direkt gegen ihre Gegnerin zurück.

Sie war vor Vivalyna auf den Knien, als sie ihrer Rivalin ins Gesicht schlug, während Vivalyna an ihren Haaren zog.

Das Schlagen auf Fe’s nackte Brüste mit Fäusten hatte mehr Wirkung als Vivalynas Haarziehen und zwang Vivalyna vor Schmerzen zurück auf ihren Rücken.

Fe griff nach ihren Brüsten und vergrub ihre Finger tief.

Trotz des Schmerzes, als Fe’s Finger ihre Titte an den richtigen Stellen zusammendrücken, griff Vivalyna nach Fe’s rechter Titte, die über ihrem Gesicht hing, und drückte sie dann so weit wie möglich nach oben.

Beide Filipinos wurden einer letzten Kraft- und Schmerzprobe unterzogen.

Nach zwei Minuten schrien und schrien sie beide, weigerten sich aber, loszulassen.

Dann löste Vivalyna ihren Griff und versuchte, Fe’s Finger von ihren Brustwarzen zu reißen, aber ihre Kraft war dahin.

Fe ließ eine Hand los und griff hinter sie, als sie rittlings auf Vivalyna saß, und benutzte ihre Nägel an Vivalynas Fotze.

Den Schmerz ihres Feindes zu sehen, gab Fe noch mehr Energie und sie ging auf die Knie und krabbelte, zerrte Vivalyna in den freien Raum des Raumes und zog an ihren Brüsten, so dass Vivalyna gezwungen war, ihr zu folgen wie ein Hund an der Leine, der beim Gehen getragen wird .

Vivalyna war auf der einen Seite und kniete vor Fe.

Fe ließ los und grinste wie ein Teufel und trat aus, ließ den Arm der Filipina unter ihr weg, sodass sie mit dem Gesicht nach unten fiel.

Als sie sich mit einer Hand bemühte, sich hinzuknien, wurde sie mit einem Fuß auf ihrem Bauch begrüßt, der sie in zwei Hälften faltete.

Fe gab ihr einen weiteren Tritt in die linke Seite.

Vivalyna griff schwach nach Fe, als ein weiterer Fuß in ihre rechte Flanke prallte und sie zu Boden stürzte.

Fe zog Vivalyna mit seiner linken Hand an den Haaren hoch und stieß ihr dann zweimal ihr Knie in den Bauch.

Sie zog eine jetzt schlaffe Vivalyna wieder an ihren Haaren hoch und schob dieses Mal ihr Knie in ihre Fotze.

Fe spottete über sie, als sie ihr Knie wild beugte,

„Ich glaube, ich habe gewonnen, Schlampe. Ich dachte, du würdest besser kämpfen, besonders, da du gegen eine alte Hexe gekämpft hast“, fauchte Fe und genoss jetzt jede Sekunde ihrer Dominanz.

„OOHH … warte, ich habe vergessen, dass du nicht richtig aufgetaucht bist, Ehemann-Dieb-Schlampe.“

Mit diesem Fe zog er sein Bein zurück und trat einen weiteren Tritt in Vivalynas Fotze.

Dieses Mal ließ er die am Boden zerstörte Filipina auf ihren Arsch fallen und versetzte ihr einen weiteren Tritt in den Bauch, als er um sie herumging und fragte:

„Nun, willst du noch etwas, BITCH?“

Ein langes Stöhnen kam von Vivalyna, als sie sich wieder mit dem Fuß in den Bauch rammte.

„Komm schon oder nicht kleine PUSSY…!“,

„Ooooooooohhhhhhhhhhhaaaaaaaaaaah.“ Ein weiteres Stöhnen vor Schmerz, als sein Fuß das Mal fand.

Er ließ sich vor Vivalyna auf die Knie fallen, riss eine Faust aus ihrer hilflosen Fotze und schickte dann weitere Schläge auf Vivalynas geschwollene, verletzte Titten, bis sie schließlich widerwillig krächzte und sich ihrer Unterwerfung unterwarf.

„Konnte dich nicht hören, BITCH“, schrie Fe ekstatisch in Vivalynas Gesicht, als sie ihre geschwollene rechte Brust mit ihrer bloßen linken Hand ergriff und sie mit ihren Nägeln kratzte, bevor sie sie hin und her drehte, was einen lauten Unterwerfungsschrei von der Seite hervorrief .von

sein Rivale diesmal.

Sie setzte ihren verdrehten Angriff fort, als Vivalyna sie anflehte, damit aufzuhören.

„Es ist jetzt eher so, also sag mir, wer ist der beste Katzenkämpfer?“

Ein paar weitere Drehungen von Vivalynas Nippeln brachten sie bald dazu, zu flüstern: „Du bist …“, ihr Gesicht verzog sich in völliger Qual von der Misshandlung ihres bereits schmerzenden Busens durch ihre triumphale Rivalin!

Fe lachte grausam über die am Boden zerstörte Vivalyna, als sie losließ und mit triumphierend erhobenen Armen aufstand, bevor sie sich über die niedergestreckte Vivalyna kniete und ihre Zähne in Vivalynas rechte Brustwarze grub und ihren Kopf schüttelte wie ein Hund mit einem Knochen.

Es brauchte 4 Männer, um es herauszuholen.

„Wenn du es noch einmal versuchen willst, lass es mich wissen, Schatz … Ich hatte so viel Spaß mit dir !!!!!“, lächelte wie die Katze, die die Maus gefressen hatte, als sie aus dem Ring kam und eine besiegte Vivalyna zurückließ

schluchzend auf dem Teppich bei dem Versuch, sich von den Schlägen zu erholen.

Eine der vielen kostenlosen Geschichten von meiner Website www.myfreeasianstories.com

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.