Erinnerungen von catherine dumont

0 Aufrufe
0%

Aus den Erinnerungen von Caterine DuMont

(Marseille, Frankreich, 1926-)

Ich finde mich hier an warmen Abenden immer wieder und denke darüber nach, wie die Sonne ist.

Überschneidet sich immer mit allem, was Marseille ist … meine Stadt des Lichts.

Es scheint mir mysteriös (sogar

jetzt) ​​sitze ich immer noch hier und frage mich, wie Tag und Nacht transzendent sind und wer oder was so ist.

hat alles verdient.

Die Geburt von Marseille ist so unverständlich, dass es scheint, als hätte sie keine wirkliche Bedeutung.

Geschichte oder Literatur könnten sich darauf beziehen, wie jemand entstanden ist.

Seen, Restaurants, Villen;

alle

Einige von ihnen campierten in einem arroganten Mittelmeer voller Radfahrer und einem lebhaften Haustier.

Es war Mitte Mai und mein Zuhause war wieder da

Während der Saison waren meine Eltern bei der Arbeit und es waren nur meine Schwester Thierry und ich.

den größten Teil des Tages um das Haus schlendern und die wunderschönen sonnigen Bereiche der schmalen Zone genießen

Räume.

Es war jetzt kurz nach Mittag, und man konnte Reinhardts Musik auf halber Strecke hören.

auf der straße, meine schwester im weißen sommerkleid lehnt an einem stuhl in der küche,

öffentlich zugänglich.

Das Lustigste daran war, dass er „Luc“ die meiste Zeit gerne anstarrte.

Luc A

Der zwanzigjährige Junge, der einen Präzedenzfall für die Stellung seines Vaters schafft.

Thierry und Lukas

Sie hatte in der Vergangenheit Blicke geteilt, aber daraus wurde nichts, aber es sah so aus, als würde es jeden Tag passieren.

Sie wartet dort immer in demselben Kleid, das eine große und schöne Silhouette von ihr bildet

sieht nach einer guten Figur aus.

Ich stellte mir immer vor, was die beiden denken würden.

sie teilte die stillen Obertöne.

Hatte er je daran gedacht, Druck auf ihren schlanken dreizehnjährigen Körper auszuüben?

Gegen eine grausame Gasse?

Würde sie diejenige sein, die diesen zarten kleinen Punkt für immer nehmen würde?

zwischen ihren Beinen, die der Gott ihr gegeben hatte?

Ich habe mir immer vorgestellt, wie ihre erste Berührung sein würde…

Wann würde er sie mit seinen venenartigen Händen erwischen, die bereits seinen dicken Penis gelockert hatten?

Prozess ?

ist es tagsüber

ist es Nacht?

Es kann Luc sein, der es vom Natürlichen unterscheidet.

Zuständigkeit zwischen ihren Beinen;

verführerisch den Akzent von Blut, das unter Ihrem Schaft zirkulieren und sich sammeln wird

Wie ein Arm an seiner fleischigen Basis.

Ihre Brüste waren so zart und zart, dass ich es befürchtet hatte.

Sie war nur vom Griff ihrer Fingerspitzen verletzt.

Was auch immer ihre Absichten waren, ich habe mich auch über die Konsequenzen gewundert – unsere Eltern

ein Tropfen Blut?

Würde Thierry müde und erschöpft nach Hause kommen, nur um eine Tracht Prügel zu bekommen?

zu spät sein?

Alles, was ich hatte, waren ehrliche Fragen, die ich einfach für mich behielt.

ich dachte an beides

Ich war schon immer wie meine Schwester, selbst als ich neun war … elegant und zart und fast zu viel.

für mein Alter gut entwickelt.

Wie Thierry hatte ich mit 26 kurzes, welliges braunes Haar, was ein ehrlicher Stil war.

und sehr empfindliche milchig-weiße Haut.

Die Ausnahme bei uns war, dass er etwas größer war.

Mehr als ich und ihre Augen hatten diesen verdünnten Farbton von Meeresgrün, während meine wie ein schattiertes Blau aussahen.

ich

Ich habe nie meine Bewunderung für Thierry zum Ausdruck gebracht, aber es schien mir, dass er es wirklich bewundern würde, selbst wenn ich es tun würde.

nervös, aber nicht angewidert von meiner Arroganz.

Mit einiger Reue in der Vergangenheit habe ich versucht, meine Anziehungskraft auf ihn zu nutzen.

dass ein Teil meiner eigenen Kreativität mich davon abgehalten hat, meine wahren Gefühle gegenüber Thierry zu offenbaren.

Wann

Wir aßen am Esstisch, manchmal, wenn er vom Tisch aufstand, streckte ich meine Hand aus,

meine Hand dazu zu bringen, das samtige Fleisch seines äußeren Oberschenkels zu kratzen.

Ich erinnere mich zuletzt

Ein Jahr wohnten wir in einem Hotel in Lyon und ich half ihm, seine Socken anzuziehen.

korrekt.

Unser Onkel Alain heiratete und er brauchte die Socken als Teil seines Outfits.

Kurz bevor ich sie über ihr dünnes Höschen streifte, bemerkte ich fast genau dort, wo ihre Schamlippen waren, eine kleine Laufmasche.

wäre- „Was machst du da!“

Er schrie, nachdem er meinen Finger über die winzige Beule auf und ab bewegt hatte

kommt aus dem Sockenloch.

„Was? Ich wollte sichergehen, dass es dort keine Flucht gibt!“

ich

erinnere dich, was du gesagt hast;

Was auch immer es war, sie war wütend.

Verbieten Sie sogar Menschen, in ihren 20ern Sex zu haben!

Auch wenn er verdächtigt wird, etwas mit Thierry zu tun, ich

Er würde für den Rest meines Lebens in einer Nervenheilanstalt eingesperrt sein, aber als er neun war, war er nicht wie ich.

Meine Schwester war die einzige Person, die mich interessierte.

Meine Freundin Amandine war ein wunderschönes 12-jähriges Mädchen.

Er hatte eine Mutter aus einer italienischen Stadt in Cremona, während sein Vater ein hingebungsvoller Franzose war.

ich

Ich erinnere mich, dass sie das dunkelste braune Haar hatte, das ich je gesehen habe… es war so lang und schwül (wie sie), aber

links über seine blassen Schultern drapiert.

Er hatte goldbraune Augen, die so aussahen

es war mit so interessanten Wirbeln gefärbt und für sein Alter noch etwas unterentwickelt.

Ich erinnere mich

Ich habe ihn durch meine Mutter kennengelernt, die mit ihrer Mutter befreundet war und manchmal lange geblieben ist

die Nacht, bevor ich nach Hause musste.

Ich war in der Nähe von Amandine immer nervös, weil

Ich habe meine Gefühle für ihn immer verstanden.

Er hat mir nicht einen einzigen Hinweis gegeben, dass er Mädchen mag.

sang vor Sehnsucht nach ihren wohlgeformten Beinchen.

Er war vor einer Woche angekommen und tat so, als hätte er seine Vitalität.

Seine Kindheit blieb in seinem kleinen italienischen Herzen verschlossen.

Er freute sich über etwas, aber ich verstand es nicht

was genau.

Er und ich fingen an, über unsere Lehrer in der Schule zu reden und machten eine Tirade.

Von den Streitigkeiten um meine Schwester und Luc, bis ich sah, wie Thierry leicht offen herausschaute.

Schlafzimmertür.

Bald darauf bat Amandine um Erlaubnis und sagte mir, sie gehe in den Konzertsaal.

Bad.

Ich ging in die Küche, um dem Gespräch zwischen mir und meiner Mutter ein neues hinzuzufügen.

und sie.

Etwa eine halbe Stunde später wurde mir klar, dass Amandine nicht zurückgekommen war, um zu spielen und

Sie fragen sich vielleicht, was Sie tun.

Als ich mich Thierrys Zimmer näherte, hörte ich weiterhin diese seltsamen Geräusche.

Hinter der Tür sind Stimmen zu hören.

Ich drückte mein eifriges Ohr an die Oberfläche des kalt polierten Holzes.

es riss mich aus all der Pracht, die dahinter lag, es gab kurze, aber immer lauter werdende Explosionen, während ich lauschte.

Verdünntes Stöhnen vibrierte von der Zederntür, meine Seele zitterte vor Angst wie Stimmen

wurde lauter.

Amandine fühlte sich niedergeschlagen und außer Atem.

gefährlich in Anfällen von leichten Erschütterungen.

Ich richtete mein Auge auf einen der höchsten Gipfel

im großen Schlüsselloch der Tür.

Alles, was ich sehen konnte, war, dass er völlig nackt zwischen meiner Schwester kniete.

Amandines Beine, drückte ihre Finger tief in ihre zarten kleinen Falten.

Ich sah als Höschen

es war so feucht, dass ich spürte, wie die winzigen Tröpfchen an meiner Innenseite des Oberschenkels herunterliefen und lautlos zu Boden fielen.

Holzboden.

Ich wollte dort sein – ich wollte dem Schrecken entfliehen, mir die Hand schütteln zu müssen.

Zarte jugendliche Knie zusammen, um den Rhythmus meiner jungen, haarlosen, pulsierenden Klitoris anzuhalten.

ich

Ich musste verhindern, dass die durchscheinenden Flüssigkeiten zwischen meinen schwachen Beinen flossen;

Ich brauchte etwas!,,

der Meister ist oben!

etwas, um zu verhindern, dass sich meine eigenen Massenpfützen auf dem Boden ausdehnen.

Ich ging in mein Zimmer, machte mich sauber und kam zurück, nur um meine Schwester und Amandine vorzufinden.

Vollständig bekleidet und in der Küche stehend.

Aber Amandine sah aus, als würde sie gleich explodieren.

mit Tränen.

Er zitterte, als wüsste er nicht, was es war, aber Thierry war zufrieden.

ununterbrochen.

Ich erinnere mich jedoch, dass ich nicht einmal eine Abschiedswelle bekam, bevor Amandine und ihre Mutter gingen.

Einer meiner besten und einzigen Freunde aller Zeiten.

Was hat mein unwissender Bruder getan!!!!???

Trotz meiner Wut

In dieser Nacht ging ich ohne Ruhe ins Bett … meine Gedanken waren zu unüberwindbar, um mich auf eine Funktion zu konzentrieren

dein Schlaf.

Ich fragte mich, ob Amandine genauso aufgebracht war wie meine Schwester!

die vielleicht bereut haben, was sie getan haben

Er tat es in dieser Nacht.

Ich fragte mich, was ich durchmachte, als Tränen aus meinem Mund flossen.

Slip.

Nach einigem Nachdenken verließ ich gegen Mitternacht mein Zimmer, um mir ein Glas Milch zu holen.

kann leichter angehört werden.

Die Küche wurde von indigoblauem Mondlicht überflutet, als sich meine nackten Füße berührten.

auf den Holzboden bei jedem Schritt.

Aber ich habe den Fehler gemacht, den Verschluss der Milchflasche fallen zu lassen.

auf den Boden, was ein sehr seltsames Geräusch erzeugt.

Ich hatte Angst, dass ich aufwache

jemand.

Als ich mich bückte, um den Kürbis aufzuheben, spürte ich, wie sich etwas unter meinem langen Nachthemd regte.

Alle

Plötzlich spürte ich, wie jemandes Hand hinter mein Baumwollhöschen eilte, und ich zog mir das größere an.

Ein Lappen direkt über der rechten Seite der kalten Haut meines empfindlichen Hinterns.

bevor ich es tue

Ich drehte mich um, eine andere Hand drückte meinen Kopf gegen den Tisch und hielt ihn dort.

Ich fühlte mich plötzlich

Zwei der zartesten Finger, die ich berührt hatte, hatten die empfindlichen überflügelt.

Porzellanfarbene Falten zwischen meinen Beinen.

Plötzlich hörte ich eine gedämpfte, erstickende Stimme sagen: „Hör mir zu.

Katharina!

und hör gut zu!

Du erzählst deinen Eltern nicht, was vorher passiert ist, verstanden?“

Thierrys Stimme diktiert.

Dann tauchte er ohne Vorwarnung seine Finger tiefer in meinen Tender.

Kleine Falle mit einer Kraft, die meine Augen tränen und verletzen lässt.

„Verstehen?“

er fügte hinzu.

„Okay okay, lass es

Ich gehe bitte!

Du tust mir weh!“, erwiderte ich, als er seine Finger von mir wegzog, „Oh, und sag es nicht meiner Mutter oder

Entweder ist es Papa, oder ich nehme dir, was ich von Amandine bekommen habe!“, fügte er später hinzu.

Meine Schwester nahm dann ihre Hand von meinem Hals und alles, was ich sehen konnte, war das Indigolicht, das ihre lange Nacktheit bedeckte.

Als sein Körper in sein Zimmer zurückkehrt.

Das ist jetzt Wochen her und seitdem … haben mir einige von ihnen leid getan.

merkwürdiger Grund.

Aber ich verbrachte die ganze Nacht damit, mich zu fragen, ob meine Schwester mich wieder so angreifen würde.

Sie würde sogar in Betracht ziehen, mir die Chance zu geben, endlich ihre perfekten Brüste zu bekommen.

perfekt runde, aber gebogene, spitze Brüste.

Also wollte ich, dass er weiter geht,

Die Entschlossenheit zu wissen, dass ich ihre mürrischen französischen Lippen an meiner brennenden Klitoris spüren konnte.

kam herunter

Es war eine Zeit, in der ich ihm sagen musste, wie ich mich fühlte, und Thierry buchstäblich bitten musste, etwas Rückgrat zu zeigen.

und einfach … „fick mich“ für einmal.

Ich wartete auf den perfekten Moment, um ihn zu überfallen und den richtigen Zeitpunkt zu finden.

zum Glück für

Ich und meine Eltern waren im Elsass geschäftlich unterwegs und die Stimmung war perfekt.

Meine Stadt des Lichts, meine

die Stadt war genauso erleuchtet, wie ich erwartet hatte … es war jetzt Juni und die Atmosphäre um mich herum

durchtränkt von dem gleichen Gemurmel von Wochentagsgeräuschen und tropfendem Sonnenlicht.

Das Wetter war kühl, wie ich erwartet hatte.

und es wären nur dreißig Minuten meines erleuchteten Nachmittags.

Als ich an der Tür ankam, ging ich zum Badezimmer, wo Thierry duschen wollte.

Ich fragte mich, ob der Moment wirklich richtig war und ob ich das beste Höschen trug, das ich für sie machen konnte.

Schließlich wollte ich, dass es meine Nacht mit ihr wird, und ich zeigte ihr immer noch, dass ich mir die Zeit nahm, hübsch auszusehen.

ich

Er hat etwas von der Schönheitscreme deiner Mutter gestohlen und ihn mit genug Parfüm besprüht, um ihn zu verführen.

Ich habe die Tür bemerkt

Es war angelehnt, und ich schob es mit gerader Hand durch die Öffnung und öffnete es langsam.

Ich stand dort in meinem Schreiben

Das Kleid, das meinen engen Arsch umarmt und meine richtig großen Brüste betont.

Ich habe dort Thierry gesehen.

ein Handtuch, ihr Haar noch in den klassischen 20ern.

„Schaust du mich gerne an, wenn ich fast nackt bin?“

sagte sie, nachdem sie ihn mit meiner Anwesenheit überrascht hatte.

„Nein, nicht genau, ich denke darüber nach, wie es darunter aussieht.

Handtuch fast jeden Tag, seit deine Finger in mich eingedrungen sind.“ antwortete ich. „Wirklich?“

er sagte: „Du sagst also, du willst sie reinlassen, richtig? Du willst, dass ich… meine kleine Schwester ficke???

Thierry hat es hinzugefügt.

„Nein, ich will nicht, dass du mich fickst.

Du hast angefangen und vergiss deinen kleinen Bruder“, sagte ich.

Thierry sah fassungslos aus, fast verwirrt, bevor er mich an den Schultern packte.

sie gegen die Wannenwand knallen.

Dann zog er mein Kleid knapp über meine Taille und

Körper rundherum und zog mein Höschen über meine Knie.

Ich zitterte wie vor Angst

Tier wunderte sich, wie sich die Lippen, Finger und Brüste meiner schönen Schwester anfühlten

wenn sie jeden Aspekt meiner Jungfräulichkeit konfiszieren werden.

Thierry zog dann seinen nackten Körper aus.

meins war so hart, dass es sich wie ein bleibender Eindruck auf meinem Körper anfühlte.

stecken Sie Ihre Zunge tief

er rieb kräftig meinen dicht durchnässten Hügel in meinem Mund.

Ich hatte so viele Klitorismuskeln

Er drückte so fest, dass meine Schwester kaum mit den Fingern durch meine Falten fahren konnte.

„Was zur Hölle ist das?

War das zitternde kleine Ding zu eng?“ sagte Thierry und brach die Luft. „Was?!

‚ Ich sagte.

Schwester widersprach mir, aber warum?

Ich dachte, es wäre perfekt!

Ich war bei meiner Schwester!

und nun

Wie geht es dir heute?

„Du wirst das bereuen…“, sagte er später.

Bevor ich es wusste, ließ mich meine Schwester alle meine Kleider anziehen und wir gingen beide aus.

Tür.

Er war ziemlich schnell angezogen, und wir gingen auf die andere Straßenseite.

aus unserem Haus.

Von all dem Lärm auf der Straße und von Thierry

Er zog mich am Arm … Ich hatte keine Ahnung, wohin wir gingen, und ich fing an, Angst zu bekommen.

alles, was ich weiß

Ich ging irgendwohin, wo ich nicht sein wollte.

Schließlich kamen wir zu dieser kleinen braunen Wohnung.

es ist das Ende des Blocks.

Es kam mir bekannt vor, und diese Tatsache erschreckte mich mehr als ich war.

Thierry klopfte an die Tür und nach ein oder zwei Minuten öffnete jemand die Tür…

Lukas!

aber warum?

….Hier?

„Ich dachte, du könntest eine Kleinigkeit für mich tun“, sagte meine Schwester und sah mich direkt an

Sie lächelte Luc an, „Du machst Witze, oder? Ich mache so etwas nicht mehr.“

Das Gespräch fing an, mich mehr zu beunruhigen, aber schließlich bekam ich meine Knie hoch.

Das feuchte Gefühl fing wieder von vorne an.

Ich war eine tränenüberströmte Haut und Knochen und nur ein Schmollmund.

ein Paar Lippen und knospende Brüste.

Ich denke, Luc hatte eine feurige Fantasie darüber, einige von ihnen zu vögeln.

Ein zitternder kleiner Junge von neun Jahren in einem jungfräulichen weißen Gewand.

Meine Schwester sprach mit Luc und

Er schien endlich zugestimmt zu haben, uns hereinzulassen.

„Bring ihn her“, sagte Luc.

Es sah aus wie eine stille Höhle mit einem großen roten Sofa.

Mein Bruder zog einen kleinen Stuhl hervor und setzte sich.

vor dem Sofa, nachdem er mich angewiesen hatte, mich hinzusetzen

Luc setzte sich, zog sein Hemd aus, aber seine Wolle blieb an

Stehhose mit nur einem Wollkrawatte.

Ich sah meine Schwester an

Mit einem wässrigen Blick sagte sie: „Muss ich das wirklich für dich tun? Bitte, alles, was ich will, bist du!

Hast du mich zuerst?

Luc drehte mich dann um, legte sich auf meinen Rücken und setzte mich auf seinen Arm.

Couch.

Lucs geäderte Hände griffen nach meinen Knöcheln, die jetzt so weich und zerbrechlich wie Faberge waren.

ich

Ich rutschte nervös nach hinten, meine kleinen Beine wippten vor und zurück, als sich meine Augen verdunkelten.

„Es ist eine Kleinigkeit, es ist okay, ich werde dir nichts tun“, sagte Luc, und ich kroch, als er näher kam.

weiter … höher … sehr hoch auf dem breiten Teil der Sofalehne, starrte hin und her zu Luc

und meine Schwester, die geduldig dasitzt.

Luc stand mit seinen Händen auf meinen Hüften auf, während ich weiter zitterte.

„Hey … hey … hey … entspann dich, entspann dich“, sagte Luc, als er mir immer näher kam.

als er die Kordel seiner Hose löste und schließlich seinen großen, venenförmigen, erigierten Penis I bearbeitete

Luc glatt „Şşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşşhhhhhhhhhhhhhh“ sagte +

Es spielt keine Rolle!

Es spielt keine Rolle!

Auf dem Höhepunkt meines Schluchzens brachte er seinen Penis langsam näher an meine durchnässten Falten.

und sie zog mein Höschen aus … ihre Faust griff nach ihrem ganzen Schritt.

Kurz bevor ich den letzten fallen lasse

knurrend und ich konnte nicht weiter zurückkriechen, spürte ich den langen Schaft des großen Kopfes über mir gegen meinen Eingang drücken.

Ich zog mich schnell zusammen und atmete schwer aus, und dann konnte ich meine Beine kaum noch kontrollieren.

Sein Körper zitterte so sehr, dass Lucs starke Hände meine Beine kaum offen halten konnten.

Als ich Thierry ansah, schob er sein Boot halb auf mich zu… er war immer noch geduldig.

Ich stieß kleine Atemzüge aus

Jedes Mal, wenn er auf und ab ging, spürte er mehr und mehr Druck auf irgendetwas tief in mir.

bis ich endlich spürte, wie sich etwas Fleischiges in mir heftig rührte … Ich sah einen Blutstropfen meine Falten hinunterlaufen,

Ein Ort, den noch nie jemand verletzt hat.

Bei jedem Stoß danach halte ich die Klappe, Luc’s

Ich schob seinen riesigen neun Zoll langen Penis in die kleine Stelle zwischen meinen Beinen, die noch nicht ganz richtig für mich war.

Jemand wie Luc, es tat so weh, aber es fühlte sich so gut an, Luc in mir zu haben, ich weinte immer noch und

Ich hatte Angst, aber ich tat das immer noch für meine Schwester.

Nun floss bei jedem gleichzeitigen Stoß ein neuer Blutstropfen seinen Schaft hinab.

Meine Schwester sah interessiert zu.

Luc wurde immer schneller, bis er fast meine schwachen Beine umhüllte.

um sie herum, seit mein Höschen zerrissen und meine empfindlichen Brüste fest gehalten wurden.

Luc näherte sich dem Ende… er

jetzt tauchte derjenige, der meine Jungfräulichkeit zerstörte, schneller;

mein junges Blut sondert ab

Wir hielten die Feuchtigkeit zwischen Luc und mir nicht mehr aus.

Luc kam erschöpft zu mir

Was auch immer zwischen meinen Beinen war, ich kam kurz darauf an, meine Beine zeigten kein Lebenszeichen und meine Schwester

Ohne etwas anderes zu sagen als „Du verdienst mich jetzt“.

Hinzufügt von:
Datum: Februar 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.