Gruben Im Regal

0 Aufrufe
0%


Ausfall
Wir waren im Urlaub in Devon. Alle, meine Frau, meine Kinder, unsere Freunde und deren Kinder wollten in die Stadt einkaufen gehen. Das Wetter war nicht gut (ein weiterer englischer Sommer) und ich beschloss, das Buch, das ich an diesem Morgen begonnen hatte, zu beenden.
Es gab eine andere Andersdenkende, unsere 8-jährige Tochter Sally, die über Bauchschmerzen klagte. Als ihr Auto unterwegs eine Panne hatte, mussten wir versuchen, mit dem einzigen verbleibenden Fahrzeug, unserem, auszusteigen, und das machte es zu einer sehr engen Fahrt. Sie sahen sich alle an und es wurde ein Konsens erzielt, ich würde bleiben und Sally würde bleiben. Sie legten ihn auf eines der Sofas, wickelten ihn in eine Decke, verabschiedeten sich von mir und alle stiegen in unseren alternden Hillman Minx.
Als der Wasserkocher kochte, beobachtete ich, wie das Auto schmerzhaft den Wohnwagenbereich verließ und der Wasserkocher aufhörte, Geräusche zu machen. Ich machte meinen Tee und rollte mich auf dem anderen Sitz zusammen. Ich starrte Sally immer noch bewegungslos an, und ich nahm mein Buch, nahm einen Schluck von meinem Tee und machte es mir für eine gute Lektüre bequem.
Die Zeit verging, und ich hatte ein paar gute Kapitel des Buches zu Ende geschrieben und gelegentlich einen Blick darauf geworfen, ob es Sally gut ging. Einmal bemerkte ich, dass er mich mit einem gequälten Gesichtsausdruck ansah.
‚Bist du in Ordnung?‘ Ich fragte
‚Nein‘, sagte sie, ‚mein Bauch tut weh‘
Ich lächelte. „Wahrscheinlich ist es nur der Wind. Soll ich es für dich reiben?‘
‚Ja bitte.‘ Er sagte, warf die Decke und machte ein Kissen auf meinem Sitz, als ob es weh tun würde. Ich hob sie auf meinen Schoß und sie legte sich mit ihrem Kopf auf die Sofalehne. Sie trug ein kurzes Baumwoll-Etuikleid, und ich legte meine Hand auf ihren Bauch und streichelte ihn mit leichten kreisenden Bewegungen.
Ein paar Minuten später: ‚Besser?‘ Ich fragte.
„Ein bisschen“ Antwort
Ich ließ meine Hüften zu ihren Hüften gleiten und schob es in das Kleid, wobei meine Hand die Haut ihres Bauches berührte. Ich setzte die sanfte Massage fort. ‚Besser jetzt?‘
»Ja, das ist in Ordnung«, sagte sie und lächelte zum ersten Mal.
„Soll ich jetzt aufhören?“ Er schüttelte den Kopf. Ich wollte nicht aufhören. Seine Haut war weich und geschmeidig, sein Bauch war flach und es war kein Fett vorhanden, das sich später entwickeln würde. Ich konnte das Wackeln in meinem Rücken spüren und mein Schwanz begann sich zu verhärten. Dies wäre ein sehr guter Zeitpunkt, um aufzuhören. Ich nicht.
Ich sah vom Gesicht zur Mitte. Das Kleid wurde mit einer Bewegung meiner Hand angehoben, und mein kleines rosa Höschen war vor mir. Ich legte meine Hand nach unten und schob meine Finger unter den Gürtel und fuhr fort, den kleinen Venushügel zu streicheln.
‚Was ist mit jetzt?‘
‚Schön.‘ Seine Augen waren geschlossen. Das haarlose Gefühl im Schritt war großartig und mein Schwanz wurde immer härter. Ich nahm meine Hand aus seiner Hose und zog meinen Penis etwas tiefer als meine Beine, um ihm Bewegungsfreiheit zu geben.
‚Reicht das?‘ Ich fragte. Er schüttelte den Kopf. Ich nahm eine Position ein, die maximalen Komfort bot und Kopf und Beine stützte. Ich lege meine linke Hand unter ihre Schultern und benutze meine rechte, um sie zu ermutigen, ihre Beine ein wenig zu öffnen. Dann legte ich es unter ihr Kleid und unter den Gürtel ihrer Hose. Diesmal glitt ich mit meinem zweiten Finger weiter nach unten, damit ich ihn in seine Ritze stecken konnte. Es war warm und weich. ‚Hat es Ihnen gefallen?‘ Ich fragte. schüttelte den Kopf
Ich fand die kleine Rosenknospe ihres Kitzlers und massierte sie sanft. Ein leises Stöhnen kam über seine Lippen. „Dein Bauch tut nicht mehr weh, oder?“ Ich fragte. Er sah mich an, grinste, nickte und schloss wieder die Augen. Das als Stichwort nehmend, schob ich meinen Mittel- und Mittelfinger in ihre jetzt feuchte Vagina und fühlte die schöne Wärme und Festigkeit davon. Die größte Überraschung war, wie feucht dieser kleine Raum war.
Ich ziehe meinen anderen Arm darunter hervor und greife nach meinem Reißverschluss. Zwischen meiner Jeans und meinem Höschen fühlte sich mein Penis sehr unangenehm an. Ich angelte und blinzelte und er stand stolz zwischen meinen Beinen. Mein Schwanz ist nicht groß, 7 Zoll und nicht breit, wenn ich glücklich bin. Ich bewegte meine Hand auf und ab.
Ich spürte, wie seine Hand an meiner zog und seine kleinen Finger sich um den Schaft schlossen. Sie massierte mehr oder weniger instinktiv, also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Untersuchung ihrer kleinen Fotze zu. Als ich meine Finger rein und raus bewegte, drückte er seine Hüften auf mich zu und hörte damit auf, meinen Schwanz zu massieren. Ich legte meine Hand um ihre und benutzte mich zum Wichsen, während ich weiter auf ihre Vagina starrte. Als sie ankommen wollte, nahm ich meine Hand aus ihrer Vagina und zurück zu ihrer Klitoris, um sie sanft, aber immer noch kräftig zu reiben. Er holte tief Luft und sein Körper zitterte. An diesem Punkt explodierte mein Schwanz und Eingeweide aus dickem, weißem Sperma spritzten über ihr Kleid.
Ich war verlegen, als ich vom Orgasmus kam. Ich habe einen mir anvertrauten 8-jährigen Jungen vergewaltigt. Er grinste von einem Ohr zum anderen, also lächelte ich ihn an und sagte nichts. Ihr Kleid musste gereinigt werden, also hob ich sie von meinem Schoß und nahm ein feuchtes Tuch aus dem Waschbecken. Glücklicherweise würde das Muster des Kleides die Samenreste verbergen, solange es trocknete, bevor die anderen zurückkamen.
Ich sah ihn an, als er vor mir stand. „Keine Sorge, Onkel John, ich werde es niemandem erzählen“, sagte er. Ich sprach nicht weiter, griff unter ihr Kleid, und als sie nichts dagegen hatte, zog ich ihr Höschen bis zu ihren Knöcheln hoch. Er trat aus ihnen heraus und spreizte seine Beine vor mir auseinander. Ich stecke meine Hand zwischen ihre Beine und meine Finger in das noch feuchte Loch. Mein Schwanz wurde wieder hart. Ich ließ sie auf dem Sofa sitzen und öffnete meine Jeans, holte meinen jetzt harten Schwanz heraus, kam zwischen ihre Beine und führte meinen Penis in die Öffnung ihrer Vagina ein.
‚Sollte ich?‘ Ich fragte. Er nickte und ich drückte ihn nur Zentimeter hinein. Das Gefühl seiner engen Fotze auf meinem Schwanz war umwerfend. Langsam und sanft stieß ich sie an, damit sie zusah, wie sie langsam in ihrer rötlichen Fotze verschwand. Seine Lippen waren fest zusammengepresst und er verzog das Gesicht, als er ungefähr 5 Zoll hinein glitt. Ich beschloss, dass das genug war, und begann mit langsamen rhythmischen Schlägen, wobei ich nie tiefer ging, als ich dachte, dass es für ihn angenehm wäre. Das Gefühl in meinem Penis war perfekt. Ihre Vagina war eng und weich, und als sich ihr Ausdruck in intensive Konzentration verwandelte, entschied ich, dass sie es auch genoss. um meine Last abzuladen.
Mein Schwanz ließ schnell nach und mit ihm kam viel Sperma. Wir gingen ins Badezimmer und räumten auf. Ich habe deine Muschi so gut ich konnte gereinigt. Er wollte nicht, dass seine Mutter märchenhafte Spermaflecken auf seiner Hose fand.
Ich habe uns beide Getränke gemacht, Tee für mich, Kürbis für Sally. Und wir saßen auf einem Sofa, ich las mein Buch, mit Sallys Kopf auf meinem Schoß. Und hier finden uns die anderen bei ihrer Rückkehr.
‚Oh‘, sagte ihre Mutter, ‚wie süß ist sie?‘
Sally sah mich an und grinste.
letztes Wort
Ich habe Sally buchstäblich aufwachsen sehen. Als sie älter wurde, zeigte sie mir glücklich die Knospen ihrer Brüste und ich war genauso glücklich, sie zu streicheln. Während der Pubertät war sie etwas schüchterner als die Haare, die zwischen ihren Beinen wuchsen, aber ich bekam wieder ein gepflegtes, schönes Aussehen. Ich habe sie nie wieder gefickt, nur einmal. Aber das ist eine andere Geschichte

Hinzufügt von:
Datum: Juli 29, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.