Hotelabenteuer – teil 2

0 Aufrufe
0%

Dies ist eine Fortsetzung von Teil 1 – das ist wahr und vor ein paar Monaten passiert, nur der Name wurde geändert.

Wenn Sie Analsex mögen, werden Sie diese Geschichte genießen.

– – – – –

Jetzt, wo Laurie wieder fertig war und ihr Arsch gedehnt war, sah ich zu, wie die Sahne von ihrem Bündel ihren Arsch hinunter lief und etwas davon auf den Stuhl tropfte.

Sie hatte während ihres Orgasmus gespritzt und eingeäschert, der Stuhl war nass – rückblickend musste ich sie dazu bringen, das Chaos mit ihrer Zunge zu beseitigen, diesen Fehler würde ich nicht zweimal machen.

Ich beschließe, dass ich ihre Muschi mit meinem Schwanz füllen will – ich bewege mich nach oben und lege meinen Kopf auf den Eingang und ihre Muschi dehnt sich um meinen dicken Schwanz und gleitet wegen der Sahne in ihrer Muschi leicht nach innen.

Laurie seufzt leicht und ihre Augen schließen sich.

Ich lasse sie zusehen, während ich sie ficke.

Sie ist immer noch gefesselt und ihre Muschi ist leicht zugänglich – also stieß ich mit ihr zusammen.

Es endet wieder.

Mein Glied ist mit einem cremigen Film bedeckt und ich möchte, dass Lori es schmeckt.

Ich ziehe viel zu ihrem Unmut und halte meinen Schwanz nah an ihr Gesicht, sie beobachtet meinen Schwanz und die Säfte, die ihn bedecken, sie leckt sich unwillkürlich die Lippen.

Sie öffnet ihren Mund und ich belohne sie mit meinem Schwanz.

Ich stecke es ihr in den Mund, ihre Nase drückt auf meinen Bauch und sie verstopft.

Ich ziehe und sie schluckt ihre Säfte.

Ich ficke ihr Gesicht wieder.

Lori genießt ihren Abend.

Loris Arsch ist noch offen.

Es sah gut aus für mich.

Ihr Hintern war rot und gerötet, ihre Brüste waren rot und vernarbt, sie schwitzte leicht von der erlittenen Gewalt und ihren Orgasmen.

Sie sah hilflos aus, saß mit gefesselten Beinen und Armen auf einem Stuhl und leckte sich die Lippen, ihre Augen mit einem lustvollen Blick nach oben gerichtet.

Sie ist eine tolle Schlampe – ein wunderbares Spielzeug.

Ich habe es gelöst und jeden Fuß auf den Boden fallen lassen, es gibt Spuren an den Beinen und Handgelenken vom Seil.

Ich nehme ihren Arm, hebe sie hoch und führe sie zum Bett.

Es ist instabil.

Ich zwang Laurie, sich vorzubeugen und ihre Hände auf das Bett zu legen.

Ich schlage mit meiner Hand auf ihren Arsch und sie antwortet mit einem leichten Wimmern.

Ich sage ihr, sie soll ihre Beine spreizen.

Sie gehorcht.

Ihr Arsch fühlt sich gut an, als ich ihn reibe und die Kanten unter meinen Armen spüre.

Ich spucke ihr in den Arsch und nehme meine Position hinter ihr ein.

Sie hat Schmerzen, wieder gefickt zu werden.

Lori schreibt und bittet mich, ihren Arsch zu ficken und zu füllen – sie liebt das Gefühl meines Schwanzes, wenn er in ihren Arsch eindringt, der Schmerz tut ihr gut, sie genießt es.

Ich gebe es ihr.

Mein Schwanz gleitet mühelos in ihren bereits gedehnten Arsch.

Sie warf den Kopf zurück und atmete tief durch.

Ich bin nicht sanft – ich schiebe die Schlaufen sofort tief in ihren Arsch – ich schlage auf meinen Schwanz, damit er leichter gleiten kann.

Jetzt schlage ich ihr in den Arsch, sehr hart.

Ich habe Laurie dazu gebracht, mit ihrem Kitzler zu spielen, während ich sie fickte, und sie bittet mich, sie wieder kommen zu lassen – ich zögere mit meiner Antwort.

Etwa 10 Minuten lang schlägt sie immer wieder auf ihren Arsch, sie muss offensichtlich abspritzen, klarer Eiter tropft aus ihrer Muschi und ihr Arsch ist bereits sehr offen.

Ich lege meine Hände auf ihre Wangen und ziehe daran, um zu sehen, was ich ihr angetan habe – ihr Loch ist offen und ich sehe die rosa Wände ihres Rektums – es öffnet und schließt sich krampfhaft.

Loris Finger arbeiten immer noch an ihrer Klitoris und ihr Atem geht schwer.

Ich gehe wieder zu ihrem Arsch – sie stöhnt vor Vergnügen.

Sie ist eine Analhure.

Ich lasse Laurie es wieder tun, was sie mit einem lauten Stöhnen und Zittern tut – ich lasse ihren Arsch während des Orgasmus nicht los und ficke sie weiter.

Weitere 10 Minuten vergehen und ich spüre, wie mein Orgasmus zunimmt.

Laurie spürt es und spürt, wie mein Schwanz in ihrem Arsch anschwillt.

Ich frage sie: „Willst du, dass ich in deinen Arsch wichse oder willst du es in deinen Mund?“

Ihre Antwort ist mir egal, und sie kann nicht wirklich antworten.

Ihr Arsch wurde von meinem Mitglied bestraft und sie ist gerade überlastet.

Nach ein paar weiteren Minuten des Fickens ziehe ich mich aus ihrem Arsch und zwinge sie, vor mir zu knien – ich tauche meinen Schwanz in ihren Mund.

Es ist heiß in ihrem Arsch.

Sie lässt sich von mir in den Hals schieben und ich ficke ihr Gesicht direkt von ihrem Arsch.

Ich ziehe und sie leckt meine Basis und Eier und genießt die Aromen ihrer Muschi und ihres Arsches.

Ich packe sie am Kopf und ficke ihr Gesicht, während ich spüre, wie mein Sperma aufsteigt – ich ziehe ein wenig und das Sperma trifft auf die Seite ihres Gesichts, sie öffnet ihren Mund weit und streckt ihre Zunge wie eine gute Schlampe.

Ich stecke mein Sperma in ihren Mund – es fühlt sich sehr gut an und sie schluckt noch nicht.

Lori reibt mein Sperma in ihrem Mund, versucht es hart und schluckt es dann mit geschlossenen Augen.

Absolute Freude auf ihrem Gesicht.

Ein sehr zufriedenes Lächeln erscheint auf ihrem Gesicht.

Es wird ausgegeben.

Ich ließ Laurie ein bisschen aufräumen, und dann verließ sie mein Zimmer gegen 21:15 Uhr oder so.

2 Stunden Missbrauch und Vergnügen.

Am nächsten Tag schreibe ich Lori und frage sie, wie sie sich fühlt – es tut weh – besonders ihr Arsch, der am Vorabend mehr als 45 Minuten (zwischen dem Vibrator und meinem Schwanz) missbraucht wurde.

Sie ist verletzt.

Und sie liebt das Gefühl, mein Eigentum zu sein.

Ihr Arsch würde die nächsten 4 Tage schmerzen.

Jetzt planen wir die nächste Session, in der sie möchte, dass ich ihr insgesamt 80 Schläge mit dem Gürtel, der Ernte, einem neuen Paddel und einem Stück Plastikrohr gebe.

Sie ist ein gutes Spielzeug.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.