Ich unterrichte tammy

0 Aufrufe
0%

Mein Name ist Tammy und diese Geschichten führen Sie durch meine Kindheit und wie die sexuellen Ereignisse meiner Kindheit die Person geformt haben, die ich heute bin.

Einige dieser Geschichten werden die Sensibilität einiger verletzen, aber andere werden sie wahrscheinlich mögen.

Am Ende werde ich aber für jeden etwas bieten.

Mit 7 war ich eines der wenigen Kinder in meiner Straße.

Wir wohnten in einem Wohnwagenpark, wo die meisten Wohnwagen vorn durch hohe Holzzäune geschützt und durch Zäune zwischen den Grundstücken getrennt waren.

Ich lebte bei einer Familie, die ein 4-jähriges Mädchen namens Candy hatte.

Ich werde nie genau wissen warum, aber ich durfte Candys Hof oder Haus nicht betreten.

Ich bin mir sicher, dass meine Mutter dachte, ihre Familie sei schlecht oder schmutzig, also hielt sie mich fern.

Ich finde das ironisch.

Candys Hof und meiner waren durch einen hohen Zaun getrennt.

Wenn wir „zusammen gespielt“ haben, haben wir den Ball oft gemeinsam durch den Zaun geschlagen.

Wir haben viel Zeit damit verbracht, über den Zaun hinweg zu reden.

Ich werde mich nie daran erinnern, was passiert ist oder was mir die Idee überhaupt gebracht hat, aber wenn Candy und ich dachten, dass niemand zusieht, haben wir uns zusammen durch den Zaun gedrängt.

Rückblickend bin ich mir ziemlich sicher, dass mir jemand (wahrscheinlich mein Onkel Josh) viele schmutzige Dinge darüber beigebracht hat, nackt zu sein und meine Geschlechtsteile zu berühren.

Ich weiß, dass ich bei Candy der Anstifter war.

In der Ecke des Vorgartens stand ein Busch, der uns teilweise von der Sicht auf die Straße abschirmte.

Wir trafen uns in der Nähe dieses Busches, zogen unsere Hosen und Höschen herunter, drückten unsere kleinen Schlitze zusammen und rieben sie.

Eines Tages sah uns ein vorbeifahrendes Auto und signalisierte.

Wir zogen unsere Hosen aus und waren sehr nervös und hatten Angst davor, was unsere Eltern herausfinden könnten, aber niemand hat ihnen jemals etwas gesagt.

Später erfuhr ich, dass die Person, die mich in diesem Auto sah, von dem profitieren würde, was sie sah.

Wenn Candy nicht zum Spielen zur Verfügung stand, fuhr ich mit dem Fahrrad die Straße auf und ab.

Die Regeln waren, dass ich niemandes Haus betreten durfte, aber ich konnte anhalten und die Nachbarn besuchen und auf ihren Veranden abhängen.

Unsere Straße war voller Leute, die ich nicht kannte, aber ein paar Häuser weiter unten lebte ein Paar in den Sechzigern, Hank und Mildred, die anscheinend immer auf ihrer Veranda auf meine Nachmittagsbesuche warteten.

Die meisten von ihnen

Die Veranden der Wohnwagen befanden sich tatsächlich auf der Seite der Häuser, die dem Nachbarhaus zugewandt waren, nicht der Straße.

Eine überdachte Veranda war von der Straße aus kaum zu sehen

Die ersten Besuche bei ihnen kamen mir nicht wirklich ungewöhnlich vor.

Mildred bot mir oft ein kaltes Getränk und ein- oder zweimal sogar Kekse an.

Wir saßen auf den Stühlen im Hof ​​und ich schwang meine Beine hin und her und sprach über die Dinge, über die 7-Jährige gerne sprechen.

Mein Körper war warm, feucht und rot von der Hitze, und ich würde gerne eine Weile dasitzen und ein Glas kaltes Wasser trinken.

Ich fühlte mich gut, wenn ich sie besuchte, als ob sie meine Freunde wären.

Ich wurde nie gebeten zu gehen, aber am Ende langweilte ich mich und ging mit dem Versprechen, dass ich bald zurückkehren würde.

Eines Tages, als ich an einem warmen Tag auf der Veranda saß, sah ich auf Hanks Schoß hinunter.

Sein Penis ragte teilweise erigiert aus dem Hosenbein heraus.

Ich erinnere mich, dass ich von dem großen, flauschigen Kopf und der hart aussehenden Länge beeindruckt war.

Ich versuchte, ihn nicht anzusehen, während ich mit ihm sprach, aber ich konnte nicht anders.

Ich starrte auf sein „Viel von dem Jungen“, das aus seinen Shorts kam, und fragte mich, ob er wusste, dass er herausragte.

Ich entschied, dass er nicht wusste, dass es nur ein Ausrutscher war und nie wieder passieren würde.

Aber es ist wieder passiert.

Als es das nächste Mal passierte, war Mildred mit uns auf der Veranda.

Ich fragte mich wieder, ob er es wusste oder ob sie es bemerkte.

Wenn einer von ihnen wüsste, dass sein Junge aus seinen Shorts herausragt, würde er sich sicherlich zumindest höflich dafür entschuldigen, dass er ihn repariert oder mich gebeten hat, zu gehen.

Es dauerte nicht lange, bis ich erfuhr, dass Hanks Mitglied kein Fehler war und dass er und Mildred an einem Aktionsplan arbeiteten, der bald enthüllt werden würde.

Bei meinem nächsten Besuch war Mildred besonders nett zu mir.

Sie bot mir ein Getränk und einen Snack an.

Es war ein heißer Tag und ich spielte fast den ganzen Tag draußen.

Ich hielt später am Nachmittag an, als die Brise stärker wurde und die Veranda einen angenehm schattigen Schutz bot, um sich abzukühlen und zu entspannen.

Ich aß Kekse und Limonade, wedelte träge mit den Beinen und beobachtete, wie Hanks Glied in Shorts von seinen Beinen nachwuchs.

Diesmal stürzten sie sich.

„Liebling, sieh weiter auf Hanks Schoß. Weißt du, was das ist?“

Ich stotterte und stotterte.

Ich wusste genug über Sex, um zu wissen, dass man es tun musste, aber ich wusste nicht, wie ich darüber sprechen sollte, besonders nicht als Erwachsener.

„Nein“, log ich.

Mildred sah mich schlau an und sagte: „Das ist Hanks Mitglied.

Wenn er so aus seinen Shorts kommt, bedeutet das, dass er sich freut, dich zu sehen, und dass er es mag, wenn du ihn besuchst.

Wenn er mich schiebt, berühre ich ihn gerne

Willst du Hanks Mitglied berühren?

Ich war schrecklich, aber fasziniert.

Ich hatte keine Erinnerung daran, jemals einen Penis gesehen, geschweige denn berührt zu haben.

Ich wusste jedoch, dass er erwachsen war und ich tun musste, was er verlangte, und das war die treibende Kraft hinter meiner Antwort.

„In Ordnung“, sagte ich schüchtern.

Ich ging über die Veranda zu Hank und stellte mich vor ihn auf seinen Stuhl.

Sein Glied begann, einen weiteren Zoll vom Bein seiner Shorts zu spähen, als er als Reaktion auf meine Nähe wuchs.

Mildred nahm meine Hand und wir streckten uns zusammen.

Ich fuhr mit der Handfläche über meinen Kopf und fand Grate.

Meine kleine Hand bedeckte ihn kaum.

Ich war überrascht, wie heiß es war und wie weich es war.

Hank streckte die Hand aus, legte seine Hand auf meine Schulter und drückte mich leicht, so dass ich vor ihm auf den Knien lag, meine Augen und mein Mund nur Zentimeter von der Spitze seines jetzt violetten Hahnenkopfes entfernt.

Mildred stand immer noch ganz nah hinter mir, aber sie sagte kein Wort.

Hank sah auf und sie tauschten einen verständnisvollen Blick aus.

„Liebling, ich ziehe jetzt meinen Schwanz aus meinen Shorts. Du wirst alles sehen können und ich werde mich wohler fühlen, nicht wahr?“

Ich nickte.

Mein Atem wurde schwer und ich hatte Angst, aber ich wusste, dass ich auf die Erwachsenen hören und alles tun musste, worum ich gebeten wurde.

Und trotz meiner Angst war ich sehr daran interessiert, was als nächstes passieren würde.

Mein warmer, geröteter Körper begann sich abzukühlen, und der Schweiß, der im Wind auf meiner Haut getrocknet war, und die Angst in meinem Körper ließen meine Haut prickeln und taub werden.

Hank griff in seine Shorts und zog den Gürtel über seinen Schwanz und seine Eier.

In meiner Erinnerung war sein Glied so groß wie alles, was ich je gesehen hatte.

Er sah so lang und dick aus wie mein Arm.

Meine Augen weiteten sich und meine Angst wurde größer, aber ich erinnerte mich immer wieder daran, dass ich tun musste, was die Erwachsenen von mir wollten, also blieb ich völlig still, atmete schwer, meine Augen fixierten den riesigen Mann vor mir.

Hinter mir flüsterte Mildred: „Liebling, öffne deinen Mund.

Hank wird dir zeigen, was du mit ihm machen kannst.

Dann zögerte ich, weil ich wusste, dass das, was passierte, falsch war, und ich hatte Angst, aber vor allem wollte ich, dass diese Menschen, die ich jeden Tag besuchte, weiterhin freundlich zu mir waren.

Wenn ich nicht tat, was sie wollten, wusste ich, dass ich sie nicht mehr besuchen konnte.

Mein Zögern schien Hank zu irritieren, und er legte mir mit der linken Hand eine Hand in den Nacken und griff nach einer Handvoll meiner Haare.

Mit seiner rechten Hand hielt er mir sein gedrehtes Glied ins Gesicht und begann

den Kopf seines Gliedes auf meine Lippen zu drücken.

Er war so riesig und ich konnte meinen Mund kaum weit genug öffnen, um seinen Kopf in meinen Mund zu stecken.

Als der Kamm meines Kopfes an meinen Lippen vorbei glitt, stöhnte er vor Vergnügen, was mir das Gefühl gab, das Richtige getan zu haben.

Mildred nahm meinen kleinen Kopf in beide Hände und sagte: „Ich werde das für dich tun.

Halten Sie die Zähne raus und ich zeige Ihnen, was zu tun ist.

Mit beiden Händen begann sie meinen Kopf hin und her zu schütteln.

Hank legte seinen Arm um meinen Hals und fing an zu stöhnen.

Nimm deine Zunge heraus, beharrte er mit harscher Stimme, und ich tat, was mir gesagt wurde, bis zu dem Punkt, an dem ich meine kleine Zunge um seinen riesigen Schwanzkopf bewegen konnte.

Ich erinnere mich an den ausgeprägten Moschusgeschmack und das Aroma, als Mildred meinen Kopf hin und her schüttelte, stärker und stärker wurde und versuchte, mehr von Hanks immenser Männlichkeit in meinen Mund zu bringen.

Es dauerte nicht lange, aber Hanks Reaktion war offensichtlich, als sein Atmen schwer wurde und sein Grummeln schneller wurde.

Er strich mit der anderen Hand über die Länge seines Schwanzes, im Takt mit der Bewegung des sich bewegenden Kopfes.

Plötzlich stieß er ein Stöhnen aus, das mich erschreckte und ließ es mit einer Ladung Sperma direkt in meinen kleinen Mund fallen.

Ich versuchte, mich zurückzuziehen, aber Mildred hielt meinen Kopf fest, als Hank herauslief und sein Schwanz sich zusammenzuziehen begann.

Der Samen floss durch meinen Mund und mein Kinn hinunter.

Hank benutzt seine Hand, um die Tropfen zu greifen, damit sie nicht auf mein Hemd fallen.

Als er seinen Schwanz wieder in seine Hose steckte, lächelte er meinen Großvater an und erzählte mir, wie sehr er es genoss, ihn zu besuchen.

Er sagte mir, wenn ich ihn weiterhin besuchen würde, würde er mich ein bisschen mehr „spielen lassen“, aber das nächste Mal würde er mir etwas anderes beibringen, und dass er mich genauso sehr mögen würde, wie ihm gefiel, was ich gerade getan hatte. was

zu ihm.

Er schlug vor, dass er meiner Mutter und Candys Vater nicht erzählen würde, was er an dem Tag gesehen hatte, als wir in unserer Hose erwischt wurden, bis ich jemandem von unseren Besuchen erzählt hatte.

Mildred streichelte meinen Kopf und sagte mir, sie hoffe, mich bald zu sehen.

Ich kam mit meinem Fahrrad zurück, voller Emotionen, von denen ich nicht wusste, was ich damit anfangen sollte.

Ich entschied, dass etwas, das ich tat, falsch war, aber da ich es getan hatte, sollte ich es meiner Mutter nicht sagen.

Ich wusste, dass ich wegen Candy keinen Ärger mit ihr bekommen oder Candy in Schwierigkeiten bringen wollte.

Wenn ich das täte, dürfte ich nicht mehr mit ihr spielen.

Ich spielte bis zum Ende des Tages allein und dachte an das nächste Mal, wenn ich Hank und Mildred besuchte.

Hinzufügt von:
Datum: März 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.