Skinny Redhead Milf Masturbiert Gepiercte Muschi

0 Aufrufe
0%


verdammt Mr. Scone
Die Augenbinde, die ihr bis zu den Knien fiel, wurde plötzlich von Sharons Gesicht gezogen. Die verängstigte Hexe blickte in die harten schwarzen Augen ihres ehemaligen Arbeitgebers Arcutus Scone.
?Überraschung,? murmelte.
?Herr. Muffin,? Die Hexe atmete, ihr Herz schlug ihr bis zum Hals.
Sharon sah sich um. Sie befanden sich in einem kleinen Raum aus Stein, von dem kein Ausgang in Sicht war. Es gab ein riesiges Himmelbett mit schwarzer Bettwäsche und sonst nichts. Er sah den Zauberer an.
„Sie brauchen nicht zu fragen, warum Sie hier sind, Miss McLuster. Zu meinem Vergnügen und deiner Erfüllung? Der Zauberer sagte mit seidiger Stimme: „Ich habe Sie in Ihrem letzten Jahr bei Spells Unlimited dreimal in Kompromisspositionen mit Mr. Johnson erwischt. Einmal hinter den Paletten, einmal im Pausenraum und einmal im Duschraum des Personals. Du bist also keine schüchterne Jungfrau, Hexe?
„Hast du nicht das Recht dazu? „Das ist Vergewaltigung, Mr. Scone“, sagte Sharon. vergewaltigen?
Der Zauberer sah die Hexe nachdenklich an.
„Frau McLuster. Als ich Sie mit Mr. Johnson entdeckte, habe ich Ihr Engagement nicht sofort gestoppt. Ich schaute in seine Gedanken, um zu sehen, wie er es genoss. Stell dir vor, wie überrascht ich war, als ich dich ficken sah. Hast du von mir geträumt, während du sie gevögelt hast? sagte der Magier grinsend. „Und alle drei Male waren deine Gedanken auf mich gerichtet?
Sharon-Farbe. Er wurde erwischt.
Der Zauberer fuhr fort.
„Du hast es nie gewagt, auf mich zuzugehen und zu sagen, dass du mich willst. ich? sollen wir sagen? Der Gedanke faszinierte mich. Eigentlich wartete ich darauf, was er tun würde. Aber Sie haben außergewöhnliche Feigheit gezeigt. Dann hast du einen anderen Job angenommen und mich unvollendet gelassen. Siehst du, ich würde gerne eine kluge junge Hexe wie dich ficken. Du bist eine wunderschöne Hexe, klein und kurvig wie ich. Und ich weiß, dass du mich begehrst und wie du mich begehrst. Du willst gefoltert werden. Mr. Johnson konnte Ihnen nicht geben, was Sie brauchten. Ich habe Sie beobachtet, Miss McLuster. Ich weiß, dass du es mit dem Zauberer vermasselt hast. Du warst seit Monaten mit keinem Mann mehr zusammen. Bist du geile Hexe?? fragte ihn die Hexe. ?Möchtest du, dass deine Fantasie wahr wird? Du willst, dass ein Bastard von einem ehemaligen Arbeitgeber dir gibt, was du brauchst?
?Diese?Vergewaltigung? Sharon schnappte nach Luft, ihr Magen war angespannt.
Ja, er hatte etwas für den Magier. Er wollte sie beherrschen, aber das war nicht der richtige Weg für ihn. Plötzlich packte ihn der Magier am Arm. Dann standen sie auf einer Straße.
Der Zauberer ließ Sharons Arm los, seine dunklen Augen funkelten sie an.
„Sie können gehen, Miss McLuster. Ihre Gelegenheit ist abgelaufen. Ich habe dich auf diese Weise mitgenommen, weil ich glaubte, dass es deine Fantasien über mich beeinflussen würde. Ich hatte nicht die Absicht, mich dir aufzuzwingen… obwohl es ein bisschen schwierig gewesen wäre, wenn du mich akzeptiert hättest. Ich denke, das würdest du begrüßen, Hexe. Nun, wir werden es nie erfahren, oder? Auf Wiedersehen, Miss McLuster? sagte der Zauberer und verschwand.
Sharon stand da und starrte auf den leeren Platz, den der Zauberer gerade besetzt hatte. Trotz ihrer Einwände hatte sie schreckliche Schmerzen zwischen ihren Schenkeln. Er wusste nicht, dass er sie so freilassen würde. Es war, als wollte er sie trotz aller Einwände mitnehmen. Aber Vergewaltigung bedeutete Gefängnis. Egal wie sehr er sie ficken wollte, er bezweifelte, dass er ins Gefängnis wollte.
Sharon ist auf magische Weise von der Straße in ihre Wohnung gezogen. Er würde normalerweise zu einem öffentlichen Reiseziel fahren. Es gab harte Strafen für Freiformreisen. Aber in einem solchen Gebiet wurden diese Strafen selten durchgesetzt.
Sharon setzte sich auf einen Stuhl und starrte ins Feuer. Er ging gerade den Boulevard hinunter, als eine Hand nach ihm griff und ihn in eine Nische zog. Sein Mund war geschlossen, dann hörte er einen Zauber flüstern. Eine Augenbinde wurde ihm aufgesetzt, dann wusste er als Nächstes, dass er an einen anderen Ort gebracht und auf die Knie gezwungen worden war.
?Fluchen,? er holte Luft. „Ich hätte mit ihm gehen sollen. Ich wette, es wäre großartig. Nun, ich habe es vermasselt.
In dieser Nacht hatte sie einen sehr erotischen Traum von Mr. Scone, der sie von hinten fickte, eine blasse Faust in ihrem Haar geballt und die andere blasse Hand auf ihre Hüften geschlagen, während sie wiederholt auf sie einschlug, ihr Kopf zurückgeworfen und ihr Gesicht vor Lust verzerrt. Er hatte im Schlaf einen Orgasmus und wachte auf.
?Verdammt,? Sie holte tief Luft und nachdem sich ihr Nachthemd hinten gelöst hatte, war sie klatschnass.
Warum hatte er sich nicht von dem Magier ficken lassen?
Weil er ein Idiot war, deshalb. Mr. Scone hätte ihr den besten Sex seines Lebens beschert – nicht, weil er mit jemand anderem als John zusammen war, aber trotzdem? Allein seine Berührung hätte sie wahrscheinlich hierher gebracht. Er wollte sie so sehr. Der Gedanke daran, dass der Magier sie mit diesen kalten, dunklen Augen anstarrte, seine Lippen sich in sinnlicher Verachtung kräuselten und sie schlug, ließ ihn sich am liebsten in eine Pfütze verwandeln.
Mit dieser Nase würde sie darauf wetten, dass sein Schwanz groß war.
?Verdammt,? Wieder fluchend griff Sharon nach ihrem Zauberstab auf dem Nachttisch und rieb sich und ihr Bett. Er fiel hinein, zog die Decke über sich.
„Nun, ist es jetzt zu spät? sagte er und versuchte, sich umzudrehen und zu schlafen. Es hat ziemlich lange gedauert.
Zwei Wochen später betrachtete sich eine sehr erschöpfte Sharon McLuster im Spiegel. Er hatte kleine Tränensäcke unter den Augen, weil er zu wenig geschlafen hatte, und er musste jeden Morgen einen anregenden Trank nehmen, bevor er zu seinem Einstiegsjob an der Universität ging. Ein Jahr später würde die Universität die Kurse bezahlen, damit sie eine Magische Herrin werden könnte. Aber in den letzten Wochen sah er schlecht aus und machte sinnlose Fehler. Wegen seiner Nachlässigkeit war er zweimal ins Büro des Chiefs gerufen worden. Er sagte, er sei abgelenkt.
„Nun, du machst besser weiter, Sharon. Sie wissen, dass diese Position sehr wettbewerbsfähig ist. Ist es austauschbar und wenn Sie einen anderen Fehler machen? sagte ihm die Hexe.
?Sharon? sagte sie zu ihrem Spiegelbild. „Man muss es zusammensetzen“, und es gibt nur einen Weg, es zu tun. Du musst zu Mr. Scone gehen und ihn dazu bringen, zu Ende zu bringen, was er begonnen hat, oder du wirst nie wieder gut schlafen können.
Sharon hatte das Gefühl, dass dies ziemlich hart werden würde. Mr. Scone war nicht der süßeste Zauberer der Welt. Wenn er sah, wie geil die Frau war, würde er ihr höchstwahrscheinlich das Leben schwer machen, bevor sie ihm das Leben schwer machte. Möglicherweise? verpasste Gelegenheit? Linie wieder.
War sie bereit, durch Reifen zu springen, um in das Bett des Magiers zu gelangen?
Nach den letzten zwei Wochen? Sicher.
****************************************************** ******
Arcutus arbeitete bis spät in die Nacht in seinem Büro mit Papierkram. Wie üblich waren die gesammelten Informationen bedauerlich. Es war acht Uhr und er war müde. Der Zauberer legte seine Feder weg, setzte sich in seinen Drehstuhl und rieb sich die Augen. Genug Folter. Er wollte einen Whiskey kaufen und nach Hause gehen. Der Magier wollte gerade aufstehen, als es an der Tür klingelte. Er runzelte die Stirn. Wer konnte so spät am Abend sein?
?Komm herein,? er knurrte buchstäblich.
Langsam öffnete sich die Tür und Sharon McLuster kam herein und sah absolut unbehaglich aus.
Also jetzt.
„Frau McLuster. Was führt Sie zu dieser späten Stunde in mein Büro? sagte der Zauberer, seine dunklen Augen wanderten über die Hexe. Er wusste, was ihn gebracht hatte.
Er hat. Die Hexe hat definitiv lange genug gebraucht.
„Ich… ich sollte Sie sprechen, Mr. Scone?“ sagte Sharon leise und setzte sich auf den klapprigen Holzstuhl, den der Zauberer für die Besucher bereitgestellt hatte.
Arcturus hebt eine Augenbraue. Das würde ziemlich viel Spaß machen.
„Weshalb möchtest du mich sprechen? Sind Sie keine Angestellte mehr hier, Miss McLuster? sagte er und kämpfte mit einem lustvollen Grinsen. Er konnte sagen, dass die Hexe ihn wollte; er würde sie in der Zwischenzeit einfach nicht sehen können. Er war müde und es gefiel ihm. Zu viel.
„Ist das eine? persönliche Angelegenheit? antwortete Sharon und versuchte herauszufinden, wie sie dem dunklen Zauberer sagen sollte, dass sie von ihm gefickt werden wollte.
Arcturus lehnte sich in seinem Stuhl zurück und verschränkte die Arme vor der Brust.
?Ist es eine persönliche Angelegenheit? Können Sie mir das sagen, Miss McLuster? murmelte ihm zu.
Sharon-Farbe. fluchen.
„Nun, seit unserem letzten Treffen? ähm? Ich habe nicht sehr gut geschlafen und? und mein Job? Ich leide in der Schule? und?“ gestartet.
„Sieht so aus, als sollten Sie statt mir zu einem Apotheker gehen, Miss McLuster. Was kann ich gegen deine Schlaflosigkeit und Probleme in der Schule tun? sagte sie und ihre dunklen Augen leuchteten die Hexe an.
Sharon fing nervös an, ihre Hände zu verdrehen.
„Du bist der Grund, warum ich nicht schlafen kann und abgelenkt werde? sagte er, seine Stimme brach ein wenig.
?Und warum ist das?? “, fragte er kopfschüttelnd.
„Ist es, weil ich immer von dir träume? Die Hexe gestand, jetzt ist ihr etwas übel.
„Habe ich Albträume, weil ich in Spells Unlimited gemein zu dir bin?“ Er hat gefragt.
Sharon war jetzt ein wenig wütend. Er war sich sicher, dass er wusste, was für Träume der Zauberer hatte. Das hat es nicht einfacher gemacht.
Arcutus grinste jetzt offen.
?Nummer. Noch mehr erotische Naturträume? sagte Sharon und blinzelte schnell, ihr Magen drehte sich um, als sie dies dem normalerweise kalten Mr. Scone erzählte.
Arcutus richtete seinen Blick wieder auf sie. Sie trug eine blaue Robe und ihr Haar war sanft um ihre Schultern gelockt. Er hatte einen kleinen Mund mit vollen Lippen. Er spürte ein Pochen, als er sich vorstellte, wie sich diese Lippen um seinen glänzenden Penis legten.
„Nun, was soll ich dagegen tun, Hexe?“ fragte sie sie, ihre Stimme nahm einen sinnlichen, seidigen Ton an, der direkt bis zu Sharons Hüften reichte.
?Hilf mir, meine Träume loszuwerden, damit ich normal schlafen und funktionieren kann? Sharon antwortete.
Arcutus dachte an ihn.
Das ist nicht die Antwort, die ich suche. Willst du eine ehrlichere Antwort? sagte er zu der Hexe.
Sharon versuchte es erneut.
„Ich möchte, dass du mir noch eine Chance gibst?“ sagte.
Arcturus schüttelte den Kopf.
?Direkter,? sagte sie leise und spürte, wie sich die Erektion näherte.
Sharon sah den Zauberer an. Verdammt, er wollte, dass sie es direkt sagte.
?OK. OK,? sagte die Hexe mit brüchiger Stimme. „Ich will von Ihnen gefickt werden, Mr. Scone.“
Arcutus spürte bei Sharons Zustimmung ein starkes Pochen, verbarg aber seine Reaktion.
„Du und ein paar andere heiße Hexen, die ich kenne?“ er antwortete. „Aber die anderen interessieren mich nicht. Sie machen.?
Sharon verspürte eine köstliche Kälte, als die Magierin ihr Verlangen nach ihm ausdrückte. Dann runzelte er leicht die Stirn.
Aber du hast mich einmal abgewiesen. Woher weiß ich, dass Sie es nicht noch einmal tun werden, Miss McLuster? Kalte Füße und so?
Sharon sah ihn an. Die Antwort sollte offensichtlich sein.
„Du solltest es wissen, weil ich hierher zu dir gekommen bin? antwortete sie, ein wenig Wut in ihrer Stimme. „Weil ich meinem Verlangen nachgegeben habe.“
„Du hast es noch nicht getan, Hexe? antwortete wie Seide. „Ich schätze? Ich schätze, ich will einen Beweis dafür, dass er bereit ist, mich dieses Mal zu engagieren.“
Sharons Herz sank. Wollte er Beweise? Was für ein Beweis?
?Was für ein Beweis?? Sie fragte. Verdammt, wollte er sie hier ficken oder blasen? Er spürte, wie eine leichte Nässe seine Schenkel hinablief.
Arcturus kicherte.
„Keine Sorge, Miss McLuster. Ich habe nicht vor, etwas Sexuelles für mich zu tun. Zumindest ist es nicht etwas, das erfordert, dass du mich berührst. Allerdings würde ich gerne deine Brüste sehen. Zeig sie mir,? sagte der Zauberer, seine Augen verengten sich ein wenig.
?Meine Brüste?? langsam wiederholt.
„Ist hier ein Echo? Zeig mir deine Brüste, Hexe, oder verschwinde. Ich habe weder die Zeit noch die Lust, Spielchen mit dir zu spielen, oder? sagte Arcutus ernst. Es war jetzt hart wie Stein.
Sharon wurde ein wenig aufgeregt, als der Magier Forderungen an sie stellte. Wie wäre es hinter verschlossenen Türen, wenn du ihn seiner Gnade überlassen würdest?
Ich hoffe, es ist nicht zu gnädig. Er wollte, dass sie anspruchsvoll und etwas sadistisch war.
Er begann langsam seine Robe aufzuknöpfen und beobachtete die dunklen Augen des Magiers, als er sich öffnete. Darunter trug er ein T-Shirt und eine Jeans. Er öffnete sein Gewand. Arcutus? Ihre Augen glitten über ihre großen Brüste. Sie hatte breite Kurven für eine zierliche Frau. Sie hoffte, dass ihre Brustwarzen dunkel waren. Sie mochte dunkle Nippel lieber als rosa.
„Kann ich mein Hemd und meinen BH hochziehen?“ Sie hat ihn gefragt.
Der Magier gab einen bestätigenden Laut in seiner Kehle von sich. Arcutus beugte sich jetzt vor, die Hände auf dem Schreibtisch, und sah die Hexe an. Der Ausdruck auf seinem Gesicht war Lust und Erwartung. Sharon liebte die Art, wie er sie ansah. Zeigte er Emotionen? Etwas, das er noch nie zuvor gesehen hatte. War ihr nicht total kalt, als du sie gefickt hast? Er konnte es erklären.
Sharon zog ihr Shirt und ihren BH hoch und zeigte ihre Brüste. Der Magier holte scharf Luft, als er auf ihre Fülle und die harten dunklen Brustwarzen starrte.
„Sehr nett, Miss McLuster?“ sagte sie, die Seide in ihrer Stimme ein wenig rau. „Nun streichle sie für mich. Langsam.?
Äußerst aufgeregt tat Sharon, was der Zauberer verlangte, und ließ ihre Hände langsam über ihre Rundungen gleiten, als würde sie zwei volle Melonen streicheln.
?Zerstöre sie. Schwer,? Der Magier stöhnte und griff mit einer Hand nach dem Sims unter seiner Robe. Sharon tat es und die Magierin zischte, als das ganze Fleisch durch ihre Finger schoss.
„Jetzt? Repariere jetzt deine Brustwarzen?“ sagte er mit leiser Stimme und rieb sich sanft durch seine Roben. Sharon sah, wie sich ihr Arm hin und her bewegte, und sie konnte sich nur vorstellen, was sich auf der anderen Seite des Tisches befand. Sie tat, was sie verlangte, ihre Augen schlossen, und sie lehnte ihren Kopf zurück und stellte sich vor, dass es ihre Hände auf ihrer Brust waren.
?Ja,? Die Hexe holte Luft. Plötzlich hörte er auf zu reiben und verzog das Gesicht. Er fühlte sich leer. Seine Nasenlöcher weiteten sich, als er sich bemühte, den Höhepunkt zu erreichen, und er schloss seine Augen.
„Schützen Sie sich, Ms. McLuster,“ sagte er mit heiserer Stimme. ?Jetzt.?
Überrascht zog Sharon ihren BH herunter, stopfte ihre Brüste in die Körbchen und zog ihr Shirt herunter.
?Haben Sie geschlossen? fragte der Zauberer, seine Augen immer noch geschlossen.
?Ja,? antwortete Sharon mit etwas heiserer Stimme. Verdammt, es war heiß. Wenn sie ihn jetzt wollte, hätte Sharon definitiv aufgegeben.
Arcutus öffnete seine Augen und seufzte, bevor er sich auf Sharon konzentrierte.
?Sehr gut. Hinterlassen Sie mir Ihre Adresse. Ich hole dich nächsten Freitag um sechs ab, richtig? sagte er und hielt ihm einen Stift und ein Blatt Papier hin.
Sharon berührte seine Hand, als sie die Gegenstände entgegennahm, und spürte als Antwort einen Schwall. Arcutus bemerkte ihren geröteten Blick. Die Hexe wollte ihn unbedingt. Er war sich sicher, dass er ihre Erregung riechen würde, wenn er nah genug herankam. Aber er wollte sich nicht noch mehr quälen, als er es gerade getan hatte.
Sharon kritzelte ihre Adresse auf das Pergament und gab es ihm zurück. Der Magier las den Brief und sah dann seinen ehemaligen Schüler an.
„Ich muss Sie warnen, Mrs. McLuster, ich bin nicht John Johnson. Ich bin eine reife Hexe mit starken Bedürfnissen und spezifischen sexuellen Vorlieben. Du solltest besser bereit sein für eine sehr intensive und umfassende Begegnung mit mir, oder? sagte.
Sharon war so erregt, dass sie nicht sprechen konnte. Die Hexe stand auf und verließ zitternd das Büro des Magiers ohne ein Wort. Er war sich fast sicher, dass die Rückseite seines Umhangs klatschnass war.
Arcturus blickte nachdenklich auf die geschlossene Tür.
Ihretwegen musste die Hexe vorbereitet und gut vorbereitet sein. Er hatte vor, bei ihr zu sein, aber gut.
******************************************************
Der Freitag schien ewig zu dauern. Sharon legte ein neues Verhütungspflaster auf und wusch sich gründlich. Sein Magen hatte sich den ganzen Tag verkrampft und er hätte fast einen ernsthaften Fehler gemacht, als er die Zauberstabbewegungen für einen neuen Zauber gezeichnet hatte. Der Zauber wurde vom Zaubermeister der Episode erstellt und zeigte Sharon die komplizierten Bewegungen und legte sie in einen Gedankencontainer. Hat er immer noch ?slash? wann? Punkt? sollte haben. Zum Glück hat er es erwischt. Er hatte noch einmal Zeit, einen Fehler zu machen, und er war auf dem Arsch.
Ich hoffe, seine Nacht mit dem Magier ist geheilt.
Die Hexe ging nervös im Wohnzimmer auf und ab, während die Uhr im Minutentakt tickte. Punkt sechs Uhr klopfte es hart an der Tür. Er öffnete die Tür und da stand Arcutus, seine dunklen Augen glänzten, als er die Hexe hereinließ.
Sharon hatte beschlossen, ein Kleid zu tragen. Es war ein weißes, geblümtes Kleid mit Trägern, die knapp über ihre Knie reichten und ihr sehr gut standen. Arcutus? Ihre Augen waren immer geschwungen und die gebräunte Haut ihres Halses, ihrer Schultern und Arme.
„Weiß, Frau McLuster?“ murmelte ihm zu. „Falsche Werbung“, aber egal. Nach heute Abend wirst du Lust haben, Rot zu tragen. Lass uns gehen.?
Der Zauberer griff durch die Tür und packte Sharon fest am Arm. Er hielt sie besitzergreifend fest, als sie die Tür abschloss und bewachte.
„Warum zittern Sie, Mrs. McLuster? sagte sie mit seidiger Stimme, ?ein bisschen ängstlich?
?Ich weiß nicht,? sagte Sharon und betrachtete ihr blasses Gesicht.
Der Zauberer warf ihm einen bösen Blick zu, der Sharon Schmerzen bereitete.
?Wir werden es bald herausfinden? antwortete der Zauberer und verschwand mit ihm.
****************************************************** ******
Wieder erschienen sie in dem türlosen Raum. Das schwarz drapierte Himmelbett war da, ebenso wie ein Stuhl und ein kleiner Nachttisch. Arcutus ließ die Hexe los und setzte sich auf den Stuhl. Sharon stand zuversichtlich vor ihm, während sie nachdenklich ihr Kinn rieb. Er saß volle fünf Minuten da und starrte die Hexe an, die immer nervöser wurde. Warum hat er nichts gesagt?
Der Zauberer beugte sich auf dem Stuhl vor.
„Beginnen wir mit etwas Mathematik, Miss McLuster?“ sagte der Zauberer, seine Augen auf die Hexe gerichtet. „Wenn mein Hahn einen Durchmesser von dreieinhalb Zoll hat, welchen Umfang hat er dann?
Sharons Augen weiteten sich unglaublich.
?Herr. Scone?definitv deins?.? gestartet.
„Beantworten Sie die Frage, Miss McLuster.“ sagte er streng.
Sharon dachte und dachte viel nach. Die Zaubererwelt war noch nie eingeschränkt. Hm. Wären diese drei Punkte das Fünffache von Pi?
Sharon nahm mehrere Farben an.
?Antwort?? Der Zauberer drückte mit einem leichten Grinsen nach unten.
„Das macht den Umfang fast elf Zoll,“ sagte die Hexe mit brüchiger Stimme.
Arcturus sah ihn einen Moment lang an und genoss seine Reaktion. Dann sagte er: „Keine Sorge, Miss McLuster.“ Mein Schwanz hat keinen Durchmesser von dreieinhalb Zoll.
Sharon seufzte erleichtert.
?Nur drei Zoll? murmelte.
Sharon rechnete schnell nach. Das machte es immer noch mindestens zehn Zoll. Seine Augen huschten für einen Moment zu ihrer Taille und sie fragte sich, wie groß sie war.
Als ich mich das letzte Mal selbst gemessen habe, habe ich zehn Zoll ganz genäht, einen Viertel Zoll gegeben oder genommen, wie es Zauberer tun? sagte der Zauberer. „Wie gesagt, ich bin nicht John Johnson.“
Und wie.
Sharon trat zurück und fiel auf die Bettkante, sie sah benommen und abwesend aus. Wie kam der Mann mit einem solchen Werkzeug zurecht, ohne ihm in die Quere zu kommen? Solange er nicht übertreibt. Aber er hatte das Gefühl, dass Sharon es nicht war. Mr. Scone war pervers genug, ihm solche Details vorher zu verraten.
Arcutus gab ihm ein paar Minuten, um sich zu erholen. Dann fragte sie ihn: „Willst du gehen? Ich verstehe, wenn du rennen willst. Hexen, die älter sind als du, haben gezögert, mit mir Geschlechtsverkehr zu haben. Ist gesunder Menschenverstand besser als Mut, besonders in meinem Fall? sagte der Magier mit einem seidigen Knurren.
Sharon sah den Zauberer an. Ihr glattes schwarzes Haar reichte nur bis zu ihren Schultern, und diese unglaublichen dunklen Augen, eine aristokratische Augenbraue hochgezogen, ihre Adlernase leicht geweitet und ihr wollüstiger, grausamer Mund lächelte trotzig leicht. Seine Augen glitten über seinen Körper. Er war groß, aber obwohl seine Schultern breit genug waren, konnte er nicht erkennen, was sich unter der Robe befand. Dann fiel ihr Blick auf ihre blassen Hände, ihre langen dünnen Finger und ihre abgerundeten Spitzen. Seine Finger waren an ihren Knöcheln leicht verknotet, was ihnen eher den Anschein von Stärke als von Anmut verlieh. Aber als sie ihre Arbeit beobachtete, wusste die Hexe, dass diese Hände sorgfältig und sicher waren. Wie würden sie sich auf deiner Haut anfühlen? Was der Magier zu ihm sagte, war einschüchternd, aber er musste wissen, wie es war, von ihm besessen zu sein.
Auch wenn sie entkam, würde sie weiterhin ihre Träume verfolgen.
?Nummer,? sagte er leise: »Ich will nicht gehen, Mr. Scone?
?Ich verstehe. Wie viel wiegen Sie, Miss McLuster? fragte ihn die Hexe.
?Was?? “, fragte Sharon erstaunt.
? Ich möchte wissen, wie viel Kilo. Du bist fünf oder drei Jahre alt. Wie viel Kilo hast du?? fragte er erneut und runzelte leicht die Stirn.
„Das ist eine sehr persönliche Frage, Mr. Scone?“ antwortete er wütend.
Arcutus starrte Sharon an, bis die Hexe merkte, wie dumm sie sprach. Der Magier wollte so persönlich wie möglich mit ihm werden.
?Ich bin traurig. Ich bin 138 Kilo. Ich bin übergewichtig? sagte er schüchtern.
Arcutus? Seine Augen wanderten über die Hexe. Es war perfekt für ihn, aber er dachte offensichtlich, er müsse dünn sein und seine Rippen zeigen. Es hatte breite Rundungen, sein Gewicht war gleichmäßig verteilt.
„Du bist in Ordnung, Hexe. Wenn Ihr Gewicht geringer wäre als Sie, wären Ihre Qualitäten nicht so attraktiv. Und glauben Sie mir, ich habe ein sehr wählerisches Auge für Hexen. Ich ziehe es vor, dass die Leute, mit denen ich zu tun habe, ganzes Fleisch sind. Dünne Hexen haben nichts, woran sie sich festhalten können. Ich stelle mir vor, sie zu ficken ist wie eine Beziehung mit einem kleinen Jungen. Aber ich konnte es nicht wissen. Ich habe noch nie eine magere Hexe berührt, oder? sagte der Zauberer.
Sharon lächelte den Zauberer schwach an.
Arcturus gab es natürlich nicht zurück. Stattdessen stand er auf.
„So viel zu Leckereien. Kommen Sie her, Miss McLuster? Der Zauberer befahl. ?Ich wiederhole mich nicht gerne.?
Sharon stand auf, ihre Beine fühlten sich an wie Wackelpudding, und sie ging zu dem Magier hinüber, der sie mit den Augen im Mund anstarrte.
„Nachdem ich mir jahrelang Ihre Worte in meinem Besprechungsraum angehört hatte, hatte ich endlich die Gelegenheit, Sie auf eine ruhige und höchst befriedigende Weise auszudrücken. Haben Sie jemals Mr. Johnsons Schwanz gelutscht, Mrs. McLuster? fragte ihn die Hexe.
?Nummer! Natürlich nicht,? „Das machen nur böse Hexen“, sagte Sharon.
Der Magier grinste, als er begann, seine Robe aufzuknöpfen.
Sie werden heute Nacht eine böse Hexe sein, Miss McLuster, da Sie sich entschieden haben, bei mir zu bleiben. Eine sehr böse Hexe? sagte sie wie Seide. „Und im Gegenzug beabsichtige ich, ein sehr böser Zauberer zu sein. Es war kein Sex mit Mr. Johnson, Hexe, es waren Aufwärmübungen. Du bist jetzt mit einem Mann zusammen. Sie werden tun, was von Ihnen erwartet wird.
Sharon sah aus, als würde sie protestieren.
„Ich versichere Ihnen, Mrs. McLuster?“ Ich bin so dunkel und dominant wie deine Fantasien. Ich werde von dir haben, was ich will. Jetzt zieh das verdammte Kleid aus. Ich verliere schon die Geduld mit dir? sagte der Zauberer und runzelte die Stirn, als er seine Roben auszog. Sharon begann, ihre Robe auszuziehen, zögerte dann, als die Magierin ihren Gürtel löste, dann ihre Hose, sich leicht beugte und sie bis zu ihren Hüften schob. Sie stand in ihren Boxershorts da und sah ihn erwartungsvoll an. Sie waren sehr zeltig.
?Kleiderhexe, jetzt!? es schäumte.
Sharon zog schnell das Kleid aus und enthüllte ihre nackten Brüste und ihr weißes Höschen. Er war immer noch in ihrer Wohnung.
?Schuhe. Lässt du das Höschen an? sagte der Zauberer und betrachtete ihre Brüste, ohne jedoch zu versuchen, sie zu berühren.
Sharon zog ihre Schuhe aus und sah den Magier an, fühlte sich sehr verwundbar und bloßgestellt. Er fühlte sich auch ein wenig in Gefahr. Er hätte seinen Zauberstab mitbringen sollen.
„Jetzt komm her, leg deine Hand auf meine Boxershorts und zieh an meinem Schwanz?“ Der Zauberer befahl.
Sharon blickte erneut auf das riesige Zelt, dann auf Arcutus, der im Sitzungssaal die gleiche autoritäre Präsenz hatte.
„Nun Mrs. McLuster,“ sagte er mit trügerischer Weichheit. Frag mich nicht noch einmal. wird es dir nicht gefallen?
Sharon wollte nicht verstehen, was er meinte, also ging sie zwei Schritte auf ihn zu und umfasste vorsichtig den elastischen Bund ihrer Boxershorts, wobei ihre Fingerrücken ihre blasse Haut kratzten. Der Magen des Magiers hüpfte bei seiner Berührung und sein Atem beschleunigte sich. Er zog es zu sich heran und hinterließ eine Lücke.
?Fang,? Arcutus zischte ihn an und wollte spüren, wie sich diese kleine Hand um ihn legte. Er beobachtete sie genau auf ihre erste Reaktion.
Sharon streckte die Hand aus und ergriff den heißen, harten Schwanz des Magiers. Sie zitterte und schnappte nach Luft, als sie ihn auffing. Er war zu groß, um seine Hand zu bedecken, und seine Augen weiteten sich. Er nahm es heraus, sein Mund stand offen, als er Zentimeter außerhalb seines Griffs langte.
?Verdammt,? Er keuchte, die Beine gebeugt. Arcutus erwischte ihn sofort.
„Halte meinen Schwanz nicht fest, Hexe? Er holte tief Luft, ein böses Grinsen im Gesicht bei Sharons Reaktion. Er richtete sie auf, schüttelte sie leicht, verzog das Gesicht, weil er ihren Schwanz immer noch fest im Griff hatte und mit ihm zitterte. Sharons Hand war heiß und hart und pochte.
„Zweiter Gedanke, Hexe, runtergehen ist genau das, was ich von dir will. Auf die Knie gehen und besser kennenlernen? sagte sie und drückte Sharon nach unten. Die Hexe fiel leicht hin und schien geschockt zu sein. Er blinzelte auf das riesige Organ vor seinen Augen und roch den Duft des Magiers. War es wirklich schön? Ein Hauch von Würze und Männlichkeit. Sauber.
Er studierte ihren dicken, blassen Schwanz. Der Kopf war geädert und ziemlich violett. Es sickerte leicht aus dem kleinen Schlitz in der Spitze, eine dicke trübe Flüssigkeit, die einen einzigen großen Tropfen bildete. Sein Organ steckte in einem dichten Stück schwarzen Haares, das sich von seinem Unterbauch bis unter seinen Nabel erstreckte. Der Magier hatte ziemlich große Eier, dunkler und haarloser als sein Schwanz, mit gekrümmten Oberflächen und schien sich ein wenig zu winden. So nah hatte er Johns Hahn noch nie gesehen. Er war zu sehr damit beschäftigt, es zu benutzen. Aber es war nichts, nichts wie das gigantische Werkzeug des Magiers. Er war absolut umwerfend mit dieser Hosenschlange.
Arcutus sah schweigend zu, wie die Hexe ihr Gerät untersuchte. Er sah sowohl neugierig als auch verängstigt aus.
?Öffne deinen Mund,? sagte sie mit leiser Stimme, bereit, seinen warmen Mund um sie herum zu spüren.
?Es ist zu groß,? flüsterte Sharon und starrte immer noch auf ihr Organ. Plötzlich fuhr Arcutus schmerzhaft mit seiner Hand in ihr Haar.
„Ihr Mund kann verlängert sein. Jetzt geöffnet? zischte er und zog an den lockigen Locken der Hexe.
?oww?mmph!? Sharon weinte.
In dem Moment, in dem sich die Magie entfaltete, hatte er seinen Schwanz im Mund, sein Kopf war vollständig in seine Lippen gesunken. Er stöhnte vor Vergnügen und zog seinen Kopf ein wenig zurück, damit er sehen konnte. Verdammt, es sah köstlich aus.
„Wie hat dir dein erster Schwanzgeschmack gefallen?“ Sie hat ihn gefragt. Sharon sah ihn an, bevor sie antworten konnte. ? Saugen. Sie möchten wie ein heißer, harter Strohhalm trinken.
Er glitt mit seiner anderen Hand unter Sharons Kinn, hielt sie fest an Ort und Stelle und stöhnte, als die Hexe ihr Bestes gab, um den Sog auszuüben, den sie wollte.
?Oh ja. Ja. Gute Hexe. Mhm,? stöhnte der Magier, seine seidige Stimme klang mehr sexy als lustvoll. „Du“ bist natürlich. Saugen Sie jetzt weiter so.
Arcutus warf seinen Kopf zurück und hielt still, als Sharons heißer Mund an ihrem Fleisch zog und seinen pochenden Kopf drückte. Er begann langsam zu drücken, hielt seinen Kopf immer noch fest. Er nahm seinen Schwanz heraus. Es glühte von seinem Speichel.
„Schürze deine Lippen?“ Er leitete. Sharon tat es und drückte ihren Schwanz mit einem Stöhnen. ?Saugen.?
Sharon war von der Dringlichkeit in ihrer Stimme so erregt, dass der Magier wollte, dass sie ihren Mund hatte, der Griff um ihren Kopf drückte ihn sanft zwischen ihre Lippen. Er wusste, dass es zu groß war, um zu tief zu gehen, aber es machte ihm trotzdem große Freude.
Saug meinen Schwanz saug es. saugen,? Der Zauberer hielt wiederholt den Atem an, die Augen geschlossen, und schüttelte den Kopf der Hexe nach vorne. ?Herr. Johnson wusste nicht, was ihm entging.
Hat Sharon auf Arcutus gehört? Ausrufe finden ihre leidenschaftlichen Kommentare aufregend, wenn auch schmutzig und vulgär. Er war eher ein böser Zauberer als eine Persönlichkeit. Sein Tritt begann sich zu beschleunigen und weniger sanft zu werden.
„Mach dich bereit, Hexe? Der Zauberer zischte durch zusammengebissene Zähne.
Vorbereiten? Verdammt!
Sharons Augen weiteten sich und sie versuchte zurückzuweichen, aber Arcutus hatte einen tödlichen Griff auf seinem Kopf und pumpte wild, Sharon presste sich nun mit beiden Händen gegen seine Beine und versuchte, ihn loszulassen.
„Oh nein, du bist keine Hexe. Nimm das!? rief der Zauberer, als er zum Höhepunkt kam, Sharons Mund mit heißem Gel füllte und in ihren Mund glitt. Die Hexe würgte und Flüssigkeiten tropften an der Seite ihres Schwanzes herunter, über ihr Kinn und auf ihre Brüste.
?Schluck, verdammt!? Arcutus schüttelte den Kopf und fluchte mitten in seinem Stöhnen.
Sharon nahm widerwillig ein paar Schlucke, verlor aber das meiste davon. Immerhin war es sein erstes Mal, und er hatte nicht die Absicht, etwas zu schlucken.
Schließlich hörte Arcutus auf zu kommen und sein Griff um seinen Kopf lockerte sich. Dann ließ sie ihn alle zusammen gehen, fiel zurück in den Stuhl, sein Organ verblasste. Sie sah die Hexe an, immer noch auf den Knien, ihr Samen tropfte von ihrem Kinn zwischen ihre Brüste, Sharon wischte sie mit ihren Händen ab und kam auch über sie.
Was war das für ein Durcheinander. Es ist so ein heißes und sexy Durcheinander.
Der Magier lehnte sich zurück, schloss die Augen und seufzte zufrieden.
Es war ein sehr guter Anfang.
****************************************************** **********
Sharon sah sich mit einer Grimasse an. Verdammt, er war von der Ankunft des Zauberers überwältigt. Er sah den Magier an, der sich mit geschlossenen Augen und einem deutlichen zufriedenen Gesichtsausdruck auf dem Holzstuhl zurückgelehnt hatte. Seine Boxershorts waren immer noch um seine Beine und sein schlaffes Organ war zwischen seine Beine geklemmt und hing über der Kante des Sitzes.
„Ähm? Entschuldigung? Können Sie etwas dagegen tun?“ Ich habe meinen Zauberstab nicht dabei und es gibt hier kein Badezimmer? sagte die Hexe und hob vorsichtig die Hände. Arcutus? Seine dunklen Augen öffneten sich und er hielt einen Moment inne, dann winkte er ihr träge mit der Hand zu. Es wurde sofort gelöscht. Sharon sah die Magierin an, die wieder die Augen schloss.
„Du kannst ohne Zauberstab zaubern?“ sagte er voller Bewunderung
„Gibt es auf beiden Seiten keine nutzlosen Zauberstäbe? Arcutus schnurrte und grinste leicht.
„Aber du benutzt immer einen Zauberstab? Sharon fuhr fort.
Arcturus öffnete seine Augen und sah die Hexe an.
„Ich verstecke meine Talente, Miss MccLuster?“ sagte die Magierin, ihre Augen musterten Sharon, als sie auf die Knie fiel. Er war froh, dass er noch nicht aufgestanden war. ?Es verschafft mir einen Vorteil.?
?Vorteil?? wiederholte Sharon.
?Ja,? sagte der Zauberer kurz. Dann runzelte er die Stirn. Das Zaubergeschäft ist hart umkämpft. Zauberstablos sein zu können, ist ein Plus.
„Aber unehrlich?“ Sharon antwortete.
Arcutus? Er runzelte die Stirn, als er die Hexe ansah.
?Ehrlichkeit ist nicht wichtig. Nutze ich, wie jeder andere auch, alles, was notwendig ist, um meine Arbeit und meinen Zweck voranzubringen? sie sagte zu ihm gleichermaßen. ?Es macht mich ziemlich erfolgreich. Kann ich potenzielle Investoren in meinem Umfeld beeinflussen?
Ist das ein Trick? Sharon zischte. ?Geistlos. Der Einsatz Ihrer Fähigkeiten auf diese Weise ist nichts anderes als Diebstahl.
Arcutus? Ihre Augen verdunkelten sich, als die Hexe sie rebellisch ansah.
„Hast du mich gerade einen Dieb genannt?“ fragte er Sharon mit einer Grimasse des Unmuts.
Sharon errötete.
„Nein? Ich wollte nur sagen?“ Es begann, als Arcutus sich bückte und seine Stiefel und Socken auszog.
?Ich weiß, was du meinst,? »Was genau haben Sie gemeint, Miss McLuster?«, fauchte er.
Sharon sah zu, wie die Magierin ihre Socken in ihre Stiefel steckte, dann stand sie auf, ihr Schwanz auf halber Höhe ihres Oberschenkels. Der Magier zog sein Hemd aus und Sharon biss sich auf die Lippe, um den Atem an seinem schlanken, muskulösen Körper anzuhalten. Er hatte starke Schultern, eine hervorstehende Brust und einen welligen Bauch. Die Arme des Magiers waren fest gefesselt und er hatte kleine Narben an den Seiten. Aber sie taten nichts, um seine Wirkung zu mindern.
Der Zauberer bückte sich, ließ Boxer und Hose herunter und trat hinaus. Sie war jetzt völlig nackt und sah die Hexe an, die sie mit leicht schlaffem Mund anstarrte. Sharons Hüften rutschten noch mehr, als sie auf diesen exquisiten Körper starrte. Verdammt, wer hätte gedacht, dass sich das unter seinen Roben verbarg?
„Ich bin ein bisschen mehr als du erwartet hast?“ sagte Arcutus mit seidiger Stimme zu ihm. ?Ich kann dich riechen. Ich vermute ein Leck an Ihrer Muschi, Miss McLuster.
Sharon sagte nichts. Er sah den nackten Magier an, seine Augen ganz glasig. Verdammt, es war noch weich.
Offensichtlich wollte der Magier etwas dagegen unternehmen, und er lehnte sich in dem Holzstuhl zurück.
„Zieh dein Höschen aus und komm her,“ bestellt.
Ihr Magen zitterte, Sharon stand auf, zog ihr Höschen aus und ging zu Arcutus hinüber, dessen Augen auf ihre prallen Brüste starrten.
Lehn dich an mich und setz dich, sagte der Zauberer, seine Augen verließen nie die gefüllten Augen der Hexe, wie die Hexe es verlangt hatte. Der Magier schlang sofort seine Arme um ihre Taille. Er sah sie an.
„Haben Sie jemals von Ihnen geträumt? Dass Sie eines Tages zu mir kriechen und meinen Schwanz vermissen, nicht wahr, Miss McLuster?“ sagte der Magier zu ihm, seine dunklen Augen ein wenig boshaft? Oder wirst du diesen Schwanz lutschen und aufhören, mich zu trinken?
Sharon schloss ihre Augen, ihr Magen hämmerte, als der Magier sie weiterhin bösartig verspottete, ihre blassen Arme hielten sie fest. Verdammt, es war so grausam. Sehr lecker brutal.
„Jetzt du? nackt und langbeinig auf meinem Schoß und fragst dich, wann ich dich mit meinem großen Schwanz ficken werde, bist du nicht eine Hexe?“ Ich weiß das. Du befeuchtest meine Schenkel mit deinen Säften. Ich rieche nach Muschi, oder? murmelte und schnüffelte lange und hart.
?Öffne deine Augen!? Zischte er plötzlich und umklammerte Sharon fester.
Sharon öffnete langsam ihre Augen und begegnete seinen dunklen. Sie waren fast Nase an Nase.
?STIMMT. Sieh mich an, wenn ich mit dir rede, Hexe. Du kannst dich vor dieser Realität nicht verstecken, indem du deine Augen schließt. Ich werde dich ficken. Fick dich, Miss McLuster. Stecke meinen Schwanz immer wieder rein, wie du dir vorstellst, als Mr. Johnson sein Kinderspielzeug an dir benutzt hat. Ich garantiere Ihnen, Sie werden nicht von Mr. Johnson träumen, während er Ihnen ein neues Loch bohrt. er knurrte.
Sharon zitterte plötzlich in den Armen des Zauberers. Verdammt, sie wollte ihn. Er kämpfte darum, sich nicht zu winden.
„Sehen Sie sich das an, Mrs. McLuster?“ Arcutus verspottete die Hexe: „Ich kann dich zum Orgasmus überreden. Deine Muschiwände klatschen wahrscheinlich gerade vor Verlangen. Stimmt das? Willst du, dass ich jetzt einen Zentimeter in dein enges Loch stecke, Mrs. McLuster? Der Zauberer beginnt zu streicheln ihren Rücken und ihre Schenkel mit seinen großen, blassen Händen.Die Haut der Hexe war weich und warm.
Sharon stöhnte, als die Hände des Magiers über ihren Körper strichen. Es waren Männerhände, leicht rau und neugierig, die sanft ihre Haut kniffen, während sie sich bewegten. Plötzlich packte der Magier sie fest an den Pobacken. Schrei.
Arcutus? Sie spürte, wie ihr Schwanz pochte, als sie mit beiden Händen voller Sharons Arsch saß, die Hexe sie anstarrte, ihre Unterlippe leicht zitterte.
„Du denkst, ich habe dich erwischt, Hexe? Warte, bis ich dich fertig mache?“ sagte sie leise, ließ ihre Hände langsam ihren Rücken hinabgleiten und schlang einen starken Arm um Sharons Taille. „Ich werde Handabdrücke auf deinem Körper hinterlassen. Jetzt lehn dich zurück und lass mich deine Brüste lang genug schmecken.
Als Sharon eine der Brüste des Zauberers fest ergriff, sich über ihren starken Arm lehnte, sie drückte und streichelte, mit ihrem Daumen winkte, bis er zu einem festen Kamm über ihrer Brustwarze wurde, zwang Sharon den Zauberer, während sie die Hexe anstarrte und ihn anseufzte. Reaktion. Sharons Kopf schnellte zurück und sie schnappte vor Freude nach Luft, als Arcutus sie spürte. Er war nicht nett und liebte es.
Der Zauberer begann, ihre andere Brust zu lecken, ebenso rollte ihr Kopf freiwillig, ihre lange, immer noch gestreichelte Zunge kreiste, näherte sich ihrem engen Nippel, zog sich dann zurück, was Sharon zum Zischen brachte, als sie ihn verspottete. Dann begann der Magier an ihrem Fleisch zu saugen und hinterließ kleine unverblasste rote Saugspuren auf ihrer glatten Haut. Sharon stöhnte, ihre Arme hingen lose herab.
Er wagte es nicht, den Magier zu berühren. Er wusste nicht, ob er sie wollte oder nicht. Ah, aber ihr Mund bewegt sich hungrig von Brust zu Brust, verstummt, leckt, saugt und beißt leicht, während sie die Fülle der Zauberin genießt, während sich Sharons Körper in ihrem Schoß kräuselt. Sein Penis schwoll ständig an und seine Beine waren klatschnass. Der Duft der Erregung der Hexe erfüllte den Raum und die Hexe atmete den Duft ein. Plötzlich hob er den Kopf.
Bist du unmoralisch, kleine Hexe? Er atmete in Sharon ein, die sich auf ihrem Arm wand. Der Zauberer schob es so, dass sie quer auf seinem Schoß saß und legte ihre Hand zwischen ihre Beine, rieb ihre Fotze und bedeckte ihre Hand mit ihrem Saft. Sharon stöhnte und spreizte ihre Beine.
?schmutzige Hexe? Arcutus legte seine Hand wieder zwischen ihre Schenkel, als er seine Hand zu seinem Mund führte und sie sauber leckte, jetzt spielte er mit ihrer Klitoris, packte sie zwischen Daumen und Zeigefinger und zog leicht daran. Sharon quietschte.
?Küss mich? Schmecke deine Muschi, verlangt.
Sharon zögerte, wie heiß war sie? Er wollte nicht seine eigene Muschi schmecken.
Arcutus zog seine nasse Hand zwischen ihren Beinen hervor, packte ihr Haar und zwang sie, ihren Kopf zu drehen, verlangte hungrig nach ihrem Mund, stieß ihre Zunge tief in ihre Wärme, teilte sowohl ihre Lust als auch ihren Geschmack.
Hat Sharon ihre eigenen Säfte gekostet? waren sie wie Waren sie fast süß? Es war sauber. Es war überhaupt nicht das, was er erwartet hatte, und der Kuss des Magiers war verdammt stark. Arcutus ließ sein Haar los und fuhr fort, sie zu küssen, senkte seine Hand zurück zum Kern und steckte seinen Finger in die Hexe.
?Verdammt!? Als Arcutus begann, sie mit den Fingern zu ficken, berührte sein Knöchel ihre Klitoris, Sharon stöhnte und schrie ihren Titel, als Sharon einen weiteren Finger in sie einführte und ihre Finger in ihren weichen Kern drehte. Seine Hand tropfte definitiv.
Arcturus zog sich aus dem Mund der Hexe zurück und beobachtete, wie sie ihren Gürtel zurücklegte, keuchte und stöhnte, während ihre Finger sich zurückdrückten. Was zum Teufel tat sie ihm an? Es fühlte sich besser an, als dass John sie fickte.
? Magst du es, mit den Fingern gefickt zu werden? sagte sie, ihr Gesicht zerknittert. Gib mir eine Belohnung, komm Hexe. Komm für mich und ich werde dich ficken.
Arcturus steckte seinen dritten Finger in Sharon In und beschleunigte das Ziel, hüpfte in seinem Schoß, als die Hexe sie mit ihrem anderen Arm festhielt.
„So sehen Sie also aus, wenn Sie gefickt werden, Miss McLuster? Er schnappte nach Luft, als die Hexe ihre Lippen leckte und die Magierin ihren Kopf hin und her schüttelte, während sie ihre dreifingrige Attacke auf ihre Katze fortsetzte. „Und es sind nur meine Finger, Hexe?“ Warte, bis ich meinen Schwanz in dich stecke. Der Umfang ist genauso wichtig wie die Länge. Du wirst ziemlich satt sein.
„Oh Mr.?Mr.Scoooone!? Die Hexe schrie, erreichte ihren Höhepunkt und ergoss sich über die ganze Hand des Zauberers. Er zischte, als die heiße Flüssigkeit des Mädchens seine Handfläche füllte und über ihn ergoss.
„Sind Sie? ein echter Frühling, Miss McLuster? sagte der Magier leise, zog seine durchnässte Hand weg und führte sie an seinen Mund, verzehrte ihre Süße, während er sich vor Freude in seinem Schoß wand und sich nur um sein eigenes Vergnügen kümmerte. Während du deine Hand leckst und sauber machst, Arcutus? Seine dunklen Augen fixierten die Hexe und er dachte, dass sie die heißeste Frau war, die er seit langem getroffen hatte. Und er wäre der erste richtige Mann, der sie fickt. John war kaum mehr als ein Kind.
John Johnson hatte Glück. Sie war hormonell und einsam, als Sharon zustimmte, Sex mit ihm zu haben. Niemand sonst schien sich viel um ihn zu kümmern. Er war nicht geschickt darin, mit Magiern zu sprechen. Aber so hat sie sich daran gewöhnt, mit John zu reden, seit sie schon lange in einer Beziehung mit ihm ist, dass er die meiste Zeit dumm ist.
Johns Sexualtechnik ließ viel zu wünschen übrig, dennoch war er sehr enthusiastisch und fühlte sich großartig, aber Sharon hatte immer das Gefühl, dass etwas fehlte. Es gab sie, und Mr. Scone hatte sie ihm gerade gegeben.
Orgasmus.
Sharon lag auf dem Schoß des Magiers, erschöpft und zitternd, und ihre bernsteinfarbenen Augen sahen ihn neugierig an.
?Ich habe so etwas noch nie zuvor gefühlt? Er schnappte nach Luft, als der Magier ihn mit hochgezogener Augenbraue ansah.
„Sagen Sie mir nicht, Mr. Johnson, hat er nicht jemals so eine Reaktion von Ihnen bekommen, als ich es nicht geschafft habe, Wasser über Sie zu gießen wie junge Babys?“ sagte der Zauberer mit seidiger Stimme.
Sharon war es egal, wie sie ausdrückte, was sie und John gemeinsam getan hatten. Er hatte ihr gerade etwas Schönes geschenkt. Er konnte sagen, was er wollte, solange er es tat.
?Niemals,? Sie keuchte, „das fühlte sich unglaublich an.“
Der Magier sah ihn mit geweiteten Nasenlöchern an. Sie griff nach unten und packte seinen Schwanz, dann schlug die Hexe mehrmals seitlich auf ihre Muschi, weinte und masturbierte bei Kontakt.
„Ist es das, was dich unglaublich fühlen lässt? Er holte Luft, stand mit der Hexe auf und ging auf das Himmelbett zu.
Arcutus warf ihn aufs Bett. Sharon sprang auf das schwarze Bett, ihre Augen weit aufgerissen vor Schock, als sie den Magier anstarrte. Sein Penis war extrem geschwollen? Es sah noch größer aus, als er es in die Luft gesprengt hatte.
„Jetzt Sie? Werden Sie herausfinden, wie es ist, gefickt zu werden, Miss McLuster? schnurrte, kletterte langsam auf das Bett und bewegte sich wie eine große Katze, die ihre Beute jagt. Sie saß zu beiden Seiten von Sharons Körper, ihr langer Schwanz streckte sich über ihren Bauch und reichte fast bis zu ihren Brüsten, als sie auf ihr saß und nach unten blickte.
?Sehr zierlich und kurvig? sagte sie, drückte ihre Hände auf die Brüste der Hexe, schlug sie dann leicht und beobachtete, wie sie schwankten, als die Hexe nach Luft schnappte. Ihre Brüste waren mit kleinen Schluckaufen bedeckt, die der Magier absichtlich zurückgelassen hatte. Normalerweise würde sie Hexen nicht markieren, aber Sharon war ein Sonderfall.
Seit er zum ersten Mal Sharons gerötetes, nach Luft schnappendes Gesicht gesehen hatte, als Arcutus sie und John zusammen erwischte, hatte er sich selbst ficken wollen, noch bevor er seine Fantasie über sie gesehen hatte. Der Zauberer hatte der Hexe echte Informationen zu übermitteln, da er wusste, dass die Hexe aktiv ihre Sexualität untersuchte. Also hatte er sie nicht gefeuert, obwohl er sie wiederholt bei einer Affäre mit Mr. Johnson erwischt hatte.
Sieht so aus, als wäre Sharon nicht die einzige mit Träumen.
****************************************************** **********
Sharon sah ihren ehemaligen Arbeitgeber an, als sie neben ihm saß und mit ihren Brüsten spielte, den hungrigen Ausdruck auf ihrem blassen Gesicht, als ihre dunklen Augen sich zu ihren veränderten. Sie ergriff beide in ihrer Fülle und drückte, ihre Augen verließen sein Gesicht nie, als sie nach Luft schnappte.
„Ich habe sieben Jahre damit verbracht, Ihr Unternehmen zu prüfen, Miss McLuster?“ sie hauchte ihm zu, Ich teile mein Wissen seit sieben Jahren und sehe zu, wie Sie es aufnehmen. Du warst mein bester Mitarbeiter. Aber als Ihr Arbeitgeber hatte ich Regeln, an die ich mich halten musste, Grenzen, die ich nicht überschreiten durfte. Ich konnte dich nicht berühren. Angesichts der Freiheit hätte ich Ihnen viel mehr Informationen gegeben, sexuelle Informationen. Manchmal war ich enttäuscht, weil ich dir nicht die Tiefe und Breite dessen geben konnte, was ich dir geben wollte. mein Schwanz.
Er streichelte wieder ihre Brüste, Sharon stöhnte, als sie ihn anstarrte. Seine Augen verdunkelten sich.
„Dann habe ich Sie mit Mr. Johnson erwischt. Johnson. Ist das? das? Clown? sagte der Zauberer, seine Nasenlöcher weiteten sich. „Sie waren so weit außerhalb seiner Liga, aber Sie haben ihn akzeptiert, weil Sie wussten, dass es weniger war, als Sie verdienten oder wollten, Miss McLuster. Ich konnte nicht glauben, dass er hinter dir war, er hat dich gepumpt. Ich war eher enttäuscht. Ich war wütend, wütend, getrieben von deinen Hormonen wie eine wütende Schlampe, weil ich mich jemandem hingegeben hatte, der deiner nicht würdig war. Aber eine feuchte Muschi ergibt keinen Sinn, oder, Miss McLuster? Wenn es so wäre, wärst du nicht hier bei mir.
Der Magier beugte sich vor, legte seine blassen Hände auf beide Seiten seines Kopfes und ließ langsam seine Knie vom Bett gleiten, ließ sich auf ihren Körper nieder und drückte seinen Schwanz zwischen sie. Er suchte ihr Gesicht.
„Ich wette, Mr. Johnson hat Sie davon überzeugt, ihn zu ficken, indem er sagte, dass er Sie immer für etwas Besonderes hielt und Ihnen näher sein wollte? Ich wette, Mrs. McLuster? Er hat sogar gesagt, dass er Sie liebt.“ sagte der Magier sarkastisch.
?Ja,? Sharon sagte leise: „Hat er.“
Arcturus gab einen verächtlichen Laut von sich und sah ihn angewidert an.
Du weißt, dass du nicht die einzige Hexe bist, mit der ich Mr. Johnson erwischt habe, richtig? Der Zauberer wedelte mit Zauberstäben nach anderen Hexen, deren geballte Intelligenz nicht einmal eine Kerze anzünden konnte. Wussten Sie das, Miss McLuster? fragte er und vermutete, dass er es nicht getan hatte.
Sharons Augen begannen zu funkeln. Er wusste es nicht.
„Er hat sie in die Ecken und Winkel gebracht, in die er dich gebracht hat. Du warst nichts Besonderes für ihn. Nur mehr Katzen. Wahrscheinlich war er auch ziemlich stolz auf sich selbst. Er zog sich den Umhang über die Augen, richtig? murmelte der Zauberer zu ihm.
Sharon antwortete nicht.
„Für Mr. Johnson, Mrs. McLuster, waren Sie nie mehr als ein Idiot. Hat er dich benutzt? flüsterte der Zauberer. „Du hast ihm deinen Körper gegeben und es war egal. Hat er dich nie geliebt?
Tränen begannen nun aus den Augen der Hexe zu fließen. Arcutus schnalzte mit der Zunge und fing sie auf.
„Ist dein Herz gebrochen? Verärgert? Hast du Mord im Herzen? Oder wirst du als Hexe grinsen und weinen? flüsterte die Zauberin, als sie in das gequälte Gesicht der Zauberin starrte.
?Du bist so grausam,? flüsterte sie und zwinkerte ihm zu.
„Ja, ich bin grausam. Aber ich bin ehrlich. Ich will dich ficken und das hat nichts mit Liebe zu tun, Miss McLuster. Ich werde einen ehrlichen Fick haben. Ich erzähle dir das, weil ich möchte, dass du es erkennst. Herr Johnson war nichts. Er ist nichts weiter als ein Zauberer, der alle Katzen, die er finden kann, aus Spells Unlimited sammelt, bevor er auf grünere Weiden zieht. Je hat dich verlassen und ist weitergezogen, richtig?
Wieder antwortete Sharon nicht, aber John sagte abschließend, er habe viel zu tun und könne keine Beziehung zu ihr aufrechterhalten, aber … es sei großartig. Er hatte sie seit Monaten nicht gesehen.
„Trotzdem warst du auf deine Weise untreu, Hexe. Sie ficken und von mir träumen? Wenn Mr. Johnson Sie lieben würde, wäre es eine einseitige Liebe. Er war einfach bequem. Sie haben vielleicht nicht alle Zauberer in Spells Unlimited gefickt, aber Sie hätten genauso gut so wenig wie möglich in Mr. Johnson investiert. Es war nichts weiter als ein komfortabler Deckservice für Sie. Er könnte ein großer Schwanz für alles sein, was dir an ihm liegt. Wolltest du nur ficken? zischte der Zauberer.
„Nein? Nein, wollte ich mehr als das?“ Die Hexe protestierte schwach.
„Du wolltest nur gefickt werden? wiederholte der Zauberer. „Du wolltest gefickt werden? So wie jetzt?
?Nummer?? sagte Sharon und schloss ihre Augen vor dem Zauberer.
Das Gesicht des Zauberers zerknitterte.
?Angemessenes Vorspiel? Er zischte: „Zeit, die Fotze zu bekommen, die du mir so geben wolltest. Spreiz deine Beine, Hexe. Ihren breiten Schwanz. Ich möchte, dass deine Muschi ah ah für deinen alten Boss sagt.?
Arcutus fiel zwischen Sharons Beinen auf die Knie, als die Hexe sie für ihn öffnete. Sie starrte auf ihre kleine rosa Fotze und streichelte das Monster, auf das sie sie aufspießen wollte.
?Breiter!? zischte er Sharon an. Sie fühlte sich völlig offen und verletzlich für den Magier, dessen dunkle Augen sich stark auf ihre Essenz konzentrierten, und tat ihr Bestes, um mit ihm zu harmonieren.
„Was für ein hübsches, zierliches rosa Loch?“ Er holte Luft, sackte mit einer Hand nach vorne und umklammerte mit der anderen ihren Schwanz, positionierte sie zuerst an Sharons Bauch, dann schob er undeutlich seinen Kopf in den der Hexe.
?Verdammt! Scheisse!? Sharon schnappte nach Luft, als ihre Umgebung sie auseinanderzog. Sein riesiger Schwanz war so heiß und hart wie Eisen.
„Sprache, Mrs. McLuster,“ sagte der Magier lüstern, als sie seinen Schwanz losließ und ihre Hand auf die andere Seite ihres Kopfes legte. Jetzt über ihr positioniert, rammte der Magier ihren Körper hart gegen sie, schlug ihr laut zwischen die Hüften und schrie die Hexe wegen ihrer Größe und Stärke an.
Sharons Mund fiel auf und blieb offen.
„Das war es, was du wolltest, nicht wahr?“ Ihre Katze stöhnte sie an, als sie ihr Organ mit Wärme und Sanftheit badete. ?Was für eine bequeme Passform. Mmm. Sie müssen nicht mehr vorgeben, ich zu sein, Miss McLuster. Das bin ich. Alles ich?
Sie zog sich zurück, zögerte, dann rammte sie ihn erneut, Sharon schrie, ihre Augen verdrehten sich nach oben. Verdammt, es tat weh, aber es fühlte sich unglaublich an, genau wie er es gesagt hatte. Er sah die Hexe an.
?keine Regeln?keine Grenzen?nein?bleib zurück!? zischte der Magier und stach jeden sogenannten Schwanz in die Hexe. „Scheiße heute Nacht, Mrs. McLuster.“ Arcutus fing an, die Hexe hart und schnell zu ficken, grub sich tief in sein Innerstes und zischte und grunzte laut vor Vergnügen, als er seinen ehemaligen Angestellten zerschmetterte.
Sharon verschwand unter seinem Schlag, irgendwo zwischen Himmel und Hölle, als der Magier sie brutal fickte, sein Schwanz quietschte aus ihrem Wasser, als er immer wieder in sie eintauchte.
?Mmm. Saftig,? sagte Arcutus zu ihm, seine Augen vor Vergnügen halb geschlossen, und er sah zu, wie sein glänzendes Instrument die Hexe bestrafte.
Plötzlich knallte sie gegen Sharon und begann, ihr Becken in großen Kreisen zu wirbeln, ihr Schwanz wirbelte in ihr, stöhnte und weinte, als die Hexe anfing, zwischen kräftigen Schlägen und weiten Strudeln zu wechseln, jeden Zentimeter des blassen Körpers der Hexe zu reinigen und über ihr zu gähnen. , dunkle Augen offen und voller Lust.
?Schau dir das an? Ich mag. Das gefällt Ihnen, nicht wahr, Miss McLuster? Hmm. Ja, du bist. Ja, du bist! Hier?mehr für dich?mehr Hexen? Sie stöhnte ihn an, wurde noch stärker und begann, ihn zum Bett zu treiben.
?Ach du lieber Gott!? Sharon schrie.
?Gott. Dämonen. Engel. Es ist mir egal, welche Götter du beschwörst, beug einfach deine Beine, Hexe,? schrie der Magier und zwang Sharon alles auf, was er hatte.
Sharon versteifte sich plötzlich, schrie aus voller Kehle und zitterte, als hätte sie einen Anfall.
?Und die Schleusen öffnen sich? Arcutus grunzte und erklärte, als er in der Hitze badete und seine Fotze fest um ihren Schwanz wickelte. „Ah, ja? schön eng. Perfekte Muschi, Ms. McLuster?Wenn ich Ihnen eine Rezension geben würde, würden Sie fünf von fünf Sternen bekommen.?
Sharon hörte ihn nicht. Er war in Ekstase versunken. John hatte ihr noch nie so etwas abgenommen. Es war, als ob alles in ihm, Organe, Knochen, alles aus ihm heraus sprang, und doch fickte ihn der Magier. Es war wie eine Maschine, die gnadenlos auf den Körper der Hexe einschlug.
Sharons Körper zuckte hilflos unter ihrem Schlag und biss sich vor Freude auf ihre Unterlippe, als der Zauberer seine Eier in der kleinen Hexe vergrub. Nun, das ist verflucht. Sein Rücken war von Sharons Erlösung und dem starken Geruch von Sex in der Luft durchnässt.
Er stoppte abrupt und zog die Hexe heraus, die vor ihr stöhnte, ihre Augen halb geschlossen und scheinbar blind. Sharon fühlte sich knochenlos, als hätte sie keine Kraft mehr in ihrem Körper. Arcutus sah ihn verächtlich an.
Du hast dich noch nicht entspannt, Hexe. Zeit dich zu ficken. Transfer,? zischte er, packte die Hexe fest und legte sie auf Hände und Knie, dann zwang er ihren Kopf gegen das Bett. Er hielt sie dort, als sie sich hinter ihn stellte, ihn überquerte und seine Arme um ihr Handgelenk legte, sie einschloss.
?Umgekehrt, Arsch hoch!? sagte sie und schlug ihm in den Rücken, sein Schwanz durchbohrte seine Weichheit mit Rache.
?Verdammt!? Sharon verkrampfte die Hexe, indem sie schrie, als sie ihren Gebärmutterhals traf.
„Oh, das tat weh, nicht wahr? Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass es mir leid tut, aber richtig? Er holte tief Luft, trat zurück und prallte an die gleiche Stelle, sein Rücken verdreht, als die Hexe aufschrie. Er fing an, sie ernsthaft zu ficken, sie legte einen schnellen, harten, tiefen Rhythmus fest, spießte ihre Katze wiederholt auf, das Reiben seines Schwanzes verursachte ein tiefes Brennen in der Hexe. Sharon spürte, wie ihre Fotze in Flammen aufging, als sie wieder schrie und zum Orgasmus kam. Muffins!!?
?Ja,? Arcutus zischte, packte sie an der Hüfte und zog seinen geballten Körper hungrig an ihren Schwanz. Sharon war köstlich. Jedes Bit ist so gut, wie er es sich vorgestellt hat. Und er liebte hart. Es war eine gute Sache, die er tat, denn es war die einzige Möglichkeit zu ficken.
Sharon wusste nicht, dass sie gerne gemein war, aber sie wollte, dass der Magier sie dominierte. Er hatte nichts mehr? Er musste nicht verantwortlich oder übertrieben sein. Alles, was sie tun musste, war, sich von ihm ficken zu lassen, bis sich ihr Kopf anfühlte, als würde er gleich platzen. Alles, was er tun musste, war, Arcutus Scone die Zügel in die Hand nehmen und losreiten zu lassen. Obwohl er wusste, dass der Magier ihn nicht mochte, hatte er sich noch nie so begehrt gefühlt? Auf keinen Fall konnte er sie so ficken, ohne eine tiefe Lust auf sie zu haben. Lust war keine Liebe, aber es war Scheiße. Warum würde es dich interessieren, wenn einer der schmackhaftesten dunklen Zauberer, die er kannte, ihm seinen Zauberstab gab?
Arcturus beugte sich über die Hexe, packte sie an beiden Brüsten und trieb sie nach oben, grunzte bei jedem harten Schlag und massierte all ihre Augen grob, als sie versuchte, sich zu befreien.
?Drück mich?Drück!? Er zischte sie an und schlug ihr wiederholt auf den Hintern. Sharon verspannte sich und stöhnte.
„Du verstehst die Anweisungen immer noch gut, Hexe? Arcutus keuchte und beschleunigte sich, als er spürte, wie sich seine Eier anspannten, seine Brust schmerzhaft zu halten war, als sich sein ganzer Körper anspannte, um loszulassen. Sharon schrie vor Schmerz auf, aber sie ignorierte ihre Schreie und spürte, wie der Schwanz der Hexe aus ihr herausbrach, kurz bevor er explodierte, als sie mit aller Kraft, die ihr noch geblieben war, in ihre Fotze schlug.
?Gaaaaaaaa!? schrie er, prallte gegen Sharon und ließ ihn los, seine Augen verdrehten sich nach oben, die Sehnen in seinem Nacken erschienen, als sie hereinkamen, und grunzte vor Freude von jedem Strahl heißen Spermas, der auf den zitternden Körper der Hexe schoss.
?Ja. Ja. Ja,? Er atmete immer wieder, bis sein Vorrat aufgebraucht war. Sie lag da, ihre Hände hingen immer noch an den vernarbten Brüsten der Hexe und atmete schwer, als die Hexe gegen sie zitterte. Er bewegte seinen Kopf, um an ihrem zu ruhen.
„Das war köstlich, Miss McLuster. Ich träume davon, dass ich das kleine Liebesloch verschlissen habe, oder? Er hauchte ihr ins Ohr.
Zufrieden und voller Schmerzen bewegte sich Sharon leicht. Es brannte zwischen ihren Beinen, aber es war ein ungeheuer befriedigendes Brennen. Er wird gefickt und gut gefickt.
?Ja. Schmerz,? antwortete sie, ihre Stimme schwach vor Erschöpfung.
?Dann habe ich eine gute Show abgeliefert? sagte der Zauberer, zog ihr Haar aus ihrem Nacken und küsste es. Diese freundliche Geste überraschte Sharon.
„Willst du gehen oder schlafen?“ fragte ihn der Magier streng. Sie wollte sehen, ob sie die Art von Hexe war, die es war, und es war ihr peinlich, wie sie zu ihm gekommen war und ihn akzeptiert hatte.
„Ich möchte schlafen, aber ich glaube nicht, dass ich kann?“ sagte er mit sanfter Stimme. Arcutus konnte die Erschöpfung in seiner Stimme hören. Sie zog es nass ab, rollte es dann auf ihren Bauch, spreizte ihre Beine und untersuchte den Schaden, während sie sanft ihre langen Finger rieb. Ja, es war geschwollen. Er hatte sie hart getroffen.
Sharon lag da, die Augen geschlossen, und spürte ihre Finger zwischen ihren Schenkeln. Er war zu müde und erschöpft, um sich zu bewegen. Er spürte, wie der Magier das Bett verließ und hörte ihn durch den Raum gehen. Dann sank die Matratze, als ich mich auf die Bettkante setzte.
„Mrs. McLuster, trinken Sie das,“ sagte er, zog sie hoch und lehnte sie an sich. Überrascht öffnete Sharon ihren Mund und trank, was immer er ihr gab. Normalerweise würde er nachsehen, aber wenn er sie töten wollte, konnte er sie zu Tode ficken. Der Schmerz, den er fühlte, ließ sofort nach. Arcutus legte ihn auf den Rücken und kletterte auf ihn, legte sich neben ihn, seine dunklen Augen starrten ihn nachdenklich an.
?Vielen Dank,? er atmete müde.
„Sie brauchen sich nicht bei mir zu bedanken, Miss McLuster. Dieser bittere Trank kostet einen hübschen Cent. Ich beabsichtige, Ihnen meine Ausgaben zu erstatten, bevor ich gehe, nicht wahr? sagte sie und legte bedeutungsvoll ihre Hand auf ihren Hintern.
„Du hast es wahrscheinlich selbst gemacht?“ Die Hexe murmelte schläfrig, als sie ging.
?Stimmt, es hat immer noch einen Preis und ich erwarte, dass er kompensiert wird? er antwortete.
Aber Sharon hörte ihn nicht. Er schlief tief.
Die dunklen Augen des Magiers bedeckten seinen Körper. Er hatte tatsächlich handgeformte Blutergüsse an seiner Taille hinterlassen. Es gab einen Heiltrank. Er würde das und die Narben, die er auf ihren Brüsten hinterlassen hatte, reparieren, bevor sie ging.
Sie war in ziemlich schlechter Verfassung, als sie mit ihm fertig war, aber verdammt? Er hatte zu lange gewartet, um die kleine glänzende Hexe zu ficken. Sie war auch wütend auf ihn, weil er so dumm zu John Johnson war. Er war zu schlau, um sich so täuschen zu lassen. Aber andererseits war er jung.
Trotzdem war es sehr, sehr gut. Und es war sauber und aufgeräumt.
Er wusste, dass er Sharon etwas gegeben hatte, was er noch nie zuvor hatte, und er würde wahrscheinlich keine Freundin wie sie finden können. Jetzt, da er wusste, wie er war, fragte sich Arcutus, ob er ihn wiederfinden könnte.
Wenn er es täte, würde er sie jedes Mal schubsen, solange er nicht jemand anderen fickte. Er würde ihr Bescheid geben, bevor er ging. Dann liegt es an ihm.
Die Augen des Zauberers blinzelten. Er beschloss, sich auszuruhen, wenn er wieder mit der Hexe verlobt werden sollte. Sein Blick fiel auf die gegenüberliegende Wand. Dort war eine schöne saubere Gegend.
Das nächste Mal, wenn er sie fickte, würde sie aufrechter stehen.
ENDE
****************************************************** **********
Y/N: Diese Geschichte ist eine Adaption einer Fanfiction, die ich geschrieben habe. Sehen Sie sich mehr meiner Arbeiten auf ruthrsolomon.com und figgilicious.com an. Vielen Dank fürs Lesen.

Hinzufügt von:
Datum: August 1, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.